Eine Geschichte entsteht…

Öffentliches Schreiben:

Der Elfenschrat (1)

Das Winterhäuschen knarrte und knisterte im ruppigen Novemberwind und die Türschwelle wuchs wieder ein bisschen in der kalten Feuchte. Dadurch knarrte das Türöffnen so mächtig, als wollte ein Elfenschrat dem Holz entspringen. Einer, der schon hundert Jahre in dem Holz wohnt und darüber klagt. Plattgeschlagen von einer alten Eiche im Schorfheidewald. Er hatte den Waldarbeitern beim Baumfällen und Köhlern zugeschaut und just, als diese Eiche fiel, war er nicht achtsam genug. Da hat es ihn hineingepresst in dieses Holz auf Ewigkeit. Immer, wenn es Winter wird, jammert der Elfenschrat besonders laut aus diesem Holz.
Wenn ich sein Abbild finde, kann ich ihn vielleicht erlösen, dachte sich die Hausmaus Hermine unter den Dielen, denn dieses Schrammen war ihr einfach zu laut.
Sie kroch durch das Loch neben dem Heizungsrohr in die Oberwelt und besah sich die schnarrende Pforte. Es war tiefste Nacht, längst schliefen die Hausbewohner tief und fest, nur Hermine konnte kein Auge schließen. An einer Fuge kletterte sie aufwärts und besah sich Schritt für Schritt die Maserung der alten Eichentür. Irgendwo muss es ihn doch hineingepresst haben. Eine Mausebreite aufwärts, eine Mausbreite abwärts und so weiter, Stückchen für Stückchen hangelte sie sich auf und nieder. Die Maus kam ins Schwitzen, doch sie hatte gerade erst die Hälfte der Tür genau inspiziert, als es plötzlich kicherte. „Nicht, das kitzelt doch!“ Hermine hielt inne und kletterte vorsichtig ein paar Schritte zurück: „Wo steckst du?“ Offenbar war sie zu nahe dran, um gut zu sehen. „Hi, hi, hi, hi.“, kicherte es wieder und Hermine entdeckte ein uraltes Auge, das schlaff blinzelte….

Aufrufe: 95

Eine Buchbesprechung

Dorfkreuzung mit Regulierer

Dreizehn traumschattierte Gedichte versammelt das stilsicher handgedruckte Bändchen von Frank Martens. Seine poetischen Blicke in die Kindheit spiegeln Lebensgefühl, Klang und Farbe von Heimat, bevor er heranwachsend entdeckt: „das Wort wächst mir als stachliges Blatt“. Martens Gedichte erzählen uns kleine Geschichten vom Wahrnehmen: Von „rauschenden Kiefernwellen in träger Brandung“, von „der staubigen Kehle des Sommers“, von den Finsternissen im Kinderzimmer „schwarze und langsam schwenken Kastanienfinger“, von Vorkommnissen auf der Dorfkreuzung und von der Magie der Langsamkeit der Zeit in Golzow (Potsdam-Mittelmark). Ein feines Nachspüren, als wollte der Autor jene Zeit noch einmal vermessen. Dazu passt wunderbar der grafische Landkarten-Einband, deren Gestaltung Ute Langner übernahm. „Dorfkreuzung mit Regulierer“ ist 2022 in limitierter Auflage bei Eidechsen Presse Krohnhorst erschienen, ein stimmiges Buchkunstwerk ist es allemal. Für 13 € ist es direkt beim Autor unter: 039886 340062 zu haben.
Petra Elsner

Weiteres über Frank Martens siehe hier:

Aufrufe: 131

Morgenstunde (739. Blog-Notat)

Klappe zum Dachgeschoss zu…und wärmer ist’s, auch wenn es schlagartig dunkel im Flur ist. Das alte Lehmhäuschen sitzt eine Stufe tief im Boden, das wärmt auch. Die Altvordern wussten offenbar, wie man die Wärme optimal im Haus hält. Im OG lagerten sie vor Zeiten das Heu. Das mit der Treppenabdeckung haben wir uns einfallen lassen, denn der Hausgiebel ist nur ein Stein breit… Trotzdem müssen wir bald wieder Heizöl kaufen. Beobachten gerade einen leicht sinkenden Ölpreis, nur nicht gleich zuschlagen. Das Ganze ist momentan ist ein bisschen wie Pokern, denn wenn wir zu lange warten, steigt er vielleicht wieder… aber noch zucken wir nicht. Es geht schließlich um Hunderter ☹. Das Leben im Winterhaus beginnt jetzt…

Aufrufe: 116

Morgenstunde (738. Blog-Notat)

Alles zurückgerahmt, von den Ausstellungsblöcken in kleine Rahmen. Die Kraftzeichen in der untersten Reihe bekommen nachher einen Platz an der Wand. Die schrägen Vögel liegen wieder unter Glas auf den Arbeitsplatten. Nur der Märchenillu-Block kann so bleiben, über den Winter werde ich zehn, zwölf solcher Märchenblöcke für eine kleine Ausstellung vorbereiten, in der es nur um Buchillustrationen geht. Die Originale verschwinden seit Jahren nach dem Buchdruck unbeachtet im Zeichenschrank, ist doch schade drum. Mal sehen, wer sie haben will – die Ausstellung.

Aufrufe: 125

Morgenstunde (737. Blog-Notat)

Morgens unterwegs. Die offene Weite vor der Stadt ist noch diesig. Aber immer noch Farben sind in der Landschaft und mildes Licht. Das Laub hat seine Strahlkraft verloren und gegen ein Seidenmatt eingetauscht. Auch schön. Ich kann mich nicht erinnern, je einen so lichten November erlebt zu haben. Der Verkehr in Berlin war wieder irre und ich bin froh, mitsamt der kleinen Präsentation wieder in unserem Walddorf zu sein. Es hat sich übers Wochenende gezeigt, dass der Olympiapark doch zu abgelegen lag. Kaum Besucher und die Veranstalter hadern nun etwas mit der Ortswahl, aber nun ist’s gelaufen. Hochanständig fand ich heute beim Einpacken, dass man uns Kilometergeld angeboten hat. Und überhaupt, am Freitag bin ich beim Aufbau sehr herzlichen Menschen begegnet, vornehmlich Volleyballerinnen. Ein Füreinander war da deutlich spürbar und noch etwas – die Mannschaftsportarten bringen Freundschaften für Leben hervor. Leute wie ich – Schwimmer (damals) – waren/sind Einzelkämpfer, Kachelzähler 😊. Aber nun ist genug mit dem Ausflug in die Vergangenheit, das Leben geht weiter…

Aufrufe: 124

Morgenstunde (736. Blog-Notat)

Ein Tag gepflückt aus der Dunkelzeit, gerade richtig, ans Feuer zu treten, sich zu wärmen und dem Flammentanz zuzusehen 😊. Kurz nur, denn wir wollen ja Holzkohle für die Terra Preta gewinnen. Also beim ersten Grauschleier des Brandes: ablöschen. Dampfgetöse und dann zischelt sie nur noch, die pechschwarze Holzkohle. Mittags schneiten zwei Waldläufer rein und fragten nach Honig. Die Schlange an der Gaststätte sei zu lang, als darin zu warten. Sie wollten sich eigentlich nur die Beine vertreten, bis sie zum Mittagstisch konnten und bekamen unverhofft mit der Honigverkostung bei uns eine „Vorspeise“. Tat ihnen sichtlich gut und uns das ruhige Maß der sonntäglichen Verrichtungen auch…die Stille knistert im Garten.

Aufrufe: 119

Morgenstunde (735. Blog-Notat)

Das war ein langer, anstrengender Tag gestern in Berlin. Zu 14 Uhr trafen wir an der Villa im Berliner Olympiastadium ein. Wir hätten Stunden später kommen können, denn für die Hängung an der einen Stellwand war keine Stunde nötig. Andere Ex-Sportler, die zur Kunst gefunden hatten und sich hier mit ihren Arbeiten vorstellten, kamen erst kurz vor der Eröffnung um 18.30 Uhr, pinnten ihrer Bilder an und gut wars. Die allermeisten Ausstellenden schaffen künstlerisch ausschließlich in der Freizeit, aber das war ganz gleich, ob Profi oder Hobbyist, es ging ums Verarbeiten und Zusammentreffen. Das Sprechen über Doping-Schäden, über die Spätfolgen, manch frühen Tod. Das ist kein Thema für jeden Tag, aber die Kunst ist dafür gewissermaßen ein „Schattenfänger“.  Diesen Begriff fand ich für mein Bildschaffen, als der Krebs kam. Ist jetzt reichlich fünf Jahre her. Heute steht er für mich für alle tiefen Schatten. Nun denn, die Resonanz hielt sich zur Vernissage erwartungsgemäß in Grenzen. Man blieb eher unter sich. Bis Sonntag ist die Bilderschau noch zu sehen. Montag bauen wir wieder ab.

Nachtrag: Es gibt ein Video über die Vernissage und das Anliegen. Hier ist der Link dorthin.

Schattenfänger 2, 70 x 50, Acryl

Aufrufe: 111

Morgenstunde (734. Blog-Notat)

Von der Wiese auf die Staudenbeete – das Lindenlaub als Winterdecke. Nächsten Frühling lass ich es liegen als Mulch-Schicht und hoffe, dass die Krokusse durchfinden. Ein paar Schippen Hornspäne und aktivierte Holzkohlekrümel darüber und einen Guss Mikroorganismen (ein volles Schnapsglas auf die 10 Literkanne) – ich bin auf das Ergebnis gespannt. Von meinen Terra Preta Eimern hab ich eine Füllung nach sechs Wochen fermentieren unter den Obstbäumen zum Vererden eingegraben. Der Dachs hats gerochen und natürlich wieder rumgerüsselt, aber mir schien, das saure Zeug hat ihm nicht wirklich geschmeckt, vielleicht lernt er ja…

Der Bilderspeicher ist inzwischen weitestgehend beräumt, aber das Obergeschoss schließen werden wir erst, wenns wieder kühler wird. Im Augenblick fühlt es sich fast nach Ende September an, also warten wir noch damit…

Aufrufe: 133

Morgenstunde (733. Blog-Notat)

Irgendwie klapprig fühlte ich mich in den letzten Tagen und die Hosen rutschen. Deshalb stieg ich heute Morgen auf die Waage, herrje: 49 Kilo, das ist nicht berauschend. Zwei Varianten: entweder waren die letzten Wochen einfach mal zu stressig (die Touren…, die Autowerkstatt, die Grundsteuererklärung, das OFFENE HAUS, die Ausstellungsvorbereitung, die Suche nach den Rentenpapieren des Imkergattens… heute tüten wir restlos genervt ein und Schluss ist’s mit der Schnipseljagt nach den Zetteln aus DDR-Tagen) oder ich brüte mal wieder was aus. Wie auch immer, in den letzten sechs Wochen war spürbar, wie die Dinge an einem nagen. Bitte um eine Mütze voll Winterschlaf. Aber davor steht erst einmal die Winterfestmachung des Quartiers – beginne heute mit dem Rückbau des Bilderspeichers. Die großen Leinwände zuerst, ist ja seit der Entrümpelung im Sommer mehr Platz unterm Dach, da muss ich mich nicht mehr um Hindernisse schlängeln…😊 Und Ihr so? Immer noch schönster Herbst vor der Tür…

Aufrufe: 163

Morgenstunde (732. Blog-Notat)

Die drei Bilderblöcke sind geschnitten und gerahmt: Die Märchenillustrationen, die Schrägen Vögel und die gespachtelten Kraftzeichen. Sie parken bis zum Aufbautag am Donnerstag in der Villa im Olympiapark auf meinem Sofa. Drei Leinwände kommen noch dazu – das ist die mögliche Auswahl für den Gruppenausstellungsplatz. Mögen wir zwischenzeitlich gesund bleiben, denn wir waren die Tage doch ziemlich viel unter Leuten. Da schniefte und hustete es allenthalben… Herbst eben.
Heute Nachmittag war endlich mal Gelegenheit für ein loderndes Feuer im Garten. Die Pflanzenkohlegewinnung für mein Terra Preta-Projekt beginnt. Das hat richtig Spaß gemacht, sonnig, kaum Wind. Dem Astschnittmaterial hat der Liebste ausrangierte Bienenrähmchen hinzugegeben, die eine dünne Schicht Bienenwachs tragen. Das bescherte uns ein flinkes Feuer und keine Stunde später eine Feuerschale voller Holzkohle, die klein zerbröselt, den Hauptfaktor für die zu entwickelnde Schwarzerde darstellt. Schöner Nebeneffekt: Der Imkergatte bekommt in seinem Nebengelass wieder Platz und ich die nützliche Kohle. Das passt doch! Schönes Wochenende derweil allerseits!

Aufrufe: 162

%d Bloggern gefällt das: