Morgenstunde (673. Blog-Notat)

Nach drei Jahren findet endlich wieder ein Sommerfest im Dorf statt. Und weil die Feuerwehr 90 wird, gibt es sogar einen Umzug, wofür gerade geschmückt wird. Es hingen noch die Regentropfen in den Linden, als kurz nach 8 Uhr überall in der Nachbarschaft Luftballons, Bänder und Wimpel auf die Straße getragen wurden. Das feierfreudige Dorf macht sich fein…und ich muss nach dem Schmücken erst einmal verschnaufen, denn für so frühzeitige Aktivitäten ist der Atem noch zu flach. Da zittern rasch die Hände und die Knie. Es braucht ein, zwei Morgenstunden, bevor die Medikamente für den Tag das Atemvolumen etwas aufbauen. Aber was solls, es nützt nichts die Schwäche zu beklagen. Ich hab zwei Stühle bereitgestellt, von dort aus schauen wir dem Festumzug zu. Das einst quirlige Umrunden von möglichen Fotomotiven fällt aus.

Aufrufe: 71

Morgenstunde (672. Blog-Notat)

Gestern haben wir in der Groß Döllner Kirche zwei große Fahnenbilder aufgehängt. Es wird dort auf der Empore von Siegfried Haase eine Gemeinschaftsausstellung von zehn Bildschaffenden gehängt, die den ganzen Sommer zu sehen sein wird. Im Rahmen der Offenen Kirche. Dummerweise hab ich kein Foto geschossen, wird aber nachgereicht. Anschließend haben wir noch ein paar Stündchen in seinem verwunschenen Garten gesessen, inmitten seiner hintersinnigen Schrottkunst und über Gott und die Welt sinniert. Zu guter Letzt durfte ich mir einen seiner Schrägen Vögel aussuchen, als Gegengeschenk für einige meiner Bücher, in denen sein Kunstwald eine Rolle spielt. Der Rostige  wohnt jetzt bei uns und wird sich gewiss mit meinen Schrägen Vögeln gut vertragen… 😊

Aufrufe: 66

Morgenstunde (671. Blog-Notat)

Regen und Abkühlung! Ein Weilchen nur, aber ich bin dankbar dafür. In der jüngsten Trope sich etwas vorzunehmen, war nicht das reinste Vergnügen. Letzten Samstag war das Sommerfest auf der Imkerwiese in Mildenberg. Naja, es war wohl eher eine kleine Grillzeit und schwitziges Wiedersehen nach zweieinhalb Jahren Pandemie. Die Kinder sind zwanzig Zentimeter gewachsen, man erkennt sie kaum wieder und die Alten sind noch klappriger geworden, aber das Gemeinschafts-Thema ist geblieben: Bienen. Schwärme! Dampfwachsschmelzer… 😊. Gestern haben wir in der Rübengasse zu viert die Feuerwehrausstellung in den Flur der Kulturbaracke gehängt. Schrauben drehen und Strippen ziehen. Der Liebste wird die Hängung heute noch ausrichten. Am Wochenende steigt das Kurtschlager Dorffest, ich bin gespannt, ob uns das Wetter feiern lässt oder nur apathisch schwitzen. Aber heute heißt es einfach nur: Durchlüften… und ein paar Künstlerhefte falten und binden.

Aufrufe: 72

Morgenstunde (670. Blog-Notat)

Es ist noch nicht einmal Juli und wir hatten schon so viele Hitzetage. Wetter.com kündigte uns gestern Supergewitterzellen mit möglichen Tornados (!) an- du meine Güte. Wahrheit oder Übertreibung? Die Medienleute legen ja gerne noch eine Schippe Dramatik obenauf, damit wir uns auch richtig fürchten. Es fällt mir schwer, bei all den schlechten Nachrichten, den Hiobsbotschaften (man kann ja nicht andauernd weghören!) und der veränderten Lebenslage noch guter Dinge zu bleiben. Ich versuche es mit Pragmatismus: Gestern habe ich beispielsweise in den Morgenstunden auch den Hochbeeten im Garten Omas Laken spendiert – als Hitzeschutz. Vieles will in der Mittagsglut einfach nicht mehr wachsen, versenkt geradezu. Vor dem Ventilator platziere jetzt ich Eis-Akkus, diese schlichte „Konstruktion“ macht den Luftstrom etwas kühler. Trotzdem – die Temperaturen machen den Kopf mau, erhöhen die Fehlerquote: Für die jüngste Illu habe ich ein größeres Format (30×30) gewählt, weil die Sehschärfe nicht mehr die beste ist und Verkleinern und damit auch Schärfen kann man ja immer. Gesagt, getan und dann lege ich das fertige Blatt auf den Scanner und Tatra (!), der Scanner ist zu klein. A4, hm, hätte sie doch wissen müssen… und so habt Ihr beim Waldmärchen „Im Schattenwald“ nur einen Ausschnitt zu sehen bekommen. Muss erst mit dem Blatt zum Copyshop in Joachimsthal düsen. Hitzeschaden oder… was auch immer 😊.

Beschirmte Pflanzen. Aber die kleine Gurke wird wohl dem Mehltau erliegen…

Aufrufe: 61

Ein Waldmärchen

Im Schattenwald

Im Schattenwald der guten Geister tobte der Holzmann Eichbert als wollte er Heerscharen von Borkenkäfern eigenhändig verjagen. Das klang wie das Baumkronenschlagen im Sturm. Aber es war vollkommen windstill. Sianca, die weiße Birkenfrau wagte sich keinen Schritt weiter. Was hatte den Holzmann so zornig gemacht, ein Landstreicher? Ein Waldfrevler? Unter den leuchtenden Nachtwolken war die Birkenfrau leicht zu entdecken. Für sie war selbst der Schattenwald kein wirkliches Versteck. Aber dem Jähzorn des starken Waldgeistes wollte sie nicht begegnen und so verbarg Sianca sich hinter einer dicken Buche, bis das Zornschlagen im aufziehenden Regen verstummte.
Waldrauch* hing in den Baumkronen als der Tag anbrach. Die Birkenfrau lief zum Fließ. Am Ufer entdeckte sie einen schlafenden Angler. Sie verwandelte sich in ein knorriges Moosweiblein und stupste dann den jungen Mann an. Der rieb sich noch die Augen, als sie ihn fragte: „Schenkst du mir einen von deinen Fischen?“ Der Angler murrte: „Warum sollte ich?“
„Weil ich alt und arm bin,“ sprach Sianca.
„Was geht mich das an? Ich brauche den Fang selbst und gebe dir keinen Fisch.“ Da verwandelte sich das Moosweiblein zurück in die bezaubernde Birkenfrau, die sich von dem Staunenden abwandte und im Gehen raunte: „Waldgeistern zu begegnen kann Glück bringen, sofern man sie gut behandelt. Du hast diese Chance verspielt.“ Indem sah der geizige Angler, dass sich all seine Fische in Nattern verwandelt hatten. Erschrocken warf er den Kescher ins Fließ und lief hastig davon.
Sianca suchte den Holzmann. Im Schattenwald wisperte es von jedem Ast und jedem Halm. Die Schattenelfen trugen schwarze Kleider, so waren sie nicht zu sehen, aber zu hören. Die Birkenfrau fragte in das Dunkel: „Wisst ihr wo der Holzmann steckt?“
„Auf dem Baum der Bäume hockt er bei seinen Freunden, den schwarzen Störchen“, flüsterte ein Stimmchen zurück. Die Birkenfrau bedankte sich für die leise Antwort und ging langsam zum Baum der Bäume. Unterwegs kam sie an einem verbrannten Waldstück vorbei und jetzt wusste sie, weshalb der Holzmann letzte Nacht so wütend war.
Die Anmut der Schwarzstörche hatte Eichbert besänftig und als er die Birkenfrau sah, wärmte ihr Anblick sein Herz. „Guten Morgen, du Schöne. Hast du das Elend im Wald gesehen?“ Sianca nickte und fragte ratlos: „Weshalb nur verderben manche Menschen den Grund auf dem sie stehen? Der Wald beschützt doch das Leben.“
Eichbert sinnierte betrübt. „Wer weiß, manche sind krank im Kopf, andere wollen sich rächen oder haben nur Langeweile. Wahrscheinlich wissen sie nicht mehr, dass auf manchen alten Bäumen ihre Götter wohnten. Die Ehrfurcht vor ihnen ist hinter den Wolken verschwunden.“
„Mein lieber Holzmann, wir sind noch hier und wissen: der Wald mit seinem Blätterrauschen, seinen Düften und dem Vogelgesang kann alles heilen. Wir werden es weitersagen, bis es viele wissen. Nicht aufgeben, guter Waldgeist!“
Der Holzmann und die Birkenfrau machten einander Mut und verschenkten fortan am Wegesrand jedem achtsamen Besucher die wunderbaren Geheimnisse des Waldes.

© Petra Elsner
 * Waldrauch bezeichnet die Nebelbildung in Wipfel der Bäume nach Niederschlägen.

Spende? Ja, gerne.
Hat Ihnen diese Geschichte gefallen? Vielleicht möchten Sie mich und mein Schaffen mit einem kleinen Obolus unterstützen? Sie können das ganz klassisch mit einem Betrag Ihrer/Eurer Wahl per Überweisung tun. Die Daten dafür finden sich im Impressum. Dankeschön!

Aufrufe: 143

Morgenstunde (669. Blog-Notat)

Emsiges Tun. Die Jahresmeldungen für die Verwertungsgesellschaft Bildkunst zusammenstellen (ein Graus) und regionale Postkartenmotive in 10er-Packs für die Touristeninformation Groß Schönebeck verpacken. Dazu einen Kommissionsvertrag schreiben… Da schwächelt die Frau, aber sie macht es. Morgen liefere ich die Kartenkiste den beiden Damen in der Remise des Jagschlosses. Das ist dann meist begleitet von Heiterkeit, denn die Tourismusfrauen verbreiten stets gute Laune 😊.
Neben dem Bürokram ist mein nächstes Märchen gewachsen – „Im Schattenwald“. Der Text entstand gestern, die Illustration wird wahrscheinlich heute noch fertig. Zum Wochenende steht sie online … Danach ist dann mal wieder genug mit den Elfen und den Waldgeistern. Jetzt bereite ich uns jetzt erst mal eine Nudelpfanne 😊… und mittags suche ich mir ein schattiges Plätzchen…

Aufrufe: 90

Morgenstunde (668. Blog-Notat)

Weiße Laken als Sonnenschutz für die Tomaten.

Durchatmen. Hitzetage wie diese sind für mich eher Alptraum als Sommerfreude. Der Garten wehrt sich mit ungenießbarer Notreife und ich habe zwei Tage lang das Haus kaum verlassen. Nur am Abend, um zu gießen. Gestern half der Himmel ein bisschen mit. Heute der erste ernst zu nehmende Gewitterguss, aber der Sommer macht ja nur Pause. Als wir in dieses Walddorf am westlichen Rand der Schorfheide zogen, war der Garten nur Wiese. Schon damals wussten wir, die Sommer werden immer heißer… Also habe ich diverse lichte Bäume (Eschen, Hasel, Pfaffenhütchen und Weiden) gepflanzt (Birke war schon da), die das Grundstück grün beschirmen und doch Licht durchlassen. Hecken und begrünte Zäune schlucken den Staub, helfen den stetigen Wind zu zügeln und damit die Erosion. Durch die Wiesen mähen wir nur noch Wege und lassen Blühinseln stehen. Nicht nur wegen des Artenschutzes, sie verdorren nicht so schnell, wie kurz gemäht. Aber unter der Hitze und der Trockenheit gibt es ein Dauerwelken wo man nur hinsieht, selbst der Efeu wirft täglich ungeahnte Blättermengen, zwei Eimer voll. Nach dem Fegen rieselt das Knisterlaub ungerührt weiter und täglich grüßt das Murmeltier… da könnte einem glatt die Lust am Gärtnern vergehen.

 

Aufrufe: 120

Morgenstunde (667. Blog-Notat)

Sie kann das Gras wachsen hören, die Hex auf der Streuobstwiese. Was sagt das Grasgeflüster? „Die Graspollen fliegen und die vom Spitzwegerich auch.“ Und was noch? Sie schweigt, wie schade. Ist ja mit der Zeit schon ein bisschen dürre geworden. Im Herbst bekommt sie ihr drittes Kleid aus den Ranken des wilden Weins. 35,7° im Hof – das ist viel zu heiß für einen klaren Kopf. Etwas Wind weht Kinderlachen aus den Planschbecken der Gärten herüber. Das klingt lebensfroh, ich aber halte es nicht einmal unter dem Blätterdach der Linde aus. Die Hitzewand macht das Atmen schwer und ich fürchte, wenn die Temperatur in zwei Stunden weiter so hoch ist, wird es für mich nichts mit dem Konzert in Tornow auf der Pfarrwiese. Ach, menno, dass der Wettergott doch immer gleich so übertreiben muss, nicht wahr kleine Hex? Die sagt in der Demse auch nichts mehr…

Aufrufe: 110

Morgenstunde (666. Blog-Notat)

Das sind Abende zum Träumen, die Juninächte. Nein, nein, kein Gedicht von Martin Greif. Das Lauschige streichelt einfach die Seele, ganz egal, wie alt man ist. Aber die Themen sind halt andere. Nachdenklichere. Nicht mehr das schwärmerische Sternengucken, sondern eher dem sich nähernden Ende entgegen. Das Reden über die Endlichkeit in einer lauen Juninacht ist leichter, als in der Dunkelzeit. Menschen, die den ungewissen Sterbeprozess eines herznahen Freundes oder Verwandten begleiten, stehen irgendwie außerhalb. Sie können nichts planen, sind auf Abruf. Die Leichtigkeit ist einer schmerzlichen Schwere gewichen. Deshalb sind die Juninächte im Kerzenschein etwas Balsam. Gestern rief mich eine alte Freundin an, die vor fünf Jahren ihren Mann verloren hatte. Sie trauert immer noch und wollte sich fast dafür entschuldigen, weil sie so viel Unverständnis erfahren musste. Und ich meinte, „Wieso? Trauere, solange Du es brauchst. Ich trauere um meine Mutter schon 40 Jahre lang.“ Da war sie ganz erleichtert, weil sie sich verstanden fühlte und wir redeten sehr lange, was ich am Telefon eigentlich überhaupt nicht mag. Aber wir hatten ein berührendes Thema. Man fürchtet sich weniger, wenn man spricht…
Habt ein schönes Wochenende allerseits 😊

Aufrufe: 125

%d Bloggern gefällt das: