Morgenstunde (311. Blog-Notat.

Das Teich-Ei in der Landschaft hat frisches Wasser bekommen, darin sind zwei Kamm-Molche erwacht und im Lesegarten gibt es eine neue Stele – ein Spielzeug, wozu mich Arbeiten von Rudi Eckerle inspirierten. Seine Skulpturen sind allerdings mannshoch, meine ist eine Mini-Anleihe, die nur für mich privat und meinen Garten gedacht ist.

Es gibt auch seltsam Schönes in diesen Zeiten. Gestern rief eine sehr alte Berliner Freundin an, in Eile, aber sie musste mir unbedingt sagen, dass sie gerade in diesen Tagen sehr viel an mich denke. Wegen meines dünnen Lungenvolumens war sie in Sorge, was ich natürlich auch bin. Aber im Quatschen kamen wir auf die neuzeitige Bückdichware – Toilettenpapier zu sprechen. Ich erfuhr, in Berlin sei das kein Thema mehr, aber hier schon.  Wir kaufen gewöhnlich nur, was wir wirklich brauchen, aber die letzte Packung haben wir Anfang März nach Hause gebracht, danach waren die Horter zugange und jetzt wird’s eben eng, und wenn der Liebste unsere Einkäufe verrichtet, sind die Rollen immer noch oder nicht mehr vorrätig. Was meine Freundin dazu brachte, mir ihre ganz spezielle Corona-Hilfe zukommen zu lassen. Ein Paket Toilettenpapier und 2 Masken ist unterwegs, für den Fall der Fälle, ich muss doch mal vor die Tür zum Arzt oder so. Moderne Ostergeschenke sind das wohl… 😊.

Aufrufe: 24

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Morgenstunde (310. Blog-Notat)

Nach drei Wochen Aktionismus im Hausarrest, habe ich inzwischen eingesehen, es hilft alles nichts, ich muss mich der Stille ergeben. Wie viele Leute rutschte ich in diesen Tagen in eine tiefe Verzweiflung. Letzte Woche war die Stimmung am schlimmsten. Dann rief eine Freundin an und erzählte mir von ihrer Vision, die Dinge bekämen in ein, zwei Monaten eine gute Wendung, wenn man/frau nicht so tief in den Abgrund schaut. Ich kann ihr nicht wirklich folgen, aber dieses Gespräch führte dazu, dass meine Selbstaktivierung langsam in Gang kam und damit eine bessere Grundstimmung anhob. Habe mein Goldgeplätscher im Atelier wieder aufgenommen. Aber die Stimmung ist nicht durchgehend besser, wie sollte das in diesen Zeiten auch gehen, schlussendlich ist diese Krise für viele Menschen im Osten die zweite große Demontage ihres Seins. Gestern riefen unsere Mannheimer Freunde an und erklärten mir, von den zwei Fahnenbildern, die sie letztes Jahr als Leihgabe mitnahmen, würden sie jetzt gerne eines kaufen. Ich war sprachlos, denn mit einem Bildverkauf habe ich gerade jetzt nicht gerechnet. Es ist für mich ein kleines Wunder, menschengemacht. Ich bin heute sehr dankbar, solche Freunde zu haben.

Aufrufe: 43

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Morgenstunde (309. Blog-Notat)

Frühlingslicht im Garten

Gott sei Dank ist das Wetter wärmer geworden. Man kann wieder länger draußen sein und nicht nur schnelle Schlottergänge unternehmen, zum Kurzlüften zwischen home office und Küchenarbeit. home office ist ja eigentlich bei mir schon lange Zeit: immer. Nur in Ermanglung von echten Kontakten hatte ich für mich in der zweiten Märzhälfte die Muppet Show entdeckt. Ja, ich weiß, recht dilettantisch, weil technisch – hm, eher suboptimal, also ausbaufähig. Müsste ich für den Qualitätssprung eine Kamera anschaffen fürs Skypen? Dafür würde ich schon wieder was Neues lernen, aufregende Zeiten sind das für eine Technik-Idiotin, wie ich es bin. Ein Smartphone im Funkloch finde ich immer noch quatsch. Und extra für die Kontaktdatenerfassung in der Coronazeit eins anschaffen, für den Fall, ich verlasse das Funkloch. Superquatsch, ich bin und bleibe im home office. Das wird immer mehr zur Winkelarbeit. Bisher hatte mein kleines Atelier einen Computer-, einen Mini-Zeichen- und einen Leseplatz. Jetzt gibt es da in der Ecke vor dem Zeichenschrank (meine Schatzkammer!) den provisorischen Videodrehplatz. Doch nach dieser Zehner-Staffel ist mir doch eher nach austoben. Malerei auf einer Bilderfahne oder Leinwand auf der Staffelei vielleicht? Dafür müsste ich allerdings schon wieder umräumen… aufregende Zeiten sind das…

    

Aufrufe: 60

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Morgenstunde (308. Blog-Notat)

Cartoon: Petra Elsner

In meiner 10. Lesezeit gegen und trotz Corona lese ich für Erwachsene die Kurzgeschichte „Versteck unter dem Hut“. Die entführt nach Berlin, in eine Zeit, als dort das Leben noch pulsieren durfte… 10 Geschichten habe ich Euch damit inzwischen vorgetragen – zusammen ergeben sie eine komplette Vorlesestunde, die dürfte erst mal reichen.  Nehmt sie als Ersatz für all die ausfallenden Lesungen für – wer weiß wie lange. Heißt: Genug Lese-Videos von mir, ich ziehe mich in meine Unsichtbarkeit zurück und spiele weiter still auf meinem Tastaturklavier für neue Lektüren. Es gibt ja inzwischen genug andere AutorInnen-Videos beispielsweise in der täglichen Muppet Show auf Facebook.

Für den Fall, das Video lässt sich nicht öffnen, dann klickt bitte hier.

Die Geschichte “Versteck unter dem Hut” steckt in dem Bändchen „Seltsame Welt“. Es enthält 17 illustrierten Geschichten für Erwachsene auf 54 Seiten und ist mit Softcover versehen. Man kann diesen “Künstler-Schmöker” bei mir im Atelier für 12 Euro erwerben oder zzgl. Porto (1,55 €) auch bestellen.  😊.

Aufrufe: 47

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Grab der Zeit

Die Nachtluft haucht
feucht und neblig.
Die Straßen verlassen,
die Seelen flüchtig.
Die Angst perlt
aus dem Grab der Zeit.
Im Halbdunkel verstellt ein Wald
aus Weisungen den Weg.
Atemschwer verharre ich
im Nichts.

© Petra Elsner
2. April 2020

Aufrufe: 52

Veröffentlicht unter Gedichte / Lyrik-Krümel | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Morgenstunde (307. Blog-Notat)

Diese C-Wort ist eine Domina, die austeilt und herrscht. Wohin ich auch blicke: Einbrüche. Drei meiner Berliner Freunde hat es erwischt, sie sind infiziert und fest in Quarantäne. Der Verlag, der meine Bücher herausgibt, musste sein Buchgeschäft schließen, online weiter zu handeln mit den eigenen Verlagsproduktionen, na, das ist eher mickrig, sagen sie. Die Lieferungen des Buchsortiments von außen für ihren Laden ruht. Selbst das Schulbuchgeschäft haben sie rückabwickeln müssen. Die Dinge bewegen sich nicht und wer weiß, ob man sie je wieder gut in Gang bekommt. Meine ganze Winterarbeit liegt dort auf dem Verlagstisch und wartet hilflos. Gestern haben wir uns an einer Sammlung für unsere frühere Berliner Stammkneipe beteiligt. Das Wins, das Blaue Licht soll weiter in die Winsstraße leuchten. Ich hab aus meinem alten Leben nach „solventen Freunden“ gesucht, damit sie sich an dieser Sammlung beteiligen, denn das Wins hat nicht so viele solvente Kunden, eher die schrägen Nachtfalter und die Künstler natürlich. In diesen Tagen nötigen wir uns mit den Hilfewünschen für andere, aber es ist gut so, denn wir schauen genauer hin, weshalb die einen fallen und andere nicht. Schickt mir doch eben eine Freundin „GEMA-Hilfen“, sie meinte es gut, las das Wort „Texter“ darin und dachte an mich. Aber es ging um Song-Texter 😊, ich schreibe Bücher. Die Struktur des Wirtschaftslebens der Künstlerschaft ist feingliedrig. Darstellende Künstler (z.B. Schauspieler, Opernsänger) beispielsweise bekommen für ihrer Spielzeiten Gagen, die eine Krankenversicherung enthalten, in auftrittslosen Zeiten gehen sie zum Amt, schon der Krankenversicherung wegen. Freie Bildschaffende (Maler, Bildhauer, Illustratoren, Fotografen) und die Schriftsteller… erhalten Honorare und müssen davon Steuern und all die Versicherungen selbst zahlen. Ich will es nicht allzu kompliziert machen, aber es ist kompliziert. Ja, wir schauen aus der Ferne wieder nacheinander, versuchen das Wins zu retten und unsere Freunde. Wer kann, helfe mit.

WINS-Sammlung hier:

Aufrufe: 76

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Morgenstunde (306. Blog-Notat)

In der 9. Lesezeit gegen die Corona-Traurigkeit gibt es als Verschnaufpause für gestresste Wesen im Hausarrest und die Helfer aller Arten ein weiteres Schorfheidemärchen, das meinem Märchenbuch den Titel gab: Die Gabe der Nebelfee. Weiße Frauen gibt es in unserer Sagenwelt an jeder Ecke, in meinem Kunstmärchen ist es eine lichte Gestalt aus Dunst und Dampf…

Für den Fall, das Video lässt sich nicht öffnen, dann klickt bitte hier.

Ein Ausmalbogen dazu für Kids, einfach kopieren und in ein Word-Dokument einfügen, ausdrucken…

Die Schorfheidemärchen sind neben anderen meiner Geschichten in der Märchensammlung „Die Gabe der Nebelfee“ 2018 erschienen. Das illustrierte Buch mit 180 Seiten ist für die ganze Familie gedacht und kostet 20 Euro zzgl. Versand.

Erhältlich ist es hier: http://www.buchschmook.com/product_info.php?info=p144_die-gabe-der-nebelfee.html

Aufrufe: 97

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Morgenstunde (305. Blog-Notat)

Es ist so leise. Der Tod sitzt im Gebälk des Landes und die Angst geht um. Und doch sind da Stimmen, die herznah ihr DANKE singen, Kochen für die Helfer, an Zäune Essen in Tüten und Dosen für Bedürftige hängen. Die einen drucken Schilder, die anderen gehen für Alte und Kranke einkaufen… Das lässt uns Staunen, wo wir doch seit Jahren die Verrohung der Gesellschaft beklagen. Im Abstand kommt man sich wieder näher, denn die Herzen sprechen, wenn es ernst wird. Aber vielleicht ist das zu romantisch betrachtet, denn was die Kontaktsperre auch bewirkt haben wird, beispielweise an häuslicher Gewalt, werden wir erst hinterher zusammenzählen. Auch wer seine Kneipe, das freie Theater, den Tierpark, den Buchladen… für immer zugeschlossen hat, denn die Hilfen des Bundes/Landes, können nicht alle stützen und vor allem nicht ewiglich. Mit meinen 5-Minuten-Leszeiten, hoffe ich vor allem den Kleinverlag und sein Buchgeschäft Ehm Welk in Schwedt zu unterstützen und hoffe, die Eine oder der Andere bestellt etwas online bei ihnen. Das Familienunternehmen kann nur so überleben.
An mich hat diese Woche auch jemand gedacht: Plötzlich schepperte in die Hausstille das Telefon und eine Stimme gabt mir Arbeit: Eine illustrierte Ostergeschichte wurde bei mir bestellt. Ich konnte es kaum glauben, nach all den Absagen von Ausstellung und Lesungen. Vier Tage hab‘ ich daran geschrieben und gezeichnet, jetzt ist sie fertig, Ostern wird sie in einer Tageszeitung erscheinen. Einen Augenblick lang macht mich das richtig  froh…

Aufrufe: 103

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Morgenstunde (304. Blog-Notat)

In meiner 8. Lesezeit für alle Zuhausegebliebenen in der Corona-Krise und für alle aufopferungsvollen Helfer lese ich ein weiteres Schorfheidemärchen vor. Ich habe es 2009 erfunden. In dieser Geschichte geht es diesmal um eine Wiesenmuhme, Tonziegel, Meiler und einen hochmütigen Schiffer in: Adela und der Steinschiffer. Allen Lauschern wünsche ich beste Gesundheit und einen entspannten Sonntag.

Für den Fall, das Video lässt sich nicht öffnen, dann klickt bitte hier.

Ein Ausmalbogen dazu für Kids, einfach kopieren und in ein Word-Dokument einfügen, ausdrucken…

Die Schorfheidemärchen sind neben anderen meiner Geschichten in der Märchensammlung „Die Gabe der Nebelfee“ 2018 erschienen. Das illustrierte Buch mit 180 Seiten ist für die ganze Familie gedacht und kostet 20 Euro zzgl. Versand.

Erhältlich ist es hier: http://www.buchschmook.com/product_info.php?info=p144_die-gabe-der-nebelfee.html

Aufrufe: 83

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Morgenstunde (303. Blog-Notat)

In meiner 7. Lesezeit gegen die Traurigkeiten der Corona-Krise lese ich für Euch ein weiteres Waldmärchen. Zugehörig zur Schorfheide – immer schon – ist die Wilddieberei. In unserem Nachbardorf Groß Dölln kolportiert man heute noch diesen Spruch: Wird ein Sohn geboren, setze man ihn auf den Dachfirst: Fällt er nach rechts, wird er ein Holzdieb, und fällt er nach links, ein Wilddieb. Das waren so die landläufigen Karrierechancen der einfachen Leute in den Walddörfern. Deshalb:

Der Hasenräuber
https://www.facebook.com/petra.elsner.9/videos/1917325865067893/

Für den Fall, das Video lässt sich nicht öffnen, dann klickt bitte hier.

Ein Ausmalbogen dazu für Kids, einfach kopieren und in ein Word-Dokument einfügen, ausdrucken…

PS: Auch die Heideläufer gab es wirklich. Sie waren die Forstaufseher im 18. Jahrhundert. Ihre Aufgabe bestand darin, Holz- und Jagdfrevel (Wilderei) zu verhindern bzw. einzudämmen. Der Heideläufer war unter anderem berechtigt, dem Dieb Pferd und Wagen abzunehmen. Ab Mitte des 16. Jahrhunderts hatte er die Aufgabe, die Forstordnung durchzusetzen, Steuern einzutreiben und die Grenzen zu sichern.

Die Schorfheidemärchen sind neben anderen meiner Geschichten in der Märchensammlung „Die Gabe der Nebelfee“ 2018 erschienen. Das illustrierte Buch mit 180 Seiten ist für die ganze Familie gedacht und kostet 20 Euro zzgl. Versand.

Erhältlich ist es hier: http://www.buchschmook.com/product_info.php?info=p144_die-gabe-der-nebelfee.html

Aufrufe: 74

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar