Morgenstunde (253. Blog-Notat)

Aus dem Fernseher

Die innerliche Aufregung legt sich langsam. Es ist immer so ne Sache, sich in die Hände von Medienmachern zu begeben. Man weiß nie, was wirklich beim Gegenüber ankommt, wie er/sie das Gesagte versteht, was zu guter Letzt in das Format passt und was schlicht weggelassen wird (werden muss). Da wird Frau schnell mal reduziert auf „Schrift- und Grafikmalerin“, was ich vor schlapp 50 Jahren mal gelernt habe. Das sie studiert hat und heute vornehmlich als Autorin, Illustratorin und Malerin wirkt, kam, glaube ich nicht wirklich rüber, und so auch nicht die Vielfalt. Aber wie soll das auch gehen in der Mini-Sendezeit? Jedenfalls waren die Bilder ganz munter und nachträglich haben sie jetzt im rbb-Archiv hinzugeschrieben, wie man das Atelier erreichen kann, das ist ja schon mal was. Steigen wir also ein ins zweite Adventswochenende. Sonntag werde ich eine Geschichte für die Dorfweihnacht lesen, bis dahin lass ich mal alle Viere gerade (oder hängen)😊.

Aufrufe: 21

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Morgenstunde (252. Blog-Notat)

Pfaffenhütchen mit Reif.

Winterdunkel ist dieser Nikolaustag. Was war das früher immer ein Spektakel, wenn morgens die langen Wollstrümpfe im Fenster hingen. Wie beulige Riesenwürste. Schuhe putzen und vor die Tür stellen, das gab es bei uns in der 50er Jahren nicht. Vielleicht waren dafür einfach nur die Schuhe zu oll. Der Nikolausstrumpf hatte nichts mit den bunten Teilen zu schaffen, die heute durch die Werbung in die Kinderzimmer Einzug halten und als Dekoartikel die ganze Weihnachtszeit sichtbar bleiben können. Bei uns waren es die langen, braunen Strickstrümpfe, die von einem Leibchen gehalten wurden und uns um die Knie schlabberten. Hässlich, aber in so einen Strumpf ging wirklich ne Menge rein, auch wenn es meist nur Nüsse und Äpfel waren.
Wenn heute alles gut geht und nicht irgendwer die Welt verdreht, bekomme ich heute, am 6. Dezember eine Sendeminute über mein kleines Atelier in der Schorfheide geschenkt. Sie läuft im Fernseher auf RBB – in der ZIBB-Minitour um 18.32 Uhr. Die Videos der “zibb-Minitouren” sind  nach Sendung für ein ganzes Jahr verfügbar auf: https://www.rbb-online.de/zi…/minitour/beitraege/schorf.html

Das ist doch wirklich ein dickes Nikolausgeschenk. Und wenn Ihr noch eine Nikolausgeschichte für den Tag sucht, die Eine von mir findet Ihr hier. Habt einen entspannten Tag alle miteinander.

Aufrufe: 25

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (251. Blog-Notat)

Reif auf den Kopfweiden im Garten.

Es gibt schon interessante Köpfe, auch Pilzköpfe in der Natur 😊, nicht nur in der 60er-Jahre-Rockmusik. Ich denke und schreibe gerade wieder an einer neuen Geschichte. Ein schwieriges Thema: „Vertreibung“. Will es dennoch in diesen Tagen umreißen, auch wenn es Kopfzerbrechen bereitet. Neulich schrieb mir ein Kollege im Bedenken unseres öffentlichen Schaffens: „… schlürfen wir nicht alle aus der Tasse des kleinen Narzissmus und wünschten uns mehr Anerkennung (und Geld)? …“ Ich glaube das nicht. Narzissmus wächst irgendwie mit dem Aus-sich-selbst heraus-Schreiben, dem Aus-sich-selbst heraus-Schöpfen wie eine nicht erwünschte Beigabe mit – mehr oder weniger. Aber selbstverliebt? Nee, es geht ganz klar um erwünschte Wahrnehmung, was ja nicht schlimm ist, denn sonst könnte ich ja einfach aufhören auf dem Tastenklavier zu spielen. Ich kann es nicht, obgleich ich mich immer mehr frage – wozu? War Kassandra vom Narzissmus geimpft? Doch sicher nicht. Schreiber sind Seher oder wenigstens Hinseher, nicht Hellseher. Andere mit dieser Gabe werden Politiker, ich schreibe, um etwas weiterzugeben. Mal verletzt, mal empört, auch mal selbstverliebt – vielleicht. Es geht eher darum, Stimme zu ergreifen und sei es nur, eine Geschichte zur Herzensbildung in die Zeit zu gießen, um einen menschlicheren Ton anzustimmen. Über die schlechte Bezahlung rede ich jetzt mal lieber nicht. Das kreative Schreiben übernehmen sowieso bald die Computer, gänzlich ohne Honorar… Ich hoffe, ich bin vorher von dieser Welt entfleucht.

Aufrufe: 39

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kia, die einsame Eule

Heute mal was ganz anderes: Eine Vorlesegeschichte für
die kleinsten Menschenkinder:

Die weiße Eule Kia liebte den Sommer mit seinem Duft nach frischem Heu und den kräftigen Farben der Sommerblumen. Doch selbst in der lauschigsten Zeit des Jahres war die kleine, weiße Eule immer etwas schwermütig.
Kia hockte in der Dämmerung auf ihrem Eulenbaum am Dorfanger und seufzte selbstvergessen: „Hüh, hüh, ich bin allein. Ach, hüh, hüh.“ Kia klagte und klagte, bis die Blaue Stunde vor der Dunkelheit kam, dann verstummte sie und die Nachbarn konnten endlich einschlafen. Doch am nächsten Abend wehten Kias Klagelaute wieder über die Dächer und so verging die Zeit.
Im Dorf machten sich die Menschen Gedanken, wie sie dem Eulchen Gesellschaft beschaffen könnten. Aber in der gesamten Nachbarschaft war keine alleinstehende Eule bekannt. Da fuhr der Förster Klaus in die nächste große Stadt und sprach mit dem Zoodirektor, ob er nicht eine Eule zu verschenken hätte. Der Direktor führte den Förster Klaus in die Krankenstation. Dort hockten zwei Eulennestlinge in einem Käfig. Der Zoodirektor sagte schließlich: „Könnte eure Dorfeule nicht eine Pflegemama für die zwei kleinen Waldohreulen sein?“ Förster Klaus kratzte sich nachdenklich das Haupt unter seinem grünen Hut: „Doch, vielleicht, ja, das könnte gelingen. Unsere Eule ist derart einsam, dass sie sich bestimmt sofort um die Jungen kümmern würde.“
Noch am selben Abend setzte der Förster die Nestlinge in einem Körbchen unter den großen Lindenbaum, in dem Kia wohnte. Die Kleinen fiepten ganz aufgeregt. Als die Nacht kam, blieb Kias Kummerklage aus. Auch die Rufe der Jungen verstummten sehr bald. Nur der Förster Klaus hockte noch still auf einer Bank am Anger und wartete. Auf einmal schwebte Kia lautlos vom Baum und besah sich die schlafenden Jungvögel. Dann griff sie nach dem Ersten und flog mit ihm hinauf zu ihrer Höhle, kaum später holte sie den Zweiten. Klaus lächelte und ging beruhigt zu Bett.
Die ganze Nacht flog die weiße Eule, um Futter für ihre Pfleglinge zu beschaffen. Dazu sang sie leise: „Kiwitt, kiwitt, wir sind zu dritt, was für ein Glück!“

© Petra Elsner

Aufrufe: 80

Veröffentlicht unter Märchen & Geschichten | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Nachtfahrt

Die Nacht hängt in den Bäumen
Der Mond hat sich verhüllt
Er hat in meinen Träumen
Alte Gedanken aufgewühlt.

Ein Alb dreht wilde Wolkenschäume
Der Mond schweigt bleich und kühl
Die Nacht gelangt an ihre Säume
Erwachen im dumpfen Gefühl.

© Petra Elsner
3. Dezember 2019

Aufrufe: 54

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (250. Blog-Notat)

Petra liest zum 1. Advent im Hof.
Gäste im Atelier

War schön „jewesen“. Etwa 20 Gäste hatten wir zum 1. Advent auf dem Hof und uns hat es gut gefallen. Auch wenn die Nässe überall hing und mir das Atmen beim Vorlesen schwer machte. Ganz gleich, wir haben etwas Neues (alternativ zu Weihnachtsmärkten) ausprobiert und wissen nun, das machen wir weiter – jedes Jahr zum 1. Advent als nachmittägliches Vorspiel zum dörflichen Geschehen.

Zu jeder vollen Stunde gabs eine Weihnachtsgeschichte am Feuer.

Zum nächsten Mal laden wir noch ein paar mehr Menschen dazu. Keine Massen, es soll intim bleiben, aber vielleicht doch doppelt so viele. Die Besuche konzentrierten sich auf die erste Stunde (14 bis 15 Uhr), dann brachen einige zum Turmblasen und Kirchenkonzert auf. Die Fotos hier stammen aus der zweiten Stunde.

Zur letzten Geschichte waren es nur noch eine Handvoll Lauscher, dann einfach im warmen Atelier, was auch O.K. war. Danach löschten wir das Feuer und tauchten in das Adventstreiben auf unserer Bleiche am Döllnfließ ein. Hier waren die Lichter- und Feuerzauberer andere die Akteure und wir konnten einfach „abhängen“, denn natürlich zieht so ein Ereignis auf dem Hof auch einigermaßen Kraft. Aber so viele gute Worte, herzliche Beigaben, feste Umarmungen und Aufmerksamkeit nähren auch. Habt Dank!

 

Auf der Bleiche am Fließ.

Aufrufe: 84

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (249. Blog-Notat)

Atelierfenster

Advent auf dem Hof. Ich freu’ mich. Es ist angerichtet – fast. Nachbar Jürgen hat uns eben noch knochentrockenes Holz spendiert, bei dem tropfenden Hochnebel wird das hilfreich sein, ein helles Feuer zu entfachen. Um 14 Uhr schließen wird das Tor auf. Wie es war, erzähle ich morgen, jetzt gibt es nur ein paar passende Impressionen zu den Adventslichtern in den Fenstern. Genießt diese Zeit!

Aufrufe: 61

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Denksatz des Monats

Zersplittert
fallen wir aus der Zeit
und treiben
mit einer Geste des Erstaunens
dem großen Löschlauf entgegen.

© Petra Elsner
30. November 2019

Aufrufe: 90

Veröffentlicht unter Denk- oder Bedensätze | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (248. Blog-Notat)

Büchertisch im Atelier.

Fünf Grad in der Morgenstunde. Da haucht der Winter, er kommt schnell im scharfen Wind voran. Am Geschichtenbaum tanzen wild die roten Glaskugeln und die Moosmännchen verlieren hier und da ihre grünen Schöpfe. Ich werd‘ sie nachher einfangen. Heute stehen nur noch Beschaffungs- und Aufräumarbeiten an, alles ist so gut wie fertig, und was nicht zu schaffen ist und auch in den letzten Minuten vor dem Veranstaltungsbeginn nicht verstaut werden kann, wird verkleidet. In Berlin haben wir dazu einfach alles in Kisten gepackt, sie zusammengeschoben und der Kastenfläche ein derbes Leinen übergezogen. Obendrauf kam die große Zeichenmappe zum darin Blättern. Das ganze Gebilde sah schlussendlich immer wie ein professionelles Pult aus.

Der Geschichtenbaum mit 10 Märchen im Gartenblock und fünf Lyriksterne.

Und so mancher fragte uns beiläufig in der leergeräumten Wohnung: „Wo schlafen Sie eigentlich?“ Ha, da hatten sie uns erwischt. Die schmale Kammer, in der wir nachts auf dem Hochbett ruhten, war während dieser Stunden der einzige Winkel, der nicht öffentlich zugänglich war. Dort türmten sich die Mäntel und Schuhe und zog sich unser Pausenclown seine Maskerade an. Tja, so wars. Und jetzt?
Die Palletten-Türme des Imkergatten bekommen einfach schneeweiße Tücher übergeworfen und chic ist es 😊. So geht Verwandlung zum Stehtisch. Die geschieht allerdings erst am Sonntagvormittag, wenn die Feuerschale im Hof bestückt wird… Wie immer hat es der Liebste geschafft, auf den allerletzten Drücker seinen „aufgetauten“ Honig zwischen all das zu schieben. Ehrlich, damit hatte ich bei der Planung des „Advents im Atelier“ nun überhaupt nicht gerechnet. Es ist nicht die Zeit, aber der Gute hat ja nun seit vier/fünf Tagen seinen Wärmeschrank funktionstüchtig, da tun sich mir ganz neue Saiten auf, der Samstag gehört also der Etikettierung… Habt ein schönes Wochenende alle miteinander!

 

Aufrufe: 92

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Morgenstunde (247. Blog-Notat)

Kleine Waldohreule

Dieses Eulchen war ein „Überbleibsel“ aus den Zeichenarbeiten zu meinem allerletzten (versprochen!) Eulenkalender „Flug durch Europa 2018“, nun hat es einen Rahmen bekommen. Ich fand es gestern wieder zwischen all den Schätzchen im Zeichenschrank. In den Mappen steckt inzwischen ein Zeichenwerk von bestimmt 1000 Blättern. Ich habe sie nicht wirklich gezählt, aber die Illustrationen zu Büchern werden immer mehr und die verkaufe ich höchst selten. Notnagel oder Erbe, irgendwas eben, nur später. Aber dieses kleine Eulchen hat mich gestern so angeleuchtet, als wollte es sagen: Lass mich hier raus, ich will fliegen. Nun denn. Da der hintere Bilderflur nun endlich eine bessere Beleuchtung bekommen hat, kann es auch zu entdeckt werden…😊. Die Spannung steigt langsam: Wie werden die zwei Sonntagsstunden am 1. Dezember im besuchsoffenen Atelier gelingen? Es ist winterliches Neuland für das Leben und Arbeiten im kleinen Katen…

Nachtrag vom 29. November: Dieses Eulchen bekam heute telefonisch einen ROTEN PUNKT, ist also vergeben 😊.

Aufrufe: 81

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar