Vorgestellt

Hier ist mein Land – gute Unterhaltung aus dem Norden Brandenburgs

@HierIstMeinLand ist ein neues Format auf YouTube, das seit Juni 2023 schon Tausende Zuschauer in seinen Bann zog. Der Macher – Micha Seidel aus Ringsleben – hatte es satt, für abgehobene TV-Konzepte zu produzieren, die zusehends dominant für schillernde Falter und Minderheiten das Wort ergreifen. Den Entertainer, Musiker und Filmer interessiert hingegen das bodenständige Leben auf dem flachen Lande und um nichts anderes geht es bei „Biertrinken mit…“. Gäste sind Typen aus der Gegend mit denen Seidel unverstellt über deren Lebenswelt plaudert. Immer freitags um 18 Uhr startet eine neue Folge. Beim Reinschauen könnte Sie das Gefühl beschleichen, Sie säßen mit am Stammtisch. Denn da fragt einer, wie Sie vielleicht auch fragen würden und der Gast antwortet offen und natürlich. Ja, Promis gibt’s auf diesem privaten Kanal auch gelegentlich, aber im Grunde geht es Seidel um Einblicke ins Regionale. Produziert wird das Ganze nicht billig mit der Handykamera, sondern mit richtiger Filmtechnik. Ein Jahr hat sich das kleine Dreh-Team um Micha Seidel gegeben, um dieses Regionalformat auszuprobieren. Ich muss Sie allerdings vorwarnen: Sie könnten süchtig werden. (pe)

 

Aufrufe: 153

Ausstellungszeit verlängert

Die Laufzeit (April bis Juni 2023) meiner Sonderausstellung „Sagenhafter Barnim – Zeichnung & Malerei“ im Eberswalder Stadtmuseum wurde verlängert. Noch bis September kann die Schau betrachtet werden. Wir freuen uns sehr.

Aufrufe: 182

ABGESAGT

Ja, liebe Freunde, es hat nicht sollen sein, meine Stimmbandentzündung der letzten vier Wochen hat sich zur Kehlkopfentzündung ausgeartet, ich musste die Musikalische Lesung mit Micha Seidel für den 4. Juni 2023 in der Zehdenicker Klosterscheune gestern absagen. Sehr schade, aber derzeit gilt: Sprechen möglichst vermeiden…

Die Autorin Petra Elsner und der Musiker Micha Seidel. Foto: Kathy Seidel

Aufrufe: 166

Zum Jahresausklang

Wir erlebten ein Jahr der Warnungen, der Belehrungen, der Entmutigungen und existenzieller Bedrohungen bei angeknackster Gesundheit. Es reicht!
Die Zeit fließt im Strom der Jahre nie gleich. 2022 hatte viele Stromschnellen, Klippen und manchen Strudel. Eine gesunde, glückliche und friedliche Ankunft in sicheren Gefilden wünscht Euch für 2023,
Petra

Für alle, die hier Silvester-Märchen suchen… ich habe nur dieses eine, Ihr findet es Petra hier:

Aufrufe: 222

Weihnachtsgruß

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

das dritte Krisenjahr infolge neigt sich und jeder trägt in diesen Zeiten eine Last mit sich. Es ist jetzt der Moment, inne zu halten, um während der Weihnachtstage, Kraft und Liebe zu tanken. Daraus wird neue Zuversicht wachsen.
Allen treuen Lesern meines Blogs sei fürs Begleiten gedankt und auch jenen, die mich übers Jahr immer mal wieder mit ermunternden Worten und auch mit Spenden unterstützen. Das hat geholfen. Dankeschön!  Ich wünsche Euch allen eine frohe Weihnacht und einen friedlichen Jahreswechsel. Bleibt tapfer und mitmenschlich,

Eure Petra

Und hier geht’s zurück zum Adventskalender

Aufrufe: 178

Morgenstunde (750. Blog-Notat)

Druckfrisch 2022

Hey, es gibt noch Zeichen und Wunder! Eben druckfrisch aus der Post gezogen. Der Verlag hat mich überrascht. Das Projekt war zwar avisiert, aber x-mal verschoben… Gesehen hatte ich vor Drucklegung nichts. Das war heute mal ein echter Nikolaus. Drei Geschichten stecken drin: „Das Haus der 24 Fenster“, „Stallweihnacht“ und die Neujahrsgeschichte „Der wilde Ritt“. Kleinfein und sie kosten nur 4 €. Ich jedenfalls hocke hier mit einem wirklich ganz breiten Grinsen😊. Ist in diesem Krisenjahr doch noch etwas geworden…

Erschienen bei: Verlagsbuchhandlung Ehm Welk in Schwedt an der Oder, ISBN: 978-3-949557-11-8

Und hier geht’s zurück zum Adventskalender.

Aufrufe: 273

Saisonschluss für die Sommeretage

Am 29./30. Oktober 22  öffnet das  Kunst- und Honighäuschen seine Türen

Kurtschlag. Bevor der Bilderspeicher auf der Dachempore über dem Atelier für das Winterhalbjahr schließt, können sich am 29. und 30. Oktober 2022 Interessenten noch einmal umsehen. Von 13 bis 18 Uhr öffnen wir Ihnen gerne unsere Türen. Einfach am Kunst- und Honighäuschen in der Kurtschlager Dorfstraße 54 klingeln. Wer will kann gerne auch die Honigernte des Imkers verkosten. Wir freuen uns auf Sie,

Petra Elsner, die malende Geschichtenschreiberin &
Lutz Reinhardt, der Imker.

PS: Das Atelier ist auch im Winter für Interessenten geöffnet. Für diese Zeit bitten wir um telefonische Anmeldung: 039883 48913.

Detail-Blick ins Atelier.

Aufrufe: 403

Frohe Ostern!

Mögen die Herzen heilen, das Leben und die Hoffnung sprießen wie das Gras  und Frieden wachsen. Ein frohes Osterfest wünsche ich allen Lesern von schorfheidewald.de, Eure Petra

Der zweifelnde Osterhase

Der Osterhase grübelte schon den ganzen Vorfrühling lang: Macht es noch Sinn? Die Welt ist aus den Angeln und ich soll so tun, als gäbe es nichts wichtigeres, als Ostereier zu verstecken? Andere steigerten ihre Vorfreude auf das Fest und das Erwachen der Natur. Aber der Osterhase rührte sich nicht. Er zweifelte und störte die gute Laune der anderen. Die Nachbartiere meinten, sie müssten ihn aufmuntern. Nacheinander besuchten sie ihn. Der Schmetterling setzte sich auf seine Nase und säuselte: „Häschen, zaudere nicht, alles wird gut!“ Aber der Hase schlug nur die Augenlieder nieder und seufzte. Der Schmetterling schickte den Igel zum Hasen. „Alles wird gut!“, grunzte der Igel und kitzelte den Hasen mit einem sanften Stachel. Der Hase aber blickte ihn nur mit verkniffenem Lächeln an. Der Igel sandte das Rotkehlchen zum Hasen. Das zwitscherte vom leuchtend blauen Himmel: „Osterhäschen, siehst du es nicht, es wird Frühling, alles wird gut, spute dich!“ Der Hase nickte und sah, wie das Sonnenlicht die Landschaft erweckte, aber noch immer zweifelte er: „Ja, es wird Ostern, aber was macht noch Sinn? Das Leben ist schwer geworden. Nichts wird von alleine gut.“
Da hat der Grübler recht, dachte das Rotkehlchen und rief die große Tiergemeinschaft zueinander. Sie alle versammelten sich um den zweifelnden Hasen und das Rotkehlchen stimmte ein Lied an: „Alles wird gut, sagen wir den Kranken und den Traurigen. Aber nichts wird gut, wenn man nichts dafür tut! Also lasst uns zuerst dem Hasen helfen, seine Aufgabe zu erfüllen, die Ostereier zu verstecken. Man soll die Feste feiern, damit alle neue Kraft finden. Und vielleicht wird dann auch wieder alles gut.“ Da lächelte der zweifelnde Osterhase, denn er fasste durch den Zuspruch neuen Mut.
© Petra Elsner

Und zum Osterwochenende fand sich das im Briefkasten :).

Aufrufe: 551

%d Bloggern gefällt das: