Morgenstunde (410. Blog-Notat)

Rote Spachteleien entstehen augenblicklich im Atelier. Die ersten zwei sind fertig, weitere wachsen gerade. Leider hab ich mich dabei irgendwie dämlich bewegt und zack hat mich die Hexe erwischt. Man/frau kriegt viel zu oft Dinge, die gar nicht bestellt waren. Corona hatten wir uns auch nicht gewünscht und trotzdem haben wir allesamt die Auswirkungen an der Backe. Es nervt und der allgegenwärtige Aktionismus auch. Das Ganze mutet manchmal wie eine landesweite Erziehungsanstalt an. Beherbergungsverbot für Berliner in Brandenburg, wo doch Tausende täglich vom Land in die Stadt zur Arbeit pendeln. Nicht nachvollziehbar! So sicher, wie in den Corona erprobten Hotels ist man derzeit fast nirgendwo: Desinfizierte Zimmer bei der Anreise, Maskenpflicht in den Gängen, im Fahrstuhl, dem Restaurant und im Foyer. Die Branche hat viel gelernt nach dem Lockdown im Frühjahr. Man kann das Zutrauen der Mitmenschen in diesen Tagen verspielen …

Aufrufe: 190

Grab der Zeit

Die Nachtluft haucht
feucht und neblig.
Die Straßen verlassen,
die Seelen flüchtig.
Die Angst perlt
aus dem Grab der Zeit.
Im Halbdunkel verstellt ein Wald
aus Weisungen den Weg.
Atemschwer verharre ich
im Nichts.

© Petra Elsner
2. April 2020

Aufrufe: 106

Morgenstunde (307. Blog-Notat)

Diese C-Wort ist eine Domina, die austeilt und herrscht. Wohin ich auch blicke: Einbrüche. Drei meiner Berliner Freunde hat es erwischt, sie sind infiziert und fest in Quarantäne. Der Verlag, der meine Bücher herausgibt, musste sein Buchgeschäft schließen, online weiter zu handeln mit den eigenen Verlagsproduktionen, na, das ist eher mickrig, sagen sie. Die Lieferungen des Buchsortiments von außen für ihren Laden ruht. Selbst das Schulbuchgeschäft haben sie rückabwickeln müssen. Die Dinge bewegen sich nicht und wer weiß, ob man sie je wieder gut in Gang bekommt. Meine ganze Winterarbeit liegt dort auf dem Verlagstisch und wartet hilflos. Gestern haben wir uns an einer Sammlung für unsere frühere Berliner Stammkneipe beteiligt. Das Wins, das Blaue Licht soll weiter in die Winsstraße leuchten. Ich hab aus meinem alten Leben nach „solventen Freunden“ gesucht, damit sie sich an dieser Sammlung beteiligen, denn das Wins hat nicht so viele solvente Kunden, eher die schrägen Nachtfalter und die Künstler natürlich. In diesen Tagen nötigen wir uns mit den Hilfewünschen für andere, aber es ist gut so, denn wir schauen genauer hin, weshalb die einen fallen und andere nicht. Schickt mir doch eben eine Freundin „GEMA-Hilfen“, sie meinte es gut, las das Wort „Texter“ darin und dachte an mich. Aber es ging um Song-Texter 😊, ich schreibe Bücher. Die Struktur des Wirtschaftslebens der Künstlerschaft ist feingliedrig. Darstellende Künstler (z.B. Schauspieler, Opernsänger) beispielsweise bekommen für ihrer Spielzeiten Gagen, die eine Krankenversicherung enthalten, in auftrittslosen Zeiten gehen sie zum Amt, schon der Krankenversicherung wegen. Freie Bildschaffende (Maler, Bildhauer, Illustratoren, Fotografen) und die Schriftsteller… erhalten Honorare und müssen davon Steuern und all die Versicherungen selbst zahlen. Ich will es nicht allzu kompliziert machen, aber es ist kompliziert. Ja, wir schauen aus der Ferne wieder nacheinander, versuchen das Wins zu retten und unsere Freunde. Wer kann, helfe mit.

WINS-Sammlung hier:

Aufrufe: 115