Ein Sonntagsmärchen

Eri, die Heideelfe

Wenn im August die Heideelfen erwachen, leuchten die Sander der Schorfheide samtig violett und der Sommer neigt sich. Unter einem der blühenden Zwergsträucher saß die etwas mollige Elfe Eri und sah den Spinnen beim weben ihrer Netze zu. Dabei naschte sie gemeinsam mit den Bienen den süßen Nektar der Besenheide. Sie liebte es einfach in den Tag zu dösen und sammelte dabei gleichmütig die lila Blüten für einen heilsamen Wintertee. Nur für den Eigenbedarf, denn seine Wirkung hatten die Menschen längst vergessen. Die anderen Heideelfen verlegten sich deshalb auf das Zaubern von Illusionen und verspotteten Eri, ob ihrer altmodischen Sammelleidenschaft und ihrer Fülle. Aber Eri war nicht altmodisch, sie folgte einfach ihrem Daseinsgrund und bewahrte das Wissen der Heide am Saum des großen Waldes. Sie wusste, wenn das Heidekraut bis in die Spitzen blüht, gibt es einen strengen Winter. Dann pflückte und trocknete sie vorsorglich mehr von den Blüten, die das Blut reinigen und Entzündungen lindern.
An einem sonnigen Nachmittag war ein Waldspazierer allein unterwegs. Er lauschte genüsslich dem Vogelkonzert und bückte sich immer wieder, um Blaubeeren zu pflücken. Plötzlich schnellte aus den Blaubeerbüschen eine Schlange, die ihn biss. Eri hörte seinen Schrei und ahnte, was geschehen war. Schnell riss sie etwas Laub und Blüten vom nächsten Heidestrauch und eilte dem Schrei nach. Der Mann hatte sich niedergelassen, atmete hastig und versuchte mit seinem Sonntagsschlips die Hand abzubinden, damit das Gift nicht in den Arm aufsteigen konnte. Ihm war schwummrig, als Eri vor ihm stand und auf den Schlangenbiss Laub und Heideblüten legte. Was dann geschah, konnte er nicht sagen. Am nächsten Morgen erwachte der Waldspazierer aus einem schweren Fiebertraum. Er lag im tiefen Moos, noch schwach, aber am Leben. Seine Hand war dick mit Heidekraut umwunden. Hatte er wirklich eine Gestalt ganz aus Fliederrosa gesehen? Und gibt es denn das: Eine Elfe von so praller Schönheit? Der Waldspazierer liebte mollige Frauen. Er sammelte sich vorsichtig, als Eri lautlos mit einer dampfenden Schale erschien. Der Waldspazierer schaute sie mit erstaunten Augen an, während sie den Umschlag löste und den Biss mit einem Heidetee auswusch. „Nun kannst du gehen, aber achte zukünftig besser darauf, wo du hin greifst.“ Sie nickte ihm zu, dann lief sie zurück in die Heide, wo sie schon sehr bald mit der Farbe Lila verschmolzen war.

© Petra Elsner
Hat Ihnen diese Geschichte gefallen? Vielleicht möchten Sie mich und mein Schaffen mit einem kleinen Obolus unterstützen? Sie können das ganz klassisch mit einem Betrag Ihrer/Eurer Wahl per Überweisung tun. Die Daten dafür finden sich im Impressum. Dankeschön!

Aufrufe: 102

Morgenstunde (663. Blog-Notat)

Und tschüss, Woche! Nach der Pflicht – die Kür, die gestern mit diesem Mützen-Möwchen begann. Was Leichtes für die Hand nach all der Schneiderei.  In den nächsten Tagen will der zurückgekehrte Imkergatte schleudern. Die Beuten sind prallvoll mit Blütenhonig. Es war das erste Frühjahr ohne Frost im Mai und so erleben wir nach 14 Jahren zum ersten Male wirklich üppige Gärten. Wie das schmeckt, werden wir am Wochenende wissen. Wie lange der Honig schließlich gerührt werden will, noch nicht…😊. Zwischen den Verrichtungen um die Schleuderei, werde ich wohl ein neues Märchen erfinden… Wenn im August die Heideelfen erwachen, leuchten die Sander der Schorfheide samtig lila und der Sommer neigt sich…

Habt ein entspanntes Wochenende – alle miteinander!

Aufrufe: 84

Morgenstunde (662. Blog-Notat)

Geschnitten und gerahmt. Am 24. Mai hab ich mit der Passepartout-Schneiderei für die örtliche Feuerwehrausstellung begonnen, eben bin ich fertig geworden. Kann also abgeholt werden… 10 Bilderblöcke mit insgesamt 54 Bildausschnitten sind es schlussendlich geworden. Es sollte reichen, mein Kreuz wird sich freuen, wenn ich mich in den nächsten Tagen mal nicht so gebeugt aufstellen muss…😊.

Aufrufe: 86

Morgenstunde (661. Blog-Notat)

Dieser Eulencartoon aus dem Jahre 2002 diente einst als Titelblatt zu dem Wandkalender „Kauzige Eulen“. Aus der Serie, die 15 Motive umfasste, war es das letzte Original, das noch bei mir wohnte. Bis gestern, da konnte ich das gute Stück verkaufen. Es hat mich echt gewundert, dass das beste Motiv dieser Reihe (aus meiner Sicht) so lange im Atelier blieb. Gestern habe ich es aus den untersten Gefilden eines Stapels älterer Zeichnungen gezogen und siehe da, die Bilderfreundin war entzückt. Freude.
Heute ist der Liebste zu seinen Eltern ins Erzgebirge aufgebrochen. Die Mutter hat nicht mehr viel Leben in sich, sie wird wohl ans andere Ufer gehen und er will sie naturgemäß noch einmal sehen und dem Vater beistehen. Eine schwere Zeit, in der das Stimmungspendel weit ausschlägt. Emotional ist das für alle und es kostet Kraft. Ich hocke derweil weiter in meinem Kreuzschmerz und versuche, was geht. Ein weiteres Mützenmöwchen vielleicht. Der achte Ausstellungsblock ist geschnitten, noch zwei, dann bin ich durch mit dem Projekt fürs Dorf.

Aufrufe: 60

Morgenstunde (660. Blog-Notat)

Es war ein Abschiedsfilm, den wir am Pfingstsamstag im Ringhotel Schorfheide zu sehen bekamen. Der erinnerte und hielt fest, was „Kunst & Rad“ einmal war. Alles ganz privat. Die Gestalter dieses einstigen Kunstortes Ines und Hann-Dieter waren ganz aufgeregt und angefasst, denn sie steckten ja schon zweieinhalb Jahre in einem neuen, ganz anderen Leben und konnten erst jetzt Danke sagen und Abschied nehmen.  Ich kam in diesem Filmchen auch vor (siehe Bild), aber es war schon seltsam, sich selbst zu begegnen – vor 12 Jahren, noch so fit… Knapp hundert Menschen sahen den Streifen. Ganz ehrlich, umso länger er lief, war mir diese große Atemgemeinschaft nicht geheuer… Wieviel Zeit werde ich brauchen, diesen Corona-Schaden zu vertreiben? Wir konnten einfach nach dem Film nicht länger verweilen… So schade, dass es den kleinen kulinarischen Kunstort nicht mehr gibt, aber alles hat nur eine gewisse Zeit. Hann und Ines wohnen weiter in meinen Gedanken und einiges um mich herum erinnert mich direkt an sie. Zum Beispiel meine  Schorfheider Winterkarten. Hann suchte eine schöne Winter-Weihnachtskarte in blau-weiß…Daraufhin floss aus meiner Hand dieser märchenhafte Askanier-Turm von Eichhorst am Süßen Winkel des Werbellinsees… Machts gut ihr Zwei!
Der Rest von Pfingsten hieß: Bienenschwärme fangen. Die Bilder davon hatte ich gestern noch an die „Morgenstunde 659“ drangehängt. Wen es interessiert, sie befinden sich unter dem Schwarm-Video. Fünf Schwärme waren es insgesamt und der Imkergatte hofft mit mir, dass heute nicht noch welche nachfolgen. Mir sitzt immer noch die Hexe im Kreuz, was so langsam echt nervt. Morgen will ich weitere Bilderblöcke schneiden, dazu kann ich das gar nicht gebrauchen….

 

Aufrufe: 61

Morgenstunde (659. Blog-Notat)

Verwunschen döst der Garten einen Margeriten-Traum. Alles leuchtet und ruht feierlich still. Die Natur wuchert üppig. Wir haben nur Wege durch das Quartier gemäht. Es ist erstaunlich, was da plötzlich alles in der Wiese sprießt. Wiesenstorchenschnabel, Ehrenpreis, gelber Federklee, Wiesen-Habichtskraut, Schöllkraut, Kleiner Odermennig, Grasnelken, Feldrittersporn… Gleich ist Pfingsten, viele sind verreist, wir können nicht, es ist Schwarmzeit, da muss der Imker weitgehend vor Ort sein.  Aber kleine Ausflüge machen wir. Heute Nachmittag fahren wir zu einer Film-Premiere – eine Doku über die Schorfheide. Der ehemalige Wirt und Galerist von “Kunst & Rad” ist sein Leben lang neben seinen Berufen ein Filmer gewesen und will sich mit diesem Empfang von seinen Gästen in die Rente verabschieden. Die genießt er schon seit zwei Jahren im unteren Odertal. Ihr wisst, schon Corona hatte eine zeitnahe Veranstaltung verhindert… Inzwischen schwärmt er: Dort, nahe des Oderstroms, sind die Himmel weiter und nicht so walddunkel wie in der Schorfheide. Zukünftig wird er wohl ganz andere Filme drehen, aber heute, bin ich erst einmal auf seine Rückschau gespannt. Auf einem Schnipsel werde ich wohl dabei sein 😊, denn ich habe dort am Werbellinsee mehrfach ausgestellt und gelesen… Wo auch immer Ihr seid, ich wünsche Euch: Frohe Pfingsten, macht Euch glücklich!

Und wenn man schon davon redet… Mittags hatten wir zwei Schwärme, die Aufstiegen… Und weil ja das Schwarm fangen immer spannend ist, hänge ich noch ein paar Bilder ran…

Nach 24 Stunden Ruhe in der Kiste an einem kühlen Ort, schüttet der Imkergatte den Fang auf eine Rampe und von dort ziehen die Bienen ganz allein in ihre neue Beute ein.

Aufrufe: 111

Morgenstunde (658. Blog-Notat)

Die Elfenblume (Epimedium) mag schattige Plätze in lichten Laubwäldern.

Da ist sie – die Elfenblume. Wer mich kennt, weiß schon, der Name allein…! Ich musste sie einfach als Schattenbodenpflanze anschaffen. Gestern kam sie mit der Post. Sie soll mit dem Zaun-Efeu unter der Birke zum schönen Bodendecker wachsen. Aber was für ein Name! Zarte, goldene Blüten wird sie mir nächsten April bis Mai zeigen. Die haben ihr wohl diesen verträumten Namen spendiert. Genauer gesagt, war es der Gartengestalter Karl Foerster, der schlechterdings für seine neue Kreuzung einen Namen fürs Finanzamt brauchte. Wo ich doch gleich wieder über eine neue Elfengeschichte nachdenke – die Schattenelfen… ich muss nachsinnen, was sie für eine Gabe haben könnten 😊, wenn ich das weiß, kann ich die Geschichte schreiben.
Ich erinnere mich an die Ermutigung meines sehr strengen Malerfreundes Eckhard Böttger aus Finsterwalde (Ϯ), der mir schrieb, als er meine ersten Schorfheidemärchen gelesen hatte:
mensch–mädel!!!!!!! deine illus werden von jeder sache immer besser und haben auch die feine leichtere hand und damit die sprache einer elfe vor ort in kurtschlag — das war ernst gemeint —illustriere was das zeug hergibt !!!!“
Diese Worte waren für mich ein großes Geschenk und so kam es eben 😊 – ich muss immer mal wieder zu den Elfen…😊

Aufrufe: 42

Morgenstunde (657. Blog-Notat)

Der vierte Bilderblock ist geschnitten und mit den historischen Fotos bestückt…

Irgendwas war falsch die Tage: Das lange Zeichnen oder die gebeugte Haltung beim Anreißen und Schneiden der Passepartout-Ausschnitte oder auch das Zerren beim Jäten im Garten. Der wächst und wächst… Irgendwo bei diesen Verrichtungen sprang Sonntagabend die Hexe auf. Aber wahrscheinlich ist sie nur vom Kreuz des Liebsten umgestiegen und hat sich ein neues Opfer zugelegt. Das bremst meinen Schnippel-Elan einigermaßen aus und ich quäle mich eher heute mit dem vierten Bilderblock zur Dorfausstellung. Aber gut, ich beiße die Zähne zusammen, es muss ja vorwärts gehen. Draußen dröhnen wieder die Maschinen von den Glaskabel-Arbeiten und gleich kommt der Schornsteinfeger, den muss ich unbedingt ergreifen, um das Glück zu fassen, damit es besser wird, zumindest im Kreuz… Aber dann, eine Stunde später, hatte ich den Feger über den Schneidarbeiten doch verpasst, muss es also wieder selbst richten…

Aufrufe: 98

Die Glücklosen

Ihre wassergrünen Augen schauten immer etwas beleidigt in den Tag. Noch hatte sie etwas Apartes, obwohl sie schon fast 70 Jahre alt war. Modern gekleidet und die feuerrote Mähne frisch frisiert. Das hätte sie sich von ihrer mickrigen Rente niemals leisten können. Aber sie pflegte jahrelang ihren Vater, dann ihre Altersliebe. Mürrische Männer, die man in der schönen, neuen Welt nicht ankommen ließ. Dafür beschenkten sie ihre Margarete. Bis in den Winter 1989 war sie die kinderlose Geliebte eines Romeo-Spions, der durch die Verhältnisse getrieben, im Sumpf der Geschichte verschwand. Die Frau hatte erst spät begriffen, mit wem sie da gelegentlich das Bett teilte. Sie hatte Zeit und Muße. Auch in der damaligen DDR hatte die sogenannte 68er-Generation Mitte, Ende der 70er Jahre die Chefetagen und Institutionen erreicht und deren Posten besetzt. Für die drei, vier Jahre später Geborenen blieben diese ein Arbeitsleben unerreichbar. Die Zwischengeneration der ewigen Mitarbeiter entstand. Es war nicht verwunderlich, dass gerade diese Menschengruppe nach der Wende vom Westen in den Osten strömte, ihre Chance ergriff und alles weg biss, was sich um Augenhöhe und Posten bemühte. Margarete war damals 40 Jahre alt, studierte Werbeökonomin und versank uferlos in der Massenarbeitslosigkeit der 90er Jahre. Sie gehörte fortan zu den Glücklosen, die selbst von ihren Eltern, den gut ausgestatteten und fitten Einheitsrentnern, keinen Respekt bekamen. Anfänglich hoffte sie noch, irgendwann wieder einen einträglichen Job zu bekommen, aber ihr Leben hatte einen Riss und es gab immer einen, der sie verhinderte, bis sie verbittert in Rente ging. Dieser beleidigte Blick bekam nun nicht mehr täglich neue Nahrung, aber er verlor sich nicht. Er wandelte sich höchstens in einen enttäuschten, einsamen Blick. Der sagte schweigend an jedem Grab eines ehemaligen Kollegen: Was hätten wir alles werden können! Man starb früh in dieser Zwischengeneration. Verschlissen und entehrt von schlechten, billigen Jobs, schlugen in ihr Krankheiten härter zu. Margarete war halbwegs gesund. Die Hinterlassenschaften ihrer Männer ermöglichten ihr kleine Reisen und ausgiebige Kaffeehausbesuche, bei denen sie eintauchte in die Sphären der anderen. Hier saß keiner, der abgehetzten Paketboten oder der übernächtigten Zeitungszusteller. Hier lustwandelte das selbstgerechte Leben. Margarete bemerkte sehr bald, dass sie die einzige der Glücklosen war, die diesen Ort besuchte. Lange. Bis sich eines Tages die Glastür des Café Einsteins öffnete und sie ein Blick traf, der ihr vertraut war. Der wissende Blick eines Glücklosens. Er streifte sie nur und hielt dann Abstand. Der Mann griff sich eine Zeitung und fläzte sich mit ihr auf eine der Lederbänke zwei Tische weiter. Er las, trank Kaffee und entfaltete dabei diese seltsame Aura eines Unberührbaren. Die hatte Margarete auch, weswegen es niemand wagte, sich zu ihr zu setzen. Aber seine Anwesenheit ließ sie still in sich hineinlächeln. Sie war an diesem Ort nicht mehr allein.
© Petra Elsner

Aufrufe: 66

%d Bloggern gefällt das: