Morgenstunde (442. Blog-Notat)

Starke Windböen aus Süden am „3. Feiertag“, das heißt jede Menge Eichenlaub auf der Türschwelle. Der Wind fegt aus dem Park heraus, was die Stadtarbeiter liegen gelassen haben. Wenn es die Straße langsaust, sieht das wild aus, wie in einem alten Western. Ansonsten atmet das Schorfheidedorf Sonntagsstille. Ab und zu rattert ein Kleinkind auf elektromotorisierten Motorrollern vorbei und hebt dazu lässig die Hand zum Gruß, wie Artur auf dem roten Traktor. Schön, das mag ich. Das Fest ist rum, die Geschichten sind erzählt, die Braten gegessen und die Brettspiele gespielt. Gepokert haben wir auch, zu zweit, das geht schon. Eigentlich wollten wir heute das Terrassenöfchen (unser Weihnachtsgeschenk) ausprobieren, aber bei dieser Windstärke – lieber nicht. Zwischen den Jahren, das war immer die Zeit im Jahr, Freunde zu treffen, die Geschäfte ruhen zu lassen, wirklich die Privatsphäre mit Erlebnissen zu füttern – gibts es dieses Jahr auch nicht. So werde ich mich am Montag wieder an den Zeichenplatz setzen und mit der Reinzeichnung für das Auftrags-Buchcover beginnen. Von den acht Entwürfen entschied man sich für den Fünften und den Sechsten für den Rücktitel. Da hab ich zu tun.

Aufrufe: 138

Morgenstunde (441. Blog-Notat)

Dass Viren mutieren wissen wir. Unzählige Mutationen des SARS Coronavirus 2 hat die Wissenschaft inzwischen entdeckt. Ich weiß nicht, ob die Abriegelung Großbritanniens da wirklich etwas bringen wird, denn natürlich ist auch die hochansteckende Variante schon unterwegs in Europa. Deshalb glaube ich, Panik bringt uns kein Stück weiter, sie führt nur ins Chaos. Denn so sehr viele Menschen sich auch vorsehen, selbst isolieren – der Postbote geht von Haus zu Haus, die Handwerker auch, zum Arzt müssen wir, in den Supermarkt und zur Apotheke. Und natürlich erwartet die Familie Hilfe und Zuspruch. Die Corona-Zeit hält inzwischen einfach zu lange an. Wir können uns nicht monatelang einander entziehen. Der Liebste ist zurück aus dem Erzgebirge und zugleich schwappt dieser dumpfe Gedanke ins Hirn: Hat er sich irgendwo infiziert?  Solche Befürchtungen tun nicht gut. Deshalb denke ich, wir können uns nicht vollkommen schützen, nur ein bisschen. Als ich gestern die Vorhänge zuzog, um mich ungestört in ein kompliziertes Buch zu versenken, klopfe es kaum später an die Scheibe. „Fenstern“ ist auch so etwas, dass die Neuzeit wiederentdeckt. Sandra stand da im Schein der Laterne und reichte mir einen Wichtelgruß durch den offenen Spalt (der Fensterflügel lässt sich nur ein wenig öffnen, weil er dann gleich an meine Arbeitsplatte stößt). Sie sah mich überrascht. Ich danke Dir sehr, Du gute Seele! Ja, will sagen, wir müssen uns wohl mit den Umständen in dieser Zeit arrangieren, denn sie wird andauern…

 

Aufrufe: 129

Morgenstunde (440. Bolg-Notat)

Koch- und Backtag. Der Liebste nimmt meine bunte Bohnensuppe morgen ins Erzgebirge mit. Der Schwiegervater liebt sie und freut sich drauf. Viel mehr bleibt mir augenblicklich nicht zu tun. Mit meiner Vorgeschichte muss ich das dunkel-dunkel-rote Gebiet meiden. Im Auer Pflegeheim des Schwiegermütterchens ist gestern Corona ausgebrochen. Sie wird sich voraussichtlich nicht noch einmal infizieren, aber nun darf der Schwiegervater erst recht nicht mehr zu ihr in das Haus, selbst wenn er sich einen Schnelltest besorgen könnte. In den letzten sechs Wochen hat er sie nur einmal gesehen. Er ist tieftraurig und wir sind es mit ihm, diese Zeit ist grausam. Ihre Spur wird Brandmahle hinterlassen und Lücken reißen. Ich versuche jedem Tag etwas Gutes abzuringen: Ein duftendes, selbstgebackenes Walnussbrot, eine gelungene Entwurfsskizze, ein aufgeregtes Vorlesevideo für Euch, ein bisschen Dorfpost… Gestern hat der Liebste wieder 30 Kilo Honig „aufgetaut“ (behutsam im Wärmeschrank verflüssigt), gerührt und abgefüllt, ich durfte etikettieren. In der Adventszeit haben sehr viel mehr Menschen den Honig des Imkergattens für sich favorisiert und gleich ne ganze Kiste mitgenommen. Er kann noch auftauen, denn er hat noch nicht den Großhandel mit seinen Schätzen beliefert. Einfach keine Zeit nach Stendal zu fahren. Aber die schöne Nachfrage lässt ihn lächeln und mal einen Augenblick seine Sorge um die Eltern vergessen. Es geht nur so. Und dann sind da noch die Dorfwichtel 😊. Christina & Jürgen, Birgit & Ernst, Marlis, Marina, Marita & Richard – habt alle herzlichen Dank für Eure Aufmerksamkeiten im Advent. Ich wichtele natürlich zurück 😊.

Aufrufe: 138

Morgenstunde (439. Blog-Notat)

Es gab mal eine Zeit, in der die Sprache ein Korsett trug, endlose Präambeln. Stoisches Bewahren von Wortgebilden, die immer gleich verwandt wurden, um nur nichts falsch zu machen, anzuecken, nicht an Dogmen zu rühren. Man hat mir einst als Jugendredakteurin in der DDR vorgeworfen, ich entpolitisiere Texte. Doch es war nur meine Antwort auf die Seelenlosigkeit, die schlussendlich in die bleierne Zeit führte. Seit 10 Monaten erleben wir dieses C in jedem Kontext. Kaum eine Nachricht beginnt anders, kaum ein Mensch, den man vor ein Mikrofon holt, erzählt uns etwas wirklich Neues. Die Litanei wird religiös anmutend runtergebetet, mit dem Ergebnis: das Zuhören zerrinnt. Ich denke, während ich das wahrnehme: Gebt Euch mehr Mühe, verdammt! Sprache ist ein hohes Gut, man kann mit ihr Menschen gewinnen …oder verschrecken… und natürlich viel mehr. Am Morgen vor dem Shutdown spricht der Bundespräsident eindringlich im Tonfall, ja, aber die immer gleichen Worte. Wo ist die Fantasie geblieben? Shutdown – das Herunterfahren des Landes, Lockdown – das Verschließen von Orten. Allein, wenn man diese Umstände und ihre Folgen bedenkt, würden die Metaphern fließen. Dazu müsste man sich aber die Lebenszustände der Menschen, für die Politik agieren will, genauer betrachten und dem bürokratischen Monster gehörig in den Hintern treten. Denn wie kann es sein, dass die beschossenen Novemberhilfen erst im Januar bei den Menschen ankommen sollen, die mit dem Teil-Lockdown abermals im Berufsverbot stecken? Was für eine grenzenlose Gleichgültigkeit steckt in diesem Zustand. Da geht hinter vielen Fenstern nach und nach das Licht aus, weil ein Softwareprogramm nicht gelingt? Armes Deutschland, unfassbar! Das Bürokratiemonster lähmt und vernichtet Existenzen: Menschen.
Meine Güte, das Leben tickt nicht in juristisch standfesten Logik-Sätzen! Es läuft nicht fehlerlos, es braucht vor allem in dieser Menschheitskrise VERTRAUEN, ZUTRAUEN, MITMENSCHLICHKEIT, RESPEKT und vor allem nicht das unterirdische Lied der Mittelmäßigkeit, sondern HÖCHSTLEISTUNGEN (damit ist nicht Aktivismus gemeint!). Deutschland – der Klassenbeste in der Welt, scheinbar lange her, augenblicklich mutet es eher wie eine Mogelpackung an.

Aufrufe: 165

Morgenstunde (438. Blog-Notat)

Sie sind endlich eingetroffen, die zwei neuen Märchenplatten (Alu-Verbund). Sie sind wetterfest und kommen im Frühling als neues Detail in meinen Lesegarten. Vielleicht wird es ja irgendwann wieder diese lauschigen Nachmittage mit Gästen unter der Linde geben. Sie scheinen mir weit entrückt, hinter der gerissenen Zeit. Wie werden wir zukünftig leben und wer wird dann nicht mehr bei uns sein? Fast 30 000 Neuinfizierte heute, Weihnachten könnten es doppelt so viele sein, wenn es so weiterläuft. Wir hören von der Regierung von Schnelltests für Besucher in Pflegeheimen, damit die Alten nicht vereinsamen. Aber der Schwiegervater erzählt ganz anderes. Will er zu seiner Liebsten, dann muss er sich ab Montag irgendwo anders sich einen Test machen lassen, für schlapp 150 € und vor jedem weiteren Besuch einen neuen. Noch hat man in diesem Heim keine Schnelltests. Die Wirklichkeit hinkt den Vorordnungen weit hinterher, eher boomen die Geschäftemachereien, denn wo ein Mangel, da ein Markt. Ach.
Der Imkergatte hat nun endlich ein ordentliches Honiglager und nicht mehr wilde Kistenstapel. Wenn ich nun aufwache, schaue ich auf dieses prächtige Regal…😊

Aufrufe: 119

Morgenstunde (437. Blog-Notat)

Ich stecke den zweiten Tag in der Weihnachtspost. Es war alle Jahre schon viel, aber dieses Jahr ist der Umfang erheblich gewachsen. Weil die echten Begegnungen fehlen, bedenke ich mehr Freunde und Bekannte.
Ein paar echte Briefe sind darunter, aber die Mail-Briefe überwiegen, einfach auch, weil es zu teuer wird, alles mit der Post zu versenden. Diese Mails sind auch schön ausstaffiert, dafür habe ich extra gezeichnet, die Blog-Leserschaft wird das im Weihnachtsgruß sehen können – am 24. Dezember. Aus all dem Tun wächst eine stille Freude, die mir guttut. Momentweise kann man in ihr die Sorgen verdrängen und die Gedanken zu den Menschen wandern lassen, an die sich meine Post wendet. Der Liebste ist inzwischen aus dem Erzgebirge zurück und baut an einem Honig-Lager-Regal. Dass habe ich mir gewünscht, damit ich im Erwachen nicht ständig auf Kisten und auf Honigabfüllgefäße schauen muss. Das Schlaf- und Bücherzimmer ist halt der Raum, mit der besten Lagertemperatur, aber das Regal wird mir den Anblick verstellen 😊.
Das 90jährige Schwiegermütterchen scheint die Corona-Lungenentzündung, das Nierenversagen und zwei Herzinfarkte (alles in vier Wochen) zu überstehen. Wirklich wundersam oder einfach gemäß dem Spruch „Todgesagte leben länger.“ – als Pflegefall. Die Kriegskindergeneration ist wahrhaft vom harten Schlage, wir sind es nicht. Aber vielleicht ist es ja auch eine Gnade, nicht so ein hohes Alter erreichen zu müssen. Ich weiß es nicht.

Aufrufe: 170

Morgenstunde (436. Blog-Notat)

Die Stimmung draußen ist seltsam, kein Vogel weit und breit. Es ist mittags so dunkel, als wollte es gleich schneien. Ist aber viel zu warm. Der Liebste ist zu seinem Vater ins Erzgebirge aufgebrochen. Etwas beistehen und zur Hand gehen. Ins Krankenhaus dürfen sie weiter nicht. Das Leben ist bedrückend geworden, es kostet Kraft, den inneren Antrieb nicht zu verlieren, und ich glaube, das geht nicht nur mir so. Also wusele ich vor mich hin, vielleicht wird es mit dem neuen Auftrag besser. Gestern kam wirklich die Bestätigung per Mail: Ich darf einige Buchcover-Entwürfe für einen Thüringer Verlag zeichnen, es geht ums Lesen und meine Schrägen Vögel sind dafür als Protagonisten erwünscht. Das ist doch mal wieder was. Also nachdenken, eine Idee entwickeln und währenddessen koche ich, wecke ein, denn so viel Kürbissuppe kann man ja gar nicht auf einmal essen, wie so ein Teil hergibt. Unsere Nachbarn haben uns gestern mit ihren Plätzchenköstlichkeiten überrascht – zum Nikolaus, das war wirklich schön, denn meine Weihnachtsbäckerei wird dieses Jahr nicht eröffnet, die kleine Stolle aus Luckau reicht…

 

Aufrufe: 159

Morgenstunde (435. Blog-Notat)

Mitten in den gestrigen Freitag schlug die telefonische die Nachricht: Die Schwiegermutter käme nachmittags aus dem Krankenhaus. Das verschlug uns die Sprache, denn noch vor zwei Tagen meinte eine behandelnde Ärztin, sie wüssten gar nicht, weshalb die Frau überhaupt noch lebe, denn die Nieren funktionierten nicht mehr, ein Herzinfarkt war zu der schweren Corona-Lungenentzündung hinzugekommen usw. Was ist geschehen – ein Wunder? Nein, offenbar eine Form von Triage. Nicht ein Beatmungsgerät wurde abgestellt – man brauchte schlicht das Bett. Und so kam gestern das Schwiegermütterchen komplett instabil zum Vater zurück, für ein paar wenige atemraubende und desillusionierende Stunden, bevor abermals die Rettung geholt werden musste, weil das Atmen nur noch Röcheln war. Wie kann man nur eine totkranke Frau einfach nur nach Hause schicken? Der Vater hatte mit der Entlassungs-Ansage schon die aufgeregte Freude, sie wäre plötzlich genesen. Was für eine Achterbahn der Gefühle! Triage – längst Gegenwart. Die Auer Klinik ist seit Tagen am Limit, das wissen wir aus den Nachrichten. Ich verstehe, dass Ärzte dramatische Entscheidungen in diesen Tagen treffen müssen. Die medizinischen Ressourcen reichen nicht, da gilt nicht mehr: Jeder Notfall wird behandelt. Sondern nur noch nach dem Prinzip gehandelt: Wer hat eine Überlebenschance? Im schlimmsten Auswahlfall werden nach dem Triage-Prinzip Schwerstkranke zum Sterben auf die Palliativstation verlegt. Aber einfach krank nach Hause in Coronazeiten? Drei Wochen durfte niemand aus der Familie zu ihr ans Krankenhausbett. Was für verwirrende Zeiten! Der Liebste wird am Montag zum völlig zermürbten Vater fahren, am Wochenende kümmert sich der Bruder und alle hoffen natürlich, dass sie das Virus aus dem dunkelroten Gebiet nicht nach Hause tragen…

Aufrufe: 171

Morgenstunde (434. Blog-Notat)

Drei Nebelkrähen wachen über die winterbrachen Gärten vor dem Schorfheidewald. Seit Jahren leben sie hier zu dritt. Der Umstand könnte eine Geschichte ergeben – irgendwann einmal. Jedenfalls klauen die Drei erfolgreich beim Überüberüber-Nachbarn Federviehfutter und weichen das harte Brot in unserer Bienentränke ein. Das macht gerade gar nichts, denn die Bienen fliegen unter 10 Grad nicht mehr. Aber ich mag es, wenn die Krähen einschweben und unser Tun aus den Baumwipfeln beobachten.
Vorsichtige Hoftorgeschäfte mehren sich in diesen Tagen. Honigfans und Bücherfreunde kommen zu uns, um fürs Fest einzukaufen. Das freut uns sehr. Natürlich wäre es schöner, sie zum Stöbern ins Atelier zu lassen, aber das verkneifen wir uns dieses Jahr, auch das besucherfreundliche Heißgetränk. Und so tragen wir, je nach Begehren, meine Bücher … und/oder die Honigverkostegläser in den Hof zum Freisitz… alles ganz regelkonform und mit Abstand. Schlottern ist dabei leider angesagt, der vor Wochen georderte Terrassenofen lässt immer noch auf sich warten. 
Alle anderen Aktivitäten sind nun endgültig bis Jahresende abgesagt. Bis gestern habe ich noch für einen Videodreh im Eberswalder Museum geübt. Sie hatten für den Advent eine Ausstellung mit meinen Sagenzeichnungen vorbereitet. Zur Eröffnung sollte ich dazu am Nikolaustag eine Lesung geben. Tja, mit dem erneuten Lockdown wurde daraus nichts, aber man wollte stattdessen eine virtuelle Ausstellung über die Museumswebseite geben, und ich sollte dafür einige Sagen einlesen. Doch gestern wurde auch das gecancelt, zu arbeitsaufwendig in der Kürze der Zeit. Nun denn…

Aufrufe: 154

Morgenstunde (433. Blog-Notat)

Wer war gestern der Plätzchen-Wichtel an unserem Briefkasten? Bitte verrate es mir, damit ich getrost daran knappern und mich bedanken kann. Echt, so etwas ist so herzensgut, da klagt eine vor sich hin und schon kommt, was sie nicht hat. Dazu habe ich gestern das einzige Mal gelächelt. DANKE liebe Plätzchen-Wichtelin! Die Überraschung ist gelungen.

Während ich das schrieb, gongte das Maipostfach und ich las:

…ich fand es heute ziemlich traurig, als Du geschrieben hast, dass Du in diesem Jahr noch keine der ge- und beliebten Weihnachtsplätzchen, gebacken hast… Und Du warst damals so lieb und hast mir Euer Familienrezept verraten. Seit dieser Zeit gehören sie auch bei uns zum Plätzchensortiment.
Schau mal in Deinen Briefkasten…lasst sie Euch schmecken…lgma

Das nenne ich Telepathie 😊. Ich hab sie gekostet und ja, liebe Marlis, sie schmecken exakt wie die meiner Böhmischen Großmutter Marie. Ich bin gerührt und beglückt ineinem. Dankeschön dafür!
Diese Aktion erinnerte mich auch an die einstige Wichtelei im Verlag in der Berliner Mauerstraße. In unserer Redaktion war es üblich, dass jeder Ende November per Los seinen Wichtelempfänger zog. Danach hatte man drei- bis fünfmal zu Wichteln, heimlich und unerkannt. Nichts Teures, pfiffig und treffsicher sollte es sein. Zur Weihnachtsfeier, wozu der Wichtel sein echtes Geschenk anonym in den Geschenkesack einbrachte, ging es darum, dass die Beschenkten ihren Wichtel erraten. Es war eine erweiterte Form des Julklapps und ein Mordsgaudi. Die Pförtnerloge glich in dieser Zeit eher einer Weihnachtspostzentrale… Naja, lang, lang ist’s her. Aber Dorfwichteln ist auch sehr schön 😊.

Aufrufe: 155