Morgenstunde (572. Blog-Notat)

Passepartouts schneiden, Blätter fegen, Weintrauben ernten und saften… Im Herbst wird man nie fertig, erst wenn Schnee die Baustellen bedeckt, beginnt das Loslassen. Für das Wochenende haben sich wieder Atelierbesucher angesagt, wie schön. Ich möchte hier mal alle, die ähnlich unterwegs sind, ermutigen, geduldig zu sein und nicht zu verzagen. Vor 14 Jahren habe ich draußen am Zaunschild angesagt: sonntags von 14 – 18 Uhr geöffnet. Und: Es kam selten jemand. Ich hatte dann zwar jede Woche wenigstens einmal das Atelier übersichtlich aufgeräumt, aber mich selbst weggeschlossen. Sonntagnachmittags finden auf dem flachen Lande die Kulturveranstaltungen statt…Nach sieben Jahren habe ich die Öffnungszeiten gecancelt und habe stattdessen Ausflüge unternommen…Ich wollte einfach nicht mehr ungewiss warten. Nach etlichen Atelierfesten ist inzwischen vielen klar geworden: Man/frau darf jederzeit kommen und schauen. Besser sich telefonisch ankündigen, damit ich auch Zeit habe, bzw. sie mir für Gäste nehmen kann. Das hat wirklich lange gedauert, zumal sich unser Walddorf nicht wirklich um die Ecke befindet. Klar, im Winter ist die Speichergalerie geschlossen, alles konzentriert sich dann auf das Zeichenwerk und die Geschichten dazu. Es gibt darüber hinaus die originalen (unverkäuflichen) Illustrationen zu meinen Büchern zu sehen. Gerahmte und für schwer Interessierte ziehe ich die Schübe des Zeichenschranks auf und hole die Mappen mit den losen Blättern hervor. Über 1000 Motive auf kleinsten Raum 😊, eben was so alles in 30 Jahren geschieht… und es ist schön, dem Staunen zuzusehen.

Aufrufe: 73

Morgenstunde (571. Blog-Notat)

Zurück auf dem Hof am Schorfheidewald ist es spürbar Herbst geworden. Am Meer war es hingegen milder. Hier zog schon der Nachtfrost durch die Gärten und nahm dem Oktober die späte Blütenpracht. Da wartet viel Arbeit: Stauden schneiden, die erfrorenen Pflanzen von den Beeten hacken, die nicht winterharten Töpfe ins Haus holen…und die Blätterschlacht meistern.
Das Häuschen brauchte von gestern Nachmittag bis heute Morgen, um die ausgekühlten Wände zu erwärmen, da wurden wir abends das Schlottern nicht los.  Erst zum Frühstück war alles wieder wohltemperiert. Nun sind wir guter Dinge, denn die sieben Tage auf Usedom haben uns gut entspannt und klingen sonnig in uns nach. Was hatten wir für ein Glück mit dem Wetter! 😊 Und auch hier wird es noch ein paar lichte Tage und Atelierbesuche geben, bevor wir den Bilderspeicher winterfest machen… Nächste Woche hängen wir die Sommer-Ausstellung in der Kapper Kirche ab…

Aufrufe: 88

Morgenstunde (409. Blog-Notat)

Eine fette Wolkendecke lässt den Sonntag dämmern und dämpft den Farbenrausch im Hof. Trotzdem schön. Die Endredaktion zu „Seltsame Welt“ haben wir gestern abgeschlossen, heute schickt die Gestalterin die Druckvorlage in die Druckerei. Die ONLINE-Firma „Wir machen Druck“ legt dann Hand an. Drei Titelvorschläge hat mir die Gestalterin unterbreitet und daran sieht man mal, wie sehr man selbst in seinen Ideen versinkt oder sich sogar festfährt. Ich war so auf diese erste Variante fixiert, das ich gar nicht sah, dass das bessere Motiv gleich daneben lag. Die Illustrationen stammen ja alle aus meiner Hand, aber sie entstehen in einem anderen gedanklichen Kontext… In ein paar Tagen wird das Buch im Softcover Realität sein, der Rest ist WARTEN, was ja nicht so mein Ding ist. Also lenke ich mich ab und beginne heute eine neue Spachtel-Serie…
Schönen Sonntag noch, Euch da draußen in der Welt!

Die Schlussvariante
Ursprüngliche Titelidee

Aufrufe: 844

Virtuelle Kunstausstellung – virtual art exhibition (25)

Retrospektive 1995 bis 2020

Abstrakte Mystik

Aufrufe: 268

Schlaflos

Der Sturm klang nachts wie Meeresrauschen
und fetzte müdes Laub vom Lindenbaum.
Das Wetter ließ ein Herbstlied lauschen,
dass tönte zum Rondo im wachen Traum.

© Petra Elsner
3. Oktober 2018



Kleine fotografische Rückschau auf unsere kurze Inselzeit.
Als wir am Montag aufbrachen, zog das Grau auf…

 

Aufrufe: 908

Morgenstunde (110. Blog-Notat)

Leuchtender Abschied vom Sommer.

Herbst, Zeit des Leuchtens, des Rückzugs (an den Schreibtisch zu den Geschichten) und der großen Schnitte. Wir haben erst einmal mit den Kopfweiden begonnen. Am 6. Oktober ist im Dorf abends “Einheitsfeuer”, da wird reichlich Brennmaterial aus den Gärten angezündet, besinnlich stehen die Schorfheidedorfbewohner dabei im flackernden Licht und trinken einen auf den Tag (den 3. Oktober, also nachträglich). Und da es nun endlich richtig geregnet hat, wird die Waldbrandgefahr auch nachlassen, so dass das Spektakel steigen kann. Vorher aber nehmen wir noch einmal eine Auszeit und folgen nach der Buchvorstellung am morgigen Mittwoch dem Lockruf meines Sehnsuchtsvogels und ich schweige für ein paar Tage hier still…

Eine unserer Weiden vor dem Schnitt.

Nach dem Weidenschnitt.

Die Bündel gehen heute noch zum Brandplatz.

1032. Blogbeitrag

Aufrufe: 4295

Morgenstunde (101. Blog-Notat)

Im Lesegarten

Mein Lieblingsmonat schlägt die ersten Seiten auf, goldbraun liegt schon Laub, im Lesegarten rollt es sich und auf der Wiese reifen die Früchte. Diese satten Blicke versöhnen, nähren Herz und Seele. Ein Goldrauschen haucht der Jahreszeit die Krönung ein und inspiriert. Mir juckt es schon seit Monaten in den Fingern mit der Farbe Gold zu experimentieren, vielleicht liegt es am Alter, wie auch immer, ich beginne dem Reiz nachzugeben… Die zwei kleinformatigen Spachtelarbeiten entstanden gestern.

Goldrauschen auf dem Zeichentisch

Reifezeit

Pralle Früchte

 

 

 

 

 

1023. Blogbeitrag

Aufrufe: 998

Stille Kunde

Herbstfeuer

Rauch entflieht dem Feuer,
das noch vom späten Sonnenglück erzählt.
Doch hockt schon hinter dieser Stunde
das leise Dunkel.
Das fängt sich ungeniert das Licht.
Hinterm Silbernebel lauern längst die Schatten
und munkeln rau die stille Kunde:
Bald ist Winterzeit.

© Petra Elsner
20. Oktober 2017

Aufrufe: 643

Hexlein im Garten

Gestalt aus wildem Wein. Im Frühling wird sie in Rauch aufgehen. Über den Winter kann ein Igel einziehen...
Gestalt aus wildem Wein. Im Frühling wird sie in Rauch aufgehen. Über den Winter kann ein Igel einziehen…

Wir sind beim herbstlichen Räumen und das scheint dieses Jahr besonders auszuufern. Neun Jahre sind wir an diesem Ort, seither stapeln sich unterm Dach Verpackungen  … herrje. Heute ging es ihnen an den Leib, denn dort, wo sie sich türmten, war ein Kabel zu verlegen… Danach musste ich erst einmal ne Runde im Garten spielen: dies Hexlein kam  heraus.

Aufrufe: 820

Herbstverweht

Herbst im Lesegarten. Foto: pe
Herbst im Lesegarten. Foto: pe

Golden wirbeln sie davon,
die Blätter im Oktoberwind.
Sie knistern, kreisen, taumeln,
und steigen in den Böen
frech über Nachbars Zäune.
Es ist ihr letzter wilder Tanz im Jahr,
der leuchtend über kahle Kronen lacht.

© Petra Elsner
Oktober 2016

 

 

Tautropfen.
Tautropfen.

 

Hinweis zum Urheberrecht: Der Text darf ohne Angabe des Urhebers nicht weiterverwendet oder kopiert werden. Auch das Zitieren von Textstellen bedarf meiner Genehmigung.

 

 

Aufrufe: 720