Morgenstunde (3)

13 Grad vor der Tür, da schüttelt es einen doch wie Espenlaub und man denkt darüber nach, die Heizung wieder anzuschmeißen. Doch dann wurde es mir gleich warm ums Herz, als ich eben den Computer hochfuhr und von Manfred, dem unermüdlichen Websiten-Redakteur von kurtschlag.de erfuhr, die neue Seite über die Buschdorfkünstler sei freigeschaltet. Das ist wirklich stark, aber seht hier selbst.

Präsentation auf kurtschlag.de

Als die Redakteure Christina und Manfred mich vor drei Wochen um einen kleinen Text und ein Foto baten, war nicht abzusehen, was für eine super Präsentation daraus werden würde. Habt großen Dank für diesen gelungenen Schauplatz im virtuellen Schorfheidedorf !

Wie das nur früher war: Da hatte man/frau ein Bild geschaffen, irgendwer kaufte es und weg war es für alle Zeiten. Vielleicht gab es noch ein Papierfoto von dem Werk, aber gewöhnlich war es nach dem Besitzerwechsel für mich so, als hätte es diese Arbeit nie gegeben. Das ist kaum 20 Jahre her. Aber mit der Digitalisierung leben die vergebenen Bilder weiter. Die Malerin füttert ihr Festplatten-Schatzkästchen und kann sich die Bildansichten aufrufen so oft sie will. Das nährt die Gewissheit rund um das eigene Schaffen und ist die gute Seite des Bilderrausches unserer Tage. Von der Schlechten – wie der Inflation der Fotos und der damit verbundenen wirtschaftlichen Entwertung eines Berufsstanden – rede ich heute mal nicht.
(pe, 22. August 2017)

Aufrufe: 860

Morgenstunde (2)

Weise Raben und Engel. Letzterer hat seinen Spruch auf dem Rücken.

Ein Grautag im August, da mag frau kaum gegen die morgendliche Bettschwere ankämpfen. Es ist zu früh für große, kreative Würfe. Aber auf meinem Zeichenplatz wartet ja noch eine Handvoll Sprücheengel, die für das Berliner Fest an der Panke (9./10. September) bemalt werden will. Die kleinen Glücksbringer habe ich mir für die diesjährige Adventszeit ausgedacht. Die Stanzform fertigte mir die Thüringische Firma Delitt. Die Farbe kommt immer dann auf die Rohlinge, wenn mein Kopf noch Pause braucht – stille Manufaktur eben. Andere Leute gehen zur Entspannung oder zum Erwachen joggen, ich bepinsele Raben und Engel. Die Sprüchevögel hatte ich mir ursprünglich als kleine mediale Falter für den Lesegarten ausgedacht – die weisen Vögel, die Märchenvögel und die lyrischen Vögel. 40 Stück zum Entdecken an Büschen und in der Brombeerlaube. Etliche Besucher fragten, ob sie nicht solche Teile kaufen könnten. Nein, das wollte ich ganz und gar nicht, denn ich wollte nicht diese einfache, aber aufwändige Bemalerei anbieten, für die sich kein guter Preis finden lässt. Daraufhin wurden mir die Teile im Garten einfach geklaut … und ich habe mich schlussendlich den Wünschen ergeben. Immer mehr Gäste suchen nur die kleine Aufmerksamkeit. Ich bin mir nicht sicher, ob sie alle schwer haushalten müssen oder einfach nur sparsam sind. Auf jeden Fall aber haben sich die Wünsche in den letzten zehn Jahren komplett geändert. Es sind nur noch wenige, die noch nach einem Original suchen. Die meisten sparen für große Reisen und hängen sich dann  ihre Erinnerungen an die Wand. Das Handyfoto aus dem Heimdrucker und gut is‘. Ich bin ein Auslaufmodell …

Aufrufe: 928

Morgenstunde

Pfauenauge auf Sonnenblume. Foto: pe

Ich bin ein Spätaufsteher, ein Schlafmonster geradezu, dann, wenn der Wecker ruft: „Morgenstunde hat Gold im Munde und Blei im Hintern…“ Immer schon war das Aufstehen für mich geradezu Strafe. Wenn ich mich für eine Prüfung anmelden musste, wählte ich stets die vorletzte oder letzte Zeit. Vorher oder gar in aller Frühe konnte ich einfach noch nicht richtig denken, dass glaubte ich jedenfalls. Ob das wirklich so ist, habe ich nie getestet: Jetzt beginnt mein Selbstversuch: Tippen zum Morgenkaffee. Bisher erledigte ich dazu höchstens die virtuelle Post.
Es ist spät im August und so unglaublich leise im Dorf, dass man meinen könnte, alle sind auf der Aida eingecheckt, auf Kreuzfahrt in den Süden. Spontan, weil hier die Mücken die ganze Schorfheide okkupiert haben. Hunderte hocken in jedem Busch und es gibt viele davon in den sogenannten Buschdörfern. Pilze suchen ist so ein echtes Wagnis geworden und Sternegucken auch. Deshalb ist dieser Sommer 2017 für mich eher zu einer zusätzlichen Projektzeit geraten:  Die Mohnfeegeschichte ist entstanden, Zeichenvorlagen für ein Schulprojekt in Groß Schönebeck und eine Schach-Schul-Vignette hab ich entworfen. Heute werde ich das 100. Mohnfeeheft falten und binden und nächste Woche kommt endlich der Eulenkalender. Keine Ahnung, was ihn aufgehalten hat, ob der Drucker schlecht geplant hatte oder die Binderei, auf jeden Fall bin ich einigermaßen angepickt. Drei Wochen Verzug machen einen mürbe. Nun gut, Dienstag wird er wohl aus dem Sommerloch eintrudeln und ich sehe dann alle meine Kinder, die ich im Winter gezeichnet habe wieder. Ich bin wirklich gespannt. Aber heute zum Sonntag ist Kaiserwetter. Über die Dächer segeln die jungen Schwalben, ich spring dann mal in das seltene Geschenk dieses Sommers – in einen Draußentag.
(pe, 20. August 2017)

Aufrufe: 1199

Die Familienweihnachtsplätzchen

Der Rezeptzettel in meinem alten Kochbuch.
Der Rezeptzettel in meinem alten Kochbuch.

Leute, die Weihnachtsgeschichten schreiben und sie in der Adventszeit auch noch vorlesen, auf Märkten Bücher und Bilder anbieten, die haben in der Adventszeit NULL Zeit. Und weil das bei mir auch so ist, müssen die Rituale etwas früher vorbereitet werden. Heute waren  die Familienweihnachtsplätzchen dran.

Das Rezept stammt von meiner Mutter, sie hat es von ihrer usw. Es ist ein feines Nuss-Mandelgebäck und stammt aus Böhmen. Dieser Rezeptzettel, den mir meine Mama notierte, ist etwa 41 Jahre alt. Die Krakel darüber stammen von meinem Sohn Jahn, der als Dreijähriger seinerzeit gerne mitmachte. Heute ist er 44 und eher der Genießer.

Alle Zutaten beieinander.
Alle Zutaten beieinander.

Bei diesen Plätzchen geht es weniger um die perfekte Form, denn der Teig ist so feucht-klebrig, dass er sich ausgerollt schwierig bewegen lässt. Doch wer zu mehr Mehl greift, der verliert alles: Geschmack, Aroma und das Knusperfeine. Ich liebe diese Teile.

 

 

 

Der Teig muss klebrig sein.
Der Teig muss klebrig sein.
Auf dem Blech...
Auf dem Blech…
Bereit zum Naschen.
Bereit zum Naschen.
... und der schöne Rest kommt in die Dose.
Und der schöne Rest kommt in die Dose.

 

Aufrufe: 1252