Morgenstunde (666. Blog-Notat)

Das sind Abende zum Träumen, die Juninächte. Nein, nein, kein Gedicht von Martin Greif. Das Lauschige streichelt einfach die Seele, ganz egal, wie alt man ist. Aber die Themen sind halt andere. Nachdenklichere. Nicht mehr das schwärmerische Sternengucken, sondern eher dem sich nähernden Ende entgegen. Das Reden über die Endlichkeit in einer lauen Juninacht ist leichter, als in der Dunkelzeit. Menschen, die den ungewissen Sterbeprozess eines herznahen Freundes oder Verwandten begleiten, stehen irgendwie außerhalb. Sie können nichts planen, sind auf Abruf. Die Leichtigkeit ist einer schmerzlichen Schwere gewichen. Deshalb sind die Juninächte im Kerzenschein etwas Balsam. Gestern rief mich eine alte Freundin an, die vor fünf Jahren ihren Mann verloren hatte. Sie trauert immer noch und wollte sich fast dafür entschuldigen, weil sie so viel Unverständnis erfahren musste. Und ich meinte, „Wieso? Trauere, solange Du es brauchst. Ich trauere um meine Mutter schon 40 Jahre lang.“ Da war sie ganz erleichtert, weil sie sich verstanden fühlte und wir redeten sehr lange, was ich am Telefon eigentlich überhaupt nicht mag. Aber wir hatten ein berührendes Thema. Man fürchtet sich weniger, wenn man spricht…
Habt ein schönes Wochenende allerseits 😊

Aufrufe: 100

Dunkelmorgen

Dezembermorgen im vorweihnachtlichen Hof.

Das Dunkel liegt wie Blei in diesem Dezembermorgen. Der Tag vor der Wintersonnenwende trägt Trauer. Die permanente Geschichte von Kain und Abel hat wieder Unschuldige getroffen. Hinterhältig kappte die Bluttat auf dem Berliner Breitscheidplatz den Frieden und  die Vorfreude. Ich bin schweren Herzens über die Beschaffenheit der Welt, die mehr Energie in ihre Selbstzerstörung setzt, als in die Lösung ihrer Probleme. (pe)

Aufrufe: 984

Rezension zu „Das Bleiben schmerzt mehr als das Gehen“ von Petra Wolf

Leise Notate:
Auf Trennungen kann man sich nicht vorbereiten. Man rutscht in den Schmerz in dem Moment des Geschehens. Erst dann greift die Hand suchend nach Büchern, die von diesem Schmerz erzählen, in der Hoffnung auf herznahes Verständnis. Ein solches Buch mit den Erfahrungen von 18 Witwen hat die Autorin Petra Wolf 2013 geschrieben. Die Erzählungen über junge und alte, sehr ungleiche Frauen vereint nur eines – ihre Männer sind tot, und sie sind allein durch den Verlustschmerz gegangen. Wolfs Buch bespricht die Umstände des Verlierens und Sterbens. Schnörkellos und echt. „Das Bleiben schmerzt mehr als das Gehen“ will nicht große Literatur zelebrieren, sondern diesen Lebensabschnitt der Zurückgelassenen so authentisch fassen, dass es anderen in ihrer Trauer beispringen kann. Distanzlos. Denn bedauerlicherweise weicht unsere erfolgsorientierte Gesellschaft den menschlichen Lebensleidphasen des eher aus. Und so braucht es Bücher wie dieses, das daherkommt wie ein ruhiges, wissendes Gespräch.
© Petra Elsner

Cover
Cover

Erschienen im custos verlag, ISBN: 978-3-943195-10-1, Softcover, 200 Seiten, 12,90 Euro

Aufrufe: 868

%d Bloggern gefällt das: