Morgenstunde (167. Blog-Notat)

Weinbergschnecke

So’n Tempo hat doch was: Schleichende Eleganz. Bei Weinbergschnecken sehe ich das gerne, bei mir nicht so sehr. Ich schleiche heute auch. Gestern war die privat bestellte Lesung im Garten. Ich glaube, es hat gefallen, aber nun brauche ich doch mal ‘nen Schluck Ruhe. Denn Samstag war außer der Reihe eine echt sportliche Nummer hinzulegen: Mein Verlag fragte morgens per Mail an, ob ich nicht 3 Mini-Bier-Krimis schreiben könnte, jeweils eine schlappe A4-Seite – bis Montag. Ich bin kein Biertrinker, aber ich beobachte täglich einen 😊. Ja, der Sonntag war verplant, also habe ich die drei Teile an einem Tag geschrieben. Schnauf. Eine dieser Mini-Krimi-Episoden stelle ich Euch hier vor, es war die letzte an diesem Tag. Habt alle miteinander eine schöne Woche – ich hab jetzt Pause…

Der Bierschamane

Er wollte ein spirituelles Bier brauen, eines dass die Träume erweitert und nun lag eine Leiche in seinem Bierkeller. Hingerafft und atemlos. Er hatte dem bitteren Hopfen Bilsenkraut zugefügt, um beim kommenden Oktoberfest an der Oder ein rauschartiges Getränk zu zelebrieren. Nur für die Eingeweihten im Schamanenzelt, versteht sich. Doch, natürlich war er vorsichtig mit der richtigen Dosierung, um nicht ein toxisches Bier herzustellen. Aber bei manchem, das wusste der Brauer auch, löst selbst eine geringfügige Gabe des Bilsenkrauts eine Atemlähmung aus. Hubert Kraus hatte sich offenbar vertan. Aufgewühlt lief er im Keller hin und her. Sie musste weg – diese tote Frau! Sie war die Letzte, die bei seiner Brauereiführung eine Kostprobe von diesem speziellen Gebräu nahm. Die Frau war ohne Begleitung unterwegs, so fiel ihre Abwesenheit beim Abschied nicht weiter auf. Niemand vermisste sie. Als Herr Kraus zurück in die Halle trat, japste sie nur noch, dann sackte sie in sich zusammen und er, der Bierpanscher war ein Mörder. Ein Giftmörder. Dabei wollte er doch nur Gutes tun und sein Bier als flugtaugliches Rauschmittel seinen Fans zelebrieren, als Zaubermittel beim Tanz zur Trommel. Doch diese unerlaubte Zutat wird nun fraglos seinem Bier-Schamanen-Dasein ein Ende setzen, auf immer. Dabei hatte er so eine stille Freude an seinen Experimenten mit Wermut- und Beifuß-Kraut im Bier als wunderbares Schlafgetränk. Er schwor auf die magischen Kräfte von Teufelsapfel, Wacholder und Sumpfprost. Manch einer seiner Naturfreunde liebte ihn förmlich dafür. Ich will nicht in den Knast, dachte er – die Frau musste verschwinden, nur wie? In einem der Fässer? Hopfenöle konservieren. Aber nein, die Leiche würde das Bier gewiss nur verderben und er könnte davon nie mehr etwas trinken. Vielleicht verstecke ich sie besser in der Kanalisation oder werfe sie im Nebel des Morgengrauens in den Fluss? Hubertus Kraus hockte ratlos neben der Toten und hatte keinen Plan. Seine Erregung wuchs als die alles verbergende Nacht aufgezogen war. Auf einmal schnorchelte die Frau leise und zuckte. Sie war nicht tot? Wieso hatte er das nicht überprüft? Die Atemnot hatte sich offenbar nach dem stoßartigen Japsen entspannt und die Verkosterin war in einen seltsamen, fast leblosen Schlaf entglitten. Meine Güte, beinahe hätte ich sie entsorgt, dachte der Mann und fühlte sich immer noch wie ein Bierkiller. Besorgt griff er zu seiner Trommel und sang sein Schamanen-Lied. Immer wieder, wie eine Laier, bis die Frau endlich nach Stunden erwachte und noch benommen die Frage aller Fragen stellte: „Was um Himmels Willen war das für ein hammerhartes Zeug?“
© Petra Elsner

 

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

Baumschmuck?

Weidenköpfe

Nein, das hier ist nicht ein spezieller Maibaum. Weil sich der Liebste immer wieder an den Weidenköpfen stößt, sind die Bändchen gewissermaßen eine Arbeitsschutzmaßnahme…
Ich wünsche Euch allen ein entspanntes und unfallfreies Wochenende,

Eure Petra

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Morgenstunde (166. Blog-Notat)

Der Hof hat seine Bestimmung zurück.

Der Imkergatte ist auf Achse zu seinen Sumsis im Außenquartier. Ich hab derweil alle Geschenkpflanzen in die Erde gesetzt und den Rückbau der Sonntags-Session fast vollendet. Man glaubt gar nicht wie viele Tage und Wege daran hängen. Meine Freundin Bine hat mit Traubenzucker-Lollys mitgebracht, die lutsche ich jetzt artig und hoffe auf neue Kraft. Abends bereite ich eine private Gartenlesung anlässlich einer Konfirmation für den kommenden Sonntag vor. Dann dürfte sich etwas Ruhe einschleichen – für eine Handvoll Tage.
Am 21. Mai startet die „Lange Schwedter Kriminacht”, bei der die 15 Finalisten vor der Preisverleihung zum 1. Uckermärkischer Regionalkrimi-Wettbewerb 2019 ihren Wettbewerbsbeitrag (15-Minuten-Auszug) zum ersten Male einem breiten Publikum präsentieren. Die Kriminacht beginnt um 18 Uhr im Brauwerk Schwedt (Fabrikstraße 2, 16303 Schwedt/Oder). Zwischen diesen Lesungen wird ein Krimi-Dinner serviert. Es kostet im Vorverkauf 17,95 €/Person (Voranmeldung unter: 03332/835790), bei Bestellung vor Ort: 19,95 €/Person). Alternativ kann ein Imbiss aus der Abendkarte gewählt werden.
Die Preisverleihung zum „1. Uckermärkischen Regionalkrimi-Wettbewerbs 2019“ findet am 23. Mai 2019 um 15 Uhr im Berlischky-Pavillon Schwedt statt (Lindenallee 28, 16303 Schwedt).  Hier wird die unabhängige Jury den Wettbewerbssieger und den Gewinner des Publikumspreises bekanntgeben. Beide Preisträger stellen anschließend ihren Beitrag wiederholt vor. Um 18 Uhr gibt es eine weitere Leseprobe beim Empfang im Schwedter Brauwerk.
Das schreibe ich hier alles nur, falls der Einer oder die Andere dabei sein möchte. Ich selbst harre stoisch der Dinge, die da kommen werden: Es kommt, wie es kommt.

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (165. Blog-Notat): Das OFFENE ATELIER 2019

Die Sambaspieler sammeln sich…

Der Himmel hat gehalten, dem Himmel sei Dank! Schon am Vortag zum OFFENEN ATELIER klingelte es allenthalben: Frauen des Dorfes brachten die ersten Kuchen vorbei und ein paar verfrühte Besucher baten um Einlass… Haben wir gemacht, klar, mitten im Gewusel. Kaffeespenden aus Klein Dölln hingen schon vor Tagen für uns am Tor, aber am Sonntag haben sich besonders die Kulturvereinsfrauen übertroffen. Was für eine ungeheure Hilfe, für die ich sehr dankbar bin. Vor 12 Jahren kam ich mit sechs Kuchen aus, diesmal waren es insgesamt 22 Torten und Blechkuchen. Wir schätzen, dass über 200 Menschen uns an diesem 5. Mai besuchten.
Es fing gegen 11 Uhr ganz ruhig an. Wir waren natürlich noch nicht fertig und sausten noch mit Stühlen und Geschirr durch die Landschaft, aber es gab jetzt noch Gelegenheit für einige gute Gespräche und so blieb es auch bis gegen 13 Uhr. So langsam füllte sich danach der Garten. Die Sambaspieler zogen mit ihren mächtigen Trommeln ein und Sieglinde Imm, die schon sehr lange, sehr krank ist, schob ihren Rollator auf die Wiese und griff zu einer Rassel. Heute wollte sie einfach noch einmal mitspielen – für mich. Ich hoffe, sie hat meine Freude gesehen.  Das jedenfalls war der Moment, in dem ich kurz mal zur Kamera greifen konnte, aber wie immer war es nur ein Moment… Fotos sind augenblicklich noch rar, vielleicht bekomme ich noch einige von den Gästen. Der Liebste (der eigentliche Fotograf!) kam nicht weg vom Empfang und kümmerte sich, während ich zwei Kurzgeschichten las, um die nächsten Ankömmlinge. Erst wurden die Sitzplätze knapp, kaum später die Tassen. Gut, dass ich noch Pötte auf dem Boden hatte. Zu Lesebeginn war es, als wären noch Menschen mit dem Bus gekommen. Rappelvoll war es, als ich von meinen Blättern wieder aufsah und die Trommler für eine gute halbe Stunde das Zepter übernahmen und die Gäste gut unterhielten. Ich staune immer wieder aufs Neue, was dieses Dorf an Talenten zu bieten hat. Seid umarmt Ihr Klang-Jongleure und Backwunderfrauen aus Kurtschlag und Umgebung und vielmals bedankt! Ihr habt mein Herz berührt.
Der Tag flog. Ich weiß nicht wie oft ich gedrückt wurde und, ob ich wirklich alle persönlich begrüßen konnte. Es war ein Glück für mich, meinen Sohn Jan mit seiner Freundin empfangen zu können, die vielen Freunde, Nachbarn, Kollegen, meine Schwedter Verlagsfamilie, die Zehdenicker, Mildenberger und Ringenwalder Imkerfreunde, die Naturfreunde, die vielen Kunst- und Literaturfreunde aus Oranienburg, Berlin, Groß Schönebeck, Hohenwalde, Templin… Thüringen und die stillen Blogleser. Ihr alle habt uns einen wunderbaren Tag beschert und wir Euch hoffentlich auch.

 

    
 

Hier zwei Bilder von Christina Steddin, Redakteurin von kurtschlag.de:
 
Zwei Bilder von Stephanie Schmook (Die Gastgeberin mit Sohn Jan und Freundin):
 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Das Immerwiederkehrende

Alltag 7, Mai 2019:

Die „Dinge des Alltags – das Immerwiederkehrende“ – ist das Jahresprojekt der Bloggerin Ulli Gau, an dem ich mich beteilige und 12 Monate lang immer am  1. Monatswochenende etwas aus meinem Alltag vorstelle …

Selbstbildnis aus 2005

Diesmal: Die Fingerübung Zeichnen

Das Zeichnen gehört zu meinen ganz alltäglichen Fingerübungen. Handwerkliches Geschick üben und dabei ein Formenspiel hinterlassen. Nicht immer muss es nützlich sein, einen Sinn haben. So wie wir Computertipper langsam die Eleganz unserer Handschrift verlieren (in Ermanglung von Schreibschriftpraxis), muss das Zeichnen trainiert werden, soll es bei mir bleiben.

Karte zum “Fest an der Panke” 2011

Mein Schräger Vogel, eine Art Rabe, sorgt dabei für Momente der guten Laune. Auf sonnengelben Grund kommt er in farbenfroher Robe daher, die eher an Paradiesvögel erinnert, vielleicht auch an eine Clownerie.
Wenn er sich nicht ereignisbezogen äußert (z.B. als Einladung zum OFFENEN ATELIER), erzählt er vielleicht eine kleine Bildgeschichte, ohne Worte, denn die Autorin erholt sich ja gerade beim Stricheln seines frechen Kostüms.
Mit den Jahren ist dieser „Schräge Vogel“ gewissermaßen zu meiner Marke geworden und bei dieser Stadtfestkarte (Foto) aus 2011 hockte er plötzlich auf dem Blatt – der Malerrabe mit dem Katzenschwanz, der seither so etwas wie mein Logo ist…

Veröffentlicht unter Das Immerwiederkehrende - Jahresaktion | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

DAS OFFENE ATELIER 2019

Atelierkarte 2019

Tja, das Wetter wird frisch am Sonntag (5. Mai) daherkommen, aber lasst Euch nicht schrecken, zieht einen dicken Pullover an und macht Euch auf die Socken. Von 11 bis 18 Uhr sind wir bereit zur Atelier- und Lesegartenschau.

Ab 14 Uhr lese ich für Euch zwei skurrile Kurzgeschichten („Vaters Bademantel“ und „Falsche Federn“).

Gegen 14.30 Uhr gibt die Kurtschlager Samba-Percussion-Band „os velhos sambeiros” eine Klangprobe ihres Könnens.
Ich freu‘ mich auf Euch!

Orts des Geschehens:
Atelier an der Schorfheide
Petra Elsner
Kurtschlager Dorfstraße 54, 16792 Zehdenick
OT Kurtschlag
039883-48913, petraelsner@gmx.de,  www.schorfheidewald.de

MALEREI, ILLUSTRATION, LITERATUR

Wir sind derweil noch beim Rasenmähen, Stühle schleppen, Zeltaufbau, Pfadfindersuppe kochen, leckere Küchlein backen…

 

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (164. Blog-Notat)

Hier entstehen gerade meine “Poetischen Blätter” für das OFFENE ATELIER 2019.

Nach einer sonntäglichen Streichaktion im Haus, gestalte ich gerade „Poetische Blätter“ für den Lesegarten. Die transparenten Flatterzettel verstecke ich hier und da in den Büschen. Nicht alle an einen. Das würde möglicherweise den Besucher einfach überfordern, aber so einzeln, lässt man sich vielleicht einmal wieder auf ein Gedicht ein. Morgen beginnt die Wiesenmaht (im Dorf dröhnen schon seit Tagen die Rasenmäher) und manche alte Gartenbank braucht noch ein neues Brett oder Kissen… Das schaffen wir! Fotolicht war bis jetzt nicht…

 

 

 

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (163. Blog-Notat)

Wanderzeit für den Imkergatten.           Fotos: pe

Was war vielleicht eine aufgeregte Woche! Der Liebste wandert mit seinen Bienen und ist unentwegt zugange. Das Bild zeigt ihn beim Transportschnüren, heute sechs Uhr morgens. Er bringt sechs Sumsi-Beuten in den Erlebnispark Paaren, wo sie einen festen Standort bekommen. Der liegt anderthalb Autostunden von uns entfernt… Zehn weitere Völker hat er Ostermontag in den Raps gebracht, nun denn: Im Frühling und Sommer gehört der Mann den Bienen und ich glaube, im Herbst auch …😊 Leidenschaft eben, aber damit kenne ich mich gut aus, mit Leiden und Schaffen. Noch sieben Tage bis zum OFFENEN ATELIER, an jeder Ecke ist zu tun und manches muss ich wohl am Ende einfach übersehen oder geschickt drapieren. Vor dem schönen Regen heute Nacht, hab ich am Abend noch ein paar Traumfänger im Garten versteckt, von der Leichtigkeit solcher Spielereien müsste es im Grunde viel mehr geben, aber ist nicht alle Tage… Gestern sind die Alu-Verbundplatten mit historischen Dorfansichten drauf mit der Post gekommen – mein Stoßgebet wurde erhört, die Platten sehen gut aus, wirklich ein kleines Wunder bei der geringfügigen Bildauflösung. Danke. Nun kann sie der Sportverein aufstellen, mal sehen, ob und wie das Ganze angenommen wird.
 

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sommermorgen

Der Bär fegte gerade die Seifenblasen aus dem Traum, als Rose erwachte. Sonntagmorgen. Die Stadt döste noch und mutete fast dörflich an. Nur ein paar Kirchgänger im Sonntagsstaat und eine streunende Katze begegneten der Vierzigjährigen auf ihrem Weg zur Hoflesung in der Kastanienallee. Rose fuhr entspannt auf ihrem Hollandrad, mit geradem Rücken, in einem Leinenkleid mit Sommersträußchen. Sie hatte sich schön gemacht für den Dichter, den sie gestern erst bemerkt hatte, in ihrem Café an der Sredzkistraße. Plötzlich saß er bei der launigen Abendrunde. Eine schmale Gestalt im langen Mantel und rotem Schal. Er sagte nicht viel, er hörte zu und lächelte in seinen Rotwein. Als er ging, schob er Rose eine Einladungskarte zu, die sie heute Morgen auf diesen Weg brachte. Die Straßenbahn quietschte unter der Hochbahn über die Kreuzung und spuckte vor dem Kastanienhof eine Menschentraube aus, die offenbar dasselbe Ziel hatte. Rose steuerte in den geräumigen Hinterhof, stieg graziös vom Rad, schloss es an und suchte sich einen guten Platz.  Nun hockte sie auf einer, der unzähligen Bierbänke unter dem sattgrünem Blätterdach der Kastanien in guter Sicht zur Bühne. Die bestand aus einem entsetzlich schief gestapelten Podest aus Europalenten, obenauf ein alter Schemel. Der Dichter hatte Mühe den Bretterberg zu besteigen, er war schließlich kein Sportler, sondern eher ein gemütlicher Flaneur.
Berthold Diehl begann zu lesen, Liebesgedichte, herznah und zerrissen. Ab und zu fiel sein Blick beim Aufschauen auf Rose in ihrem schönen Kleid, das ihrer fein gebräunten Sommerhaut eine aufreizende Note gab. Sie wusste das genau und der Dichter aus dem Hunsrück schien verzaubert. Es war gerade so, als wäre jedes Wort für sie geschrieben. Doch da legte sich auf einmal ein leises Lustgestöhn über die Poesie des Dichters. Es drang aus einem weit geöffneten Fenster im Quergebäude des vierten Stocks. Und es wurde lauter und die Zuhörer grinsten breit, manche kicherten, denn dieses rhythmische Stöhnen brachte den Dichter völlig aus dem Konzept. Er stammelte sich durch die Seiten und Rose zog genervt die Brauen hoch. Als es endlich wieder still wurde hockte die barocke Stöhnerin, eingewickelt in ein weißes Laken im Fenster, hörte dem Dichter zu und klatschte begeistert als er endete. Berthold Diehl stieg von dem wackligen Podest, erst dann konnte er schwindelfrei zu der Frau im Fenster hinaufsehen. Er verbeugte sich mit großer Geste vor ihr und ging.

© Petra Elsner
24. April 2019

Veröffentlicht unter Märchen & Geschichten | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (162. Blog-Notat)

Die 90er Jahre wuseln derzeit immer öfter durch meine Gedanken. Und manchmal suche ich heute aus ihnen einen Menschen, den ich in all dem Gewimmel verlor. Eine alte Freundin aus Zeuthen, einen Studienkumpel von anno knips, einen entfernten Verwandten… Die Zeit war so eilig und so dramatisch überlagert von Ereignissen, dass es mich manchmal nicht einmal erreichte, dass jemand verstorben war. Da kam vielleicht eine Nachricht zum Vater, der in einem neuen Leben steckte und er gab sie an mich nicht weiter. Warum auch immer. Zum Beispiel die Sterbenachricht von Frieda, Großvaters zweite Frau. Ich weiß nicht, wann und wo und kann es auch niemanden fragen.  Irgendwann – fast 30 Jahre später blitzt so ein Stück verschollenes Leben in meinen Gedanken auf und bohrt sich zurück in mein Herz.  Ich klicke mich dann bei Facebook oder Wikipedia durch das Menschengewimmel, aber bei Frieda bringt das nichts, sie hat die Sozialen Netzwerke nicht mehr erlebt. Umso älter ich werde, desto dringlicher treten diese Verluste im Gedächtnis an und ich staune, wie viele es sind, wie viele verschwundene, verlassene Lebensplätze, spurlose Lebensenden, Nachwendeschäden in der Seele. Manchmal habe ich Glück und ich finde einen, eine wieder und es gibt dieses eine Nachtgespräch, dass eine neuerliche Verbindung herstellt, aber das ist doch eher selten. Wie oft denke ich beispielsweise, wenn ich die Stimme von Tom Böttcher auf „radio 1“ höre, ist das nicht einer der Söhne meiner Freundin Karen, aus Zeuthen? Aber in Zeuthen ist sie nicht mehr zu finden, vielleicht lebt sie gar nicht mehr. Ich würde gerne ihre großartigen Gedichte aus den 80er Jahren noch einmal lesen, aber zuweilen kommt man eben nicht mehr an… so entstehen die Geheimnisse des Lebens.

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare