Morgenstunde (115. Blog-Notat)

Das letzte Blatt zur Geschichte “Der kleine Apfelkönig” entsteht…

Das letzte Blatt zum kleinen Apfelkönig entsteht. Das braucht heute noch, denn jede Farbe ist zweimal anzulegen, bevor sie auf dem glatten Papier deckt. Draußen wartet die Hauswand auf einen neuen Anstrich im Hof, denn der Liebste baut mit Hilfe von Profis ein neues Vordach aus Verbundglas, eher ein Terrassendach, dass es uns fortan möglich macht, auch bei feuchtem Wetter mit Gästen vor der Tür zu sitzen. Die Spuren des alten, kleinen Vordachs (es war maximal ein Doppelsitzer…) an der Wand, sind also zu beseitigen. Das mache ich immer in den Trockenphasen des Blattes, aber noch ist es zu frisch für das Streichen unter freiem Himmel. Augenblicklich ist es mir ganz recht, diesen Spätsommer zu erleben, denn so können wir alles, was wegen der Hitze im Juni/August liegenblieb, nachholen, wir versuchen es jedenfalls. Da seht noch eine Leinwand im Block und ich hab‘ auch wieder Lust auf neue Texte …, aber der kleine Apfelkönig hat sich wieder einmal vorgedrängelt. Nicht mehr lange, habt einen schönen Tag miteinander,

Eure Petra

 

1040. Blogbeitrag

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (114. Blog-Notat)

Petra Elsner im Herbst. Foto: Lutz Reinhardt

Als wir gestern Honig an eine Berliner Bio-Kette lieferten, fuhren wir durch Wandlitz. Im Fenster des gut sortierten örtlichen Buchladens entdeckte ich in der Vorbeifahrt ein A3-großes Blatt, das meine Geschichte “Geschenktes Wort” ausstellte. Das macht sie aber geschickt, die Buchhändlerin Melanie Brauchler, für meine Lesung dort am 20. Oktober zu werben. Sehr schön, Passanten durch die Fensterscheibe in die Märchenwelt zu locken, besser geht nicht. Mit eben dieser Geschichte werde ich an diesem Tag beginnen… Wer dazu kommen möchte, Reservierungen bitte unter: 033397/607500, direkt in der Buchhandlung, Prenzlauer Chaussee 167 in 16348 Wandlitz. Beginn ist 18 Uhr, Einlass 17:30 Uhr, Eintritt 10 Euro.

1039. Blogbeitrag

Am 14. Oktober im Märkischen Sonntag Eberswalde.

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (113. Blog-Notat)

Das erste farbig angelegte Blatt zum kleinen Apfelkönig ist fertig. Zeichnung: pe

Manch‘ einer meiner Helden hat wirklich dicke Hosen an und macht sich immer wieder breit in meinem Tag: Der kleine Apfelkönig. 2014 entstand diese Geschichte auf den Wunsch des Zehdenicker Apfelmanns. Sie ist ihm gewidmet, stand auf meinem Blog und erschien später mit anderen Geschichten in Buchform. Als Illustration gab es nur eine knuffige Vignette. Wirklich keine andere Geschichte hatte und hat so viele Klicks wie diese. So war es nicht verwunderlich, dass daraus ein Schulprojekt wuchs, wofür ich u.a. fünf Szenenblätter entwarf – als Strichzeichnungen zum Ausmalen für die Grundschüler. Für das Darstellende Spiel schnitt ich den kleinen Apfelkönig zur Form, die über den Szenenbildern schwebte. Diesen Sommer ließ ich ein Stanzmesser für den kleinen Apfelkönig – nun als Spruchweisheitsträger bauen und bemalte die gestanzten Rohlinge in den müden Abendstunden. Aus den Malblättern vom Schulprojekt fertigte ich Ausmalhefte für kindliche Atelierbesucher, denn für Schulprojekte der ursprünglichen Art fehlte mir nach der Tumor-OP im Winter 2017 einfach die Kraft. Jetzt, letzten Sonntag, kam vom Verlag die Idee, eben diese Geschichte zum Advent als Minigeschenkbändchen (A6) noch einmal herauszugeben (toll!). „Die Strichzeichnungen liegen doch bestimmt auch in Farbe vor?“ Nee, liegen sie nicht, sie hatten schließlich einen anderen Auftrag und so habe ich den kleinen Apfelkönig schon wieder am Wickel. Kinder wären im Handumdrehen fertig mit dieser Ausmalarbeit, ich brauche eine ganze Woche…

Blatt 2 entstand am 10. Oktober.

Blatt 3 wurde am 12. Oktober fertig.

 

 

 

 

 

 

Blatt 4 ist am 16. Oktober entstanden.

 

1038. Blogbeitrag

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Memory 8: Blätterwetter

Herbstwasser

Blätterwetter in schönster Üppigkeit. Kaum hab ich drei Schubkarren voll Lindenlaub vom Straßengrün geräumt, schneit es wieder leuchtend gelb. Wind von Süd-West treibt die Woge auf den Hof und schließlich, nach einem Knisterwirbel, in den Hausflur. Nur nicht umdrehen, um nicht zu verzagen. Ich entsinne mich einer Kleinproduktion für ein Do it joursef-Magazin anno 1991, bei dem wir wegen fehlendem Herbstlaub ganz schön ins Schwitzen geraten waren. Gewöhnlich haben solche Magazine sechs bis acht Wochen Vorlauf. Ich stellte in diesem Beitrag für die Herbstferien kleine Windspielzeuge und deren Bauweise vor. Für das Aufmacherfoto sollte Herbstlaub durchs Bild wehen: Herrje!!! Herbstlaub Anfang August! Ich sammelte alles, was irgendwie nicht mehr grün war. Eine halbvolle Kiepe wurde es schlussendlich nur. Deren Inhalt warfen wir x-mal in den Wind und fegten ihn wieder zusammen, damit wir dieses eine Herbstbild hinbekamen, bevor die Blätter unter den Strapazen zerbröselten. Die Kinder des Windes – Windball und Windrad sind übrigens einfache Spielzeuge, die rasch selbst gebaut sind, damals wie heute und Ferien sind auch gleich wieder… ich geh inzwischen nochmal Blätter einfangen…

Goldener Oktober


Windball und Windrad.
Fotos und Bau: Petra Elsner

1037. Blogbeitrag

 

Veröffentlicht unter Memorys | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Herbstgeheimnis

Herbst. Foto: Lutz Reinhardt

Das Knistern unter meinen Schritten
singt ein Lied von Vergänglichkeit:
Nichts kann ewiglich verweilen,
nicht nur Raum und Zeit verwehen.
Du bist gekommen, um zu gehen.

© Petra Elsner
5. Oktober 2018

Foto: Lutz Reinhardt

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (112. Blognotat)

Bei der ersten von zwei Lesungen zur Premiere von “Die Gabe der Nebelfee” in Warnitz. Foto: Lutz Reinhardt

Die kleine Aufregung rund um die Buchpremiere in Warnitz hat sich schnell gelegt. Schließlich waren mehr als 60 kindliche Leser zu beglücken. Das ist gelungen, und selbst jene Lehrerin, die eigentlich lieber eine jüngere Autorin gehabt hätte, war am Ende begeistert. Immer dieser Altersrassismus… vor allem Frauen gegenüber. Wie auch immer, die Premiere hat eine gute Stimmung hinterlassen, doch nun liegt herbstliche Stille über den Tagen. Eine Pressevorstellung gab es immerhin, ansonsten hab‘ ich keine Ahnung, wie es dem neuen Buch dort draußen ergeht. Eine Leserin ließ es mich wissen:

Liebe Petra, … noch einmal vielen Dank das du der Welt dieses zauberschöne Buch geschenkt hast. Ich wollte nach dem Frühstück eigentlich nur eine Geschichte lesen und kann es nun nicht aus der Hand legen. (Heide am 16. September 2018)

So etwas macht froh und mutig für Neues. Die meisten Leser sind allerdings stille Genießer und so erreicht mich nicht viel an Meinung. Zuweilen macht das unsicher. Glaubt es nur! Der Autor braucht eben Feedback, um seinen Stand zu erkennen…

MÄRKER vom 29. September 2018

1035. Blogbeitrag

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Schlaflos

Der Sturm klang nachts wie Meeresrauschen
und fetzte müdes Laub vom Lindenbaum.
Das Wetter ließ ein Herbstlied lauschen,
dass tönte zum Rondo im wachen Traum.

© Petra Elsner
3. Oktober 2018



Kleine fotografische Rückschau auf unsere kurze Inselzeit.
Als wir am Montag aufbrachen, zog das Grau auf…

 

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (111. Blog-Notat)

Entlang der Peene auf der Rückfahrt von unserer kurzen Ostseetour. Foto: Petra Elsner

Ein Bild der Zeit von gestern. Aus dem fahrenden Auto eingefangen: Kahle Auen am  Peenestrom kurz nach der Insel Usedom Richtung Anklam. Dieser Schnappschuss könnte für mich für den Flug der Zeit stehen. Für Magersein im Überfluss. Liegt es am Tag der Deutschen Einheit, der morgen wieder all die Dinge schönreden wird – politisch-korrekt. Ich weiß nicht, diese Zeit ähnelt der Starre aus dem vergangenen Land im Osten vor 1989. Bleierne Zeit, sie ist nur bunter. Die Entscheidungen im Land und gegenüber der Welt, sie stehen im Stau. Und so länger sie dort verharren, scheinen die Grabenkämpfe wieder aufzuflackern, denn ein Schuldiger muss wieder einmal gefunden werden. Ich bin es echt leid, dass darüber das Verwandtschaftsgefühl der Deutschen wieder Risse bekommt. Ich wünsche mir nach fast 30 Jahren Leben im vereinten Deutschland eine gegenseitige Wahrnehmung auf Augenhöhe… Nicht mehr und nicht weniger.

1033. Blogbeitrag

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (110. Blog-Notat)

Leuchtender Abschied vom Sommer.

Herbst, Zeit des Leuchtens, des Rückzugs (an den Schreibtisch zu den Geschichten) und der großen Schnitte. Wir haben erst einmal mit den Kopfweiden begonnen. Am 6. Oktober ist im Dorf abends “Einheitsfeuer”, da wird reichlich Brennmaterial aus den Gärten angezündet, besinnlich stehen die Schorfheidedorfbewohner dabei im flackernden Licht und trinken einen auf den Tag (den 3. Oktober, also nachträglich). Und da es nun endlich richtig geregnet hat, wird die Waldbrandgefahr auch nachlassen, so dass das Spektakel steigen kann. Vorher aber nehmen wir noch einmal eine Auszeit und folgen nach der Buchvorstellung am morgigen Mittwoch dem Lockruf meines Sehnsuchtsvogels und ich schweige für ein paar Tage hier still…

Eine unserer Weiden vor dem Schnitt.

Nach dem Weidenschnitt.

Die Bündel gehen heute noch zum Brandplatz.

1032. Blogbeitrag

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Morgenstunde (109. Blog-Notat)

Ankunft der Nebelfeen mit Hardcover am 21. September 2018

Wir sind von unserer Erzgebirgstour zurück und fanden zwei mächtige Pakete vor: Sie sind da, 40 Nebelfeen. Voller Erwartung haben wir die Pakete aufgeschnitten und fanden beide (mein Liebster hat die Fotos zu diesem Band spendiert), die Bücher sind auch drucktechnisch gelungen. Nach dem Bestaunen musste ich erst einmal Platz schaffen, um diesem Bücherberg einen Ort zu geben. Herrje, wohin nur… in einem kleinen Atelier wird man irgendwann zum Pack- und Versteckkünstler…
Mittwoch, den 26. September 2018 wird das Buch „Die Gabe der Nebelfee“ erstmals im Rahmen der bundesweiten Regionalbuchwochen 2018 um 10.00 Uhr in der Grundschule Warnitz (17291 Oberuckersee OT Warnitz) vorgestellt. Ich werde dazu nacheinander zwei Lesungen geben. Dafür habe ich mir gestern Nachmittag ein kleines Erzähltheater nach japanischem Vorbild gebaut. Einfach aus Finnpappe geschnitten und schwarz gestrichen. Denn wenn man schon eigene Illustrationen zu seinen Texten hat, sollte man sie bei Lesungen auch zeigen. Bei meinen vergangenen Schulprojekten bekam ich immer ein Kamishibai (Japanisches Erzähltheater) von einer Lehrerin geborgt, nun hab ich mich selbst versorgt…

Handgebautes Erzähltheater

Habt einen schönen Sonntag allerseits!

 

 

 

 

 

Bin vorbereitet….

Die Gabe der Nebelfee

Zum Inhalt

“Gute Märchen machen stark, weil sie uns zu leben lehren.”

Ganz in der Tradition der Hausmärchen der Gebrüder Grimm stehen die märchenhaften Erzählungen von Petra Elsner. Das vorliegende Buch versammelt die schönsten Sonntagsmärchen, Schorfheidemärchen und Festmärchen für Leser jeden Alters sowie zauberhafte Vorlesemärchen für die Kleinsten der Familie. Die Märchenreise entführt zu den Wurzeln der Uckermark, des Barnims und der Schorfheide. Sie verrät, wie es hätte sein können, als hier die ersten Glasmacher, Zaunreiter, Flößer, Flusswächter und Steinschiffer zu siedeln begannen. Die Sonntags- und Festmärchen entstammen der Moderne, die der Zeitenwandel in sich trägt. Die fiktiven, regionalen Märchenerzählungen knüpfen einen klaren Bezug zur Realität, wobei meist ein winziger Funke das Märchenhafte anknipst, wie eine magische Laterne, und sich für den Helden Chancen auftun.
Das dünn besiedelte Land zwischen Döllnfließ und Sabinensee, zwischen Werbellinsee und dem großen Oderstrom ist unbestritten schön wie ein Traum. Noch immer lädt es die Menschen ein, hier zu siedeln oder sich an der Vielfalt und Schönheit der Region zu erfreuen. Entdecken Sie diese Region auf märchenhafte Weise. Und wer weiß, vielleicht begegnen Sie unterwegs dem Frühlingsgeist Moosgrün, dem scheuen Einhorn, den Geistereichen, dem Druiden auf der Silkebuche oder Sie erleben, wie sich die Nebelfee aus dem Dunst des Werbellinsees erhebt. Denn wenn sie nicht gestorben sind …

Inhaltsverzeichnis zu “Die Gabe der Nebelfee”

 Schorfheidemärchen

014         Moosgrün
018         Die Moorgeister vom Plagefenn
022         Die Wunderbuche
028         Dellwog und der Flößer
032         Adela und der Steinschiffer
036         Der Ball der Wasserfrauen
040         Der Alchimist und der Herr der Tautropfen
046         Die Gabe der Nebelfee
054         Die Geister-Eichen
058         Der Hasenräuber
062         Der Flusswächter
066         Der Wolf und der Zaunreiter
070         Der Rabe vom Großen Vätersee
074         Spiegelbild und Winterfee

Sonntagsmärchen

084         Die Mohnfee und die verschwundene Zeit
098         In den Weiden
102         Mittsommer
106         Das Raureiftöpfchen
110         Der kleine Apfelkönig
114         Holle ohne Schnee
118         Geschenktes Wort
122         Die Hitze unter dem Sonnenhut

Festmärchen

132         Der Weihnachtsapfelbaum
136         Vom Zauber der Weihnachtsfeen
142         Singendes Eis
146         Der wilde Ritt

Märchen für die Kleinsten

152         Kräx und Krox
158         Die Schneefrau Luise
162         Die Fleckendiebe
166         Kolkmar & Kasimir

170         Begriffserklärungen
175         Pressestimmen
178         Danksagung
176         Die Künstlerin Petra Elsner
180         Weitere Elsner-Bücher

 

Petra Elsner / Lutz Reinhardt

Die Gabe der Nebelfee

Auflage: Neuerscheinung, September 2018
Reihe: Uckimar-Heimatbibliothek, Band 6
Hardcover mit Lesezeichenbändchen
Mit zahlreichen Illustrationen von Petra Elsner und Fotos von Lutz Reinhardt
Format: 14,8 x 21,0 cm
Seiten: 184

ISBN: 978-3-943487-65-7
Geb. Ladenpreis: 19,99

Verlag: Verlagsbuchhandlung Ehm Welk Schwedt (Oder)

 

1031. Blogbeitrag

 

 

Veröffentlicht unter Morgenstunde - Blogkolumne | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar