Archiv der Kategorie: Gedichte

Verloren

Zerfasert vom Zeitenwind, reißt es den Riesen nieder. Keine Gnade, keine letzte Chance. Den Himmel wird er nie mehr berühren und auch nicht aus Nebelwolken trinken. Keinen Tanz wird er mit den Böen wagen und keinen Glanz durch die Adventszeit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Stille Kunde

Rauch entflieht dem Feuer, das noch vom späten Sonnenglück erzählt. Doch hockt schon hinter dieser Stunde das leise Dunkel. Das fängt sich ungeniert das Licht. Hinterm Silbernebel lauern längst die Schatten und munkeln rau die stille Kunde: Bald ist Winterzeit. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Oktoberleuchten

Sonnenfunken tanzen. Sie huschen über Blätterlanzen, die leuchten feuerrot und gelb. Sonnenfunken flirren trunken und zünden im Farbenrausch das goldene Oktoberlicht. © Petra Elsner Oktober 2017

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Schlingerndes Land

Der Marktplatz der Debatten spuckt Wut und brütet hohle Ignoranz. Das Land vibriert und teilt sich lautlos in Hofierte und Degradierte. Der Blick auf diese Lebenstänzer hüllt sich in Nebel. So sieht die eine Seite die andere nicht. Nur Leuchtfeuer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sommerpause im August

Sommergruß Im Schatten der Linde träum‘ ich eine Reise in eine friedliche Welt, worin das Helioblau am Himmel und das Smaragdgrün des Wassers keine Finsternis kennt. Kein Blutrot versickert in der Erde, kein Schrei beklagt irgendeine Not. Ich verweile in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines, Gedichte | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Nach dem Sturmgewitter

Am Tag nach dem nächtlichen Sturmgewitter lag das Land müde im Grün. Zerzaust und verwirrt, wie ein Zecher nach einer Flasche Absinth. Mildes Licht streichelt nun die Blessuren, lässt sie heilen und die Schönheit wieder auferstehen. Nach dem Sturmgewitter atmet … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Zeit des Lichts

Tage, die Sonnenglanz verschütten, zaubern ein Lächeln in jedes Gesicht. Weit in der Ferne scheinen alle Sorgen versunken im tiefen Nichts. Sanfter Wind kräuselt sich über blasse Winterhaut und die Seele atmet endlich Frieden. Tage, die Sonnenglanz verschütten, zaubern die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frostige Wirklichkeit

Im Totentanz der Zeit schweben flirrende Stimmen vom Dunkel ins Licht. Winterlich, schauerlich, unheimlich, eiskalt. Sie tränken das Leben mit dumpfen Getöse fernab aller Mitmenschlichkeit. Nervös taumelnd, überfordert, sich selbst fremd. Sie hetzen durch die Gegenwart beängstigend sorglos hinein in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Wegzeichen

Tod, du hast mich wachgerüttelt: Lebe und sinniere nicht! Lass‘ die Fragen nach dem Morgen, um dem Heute still zu lauschen und der Freude, dass du noch da bist. © Petra Elsner April 2017

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare

Langschläfer

Morgengrauen tief getönt, stöhnt leise aus den Federn. Nur Kaffeeduft lockt in den Tag. Da heb‘ ich meine müden Glieder, ein bisschen neidisch auf die Gestalt, die eben noch da nieder lag. Die träumte leicht von sonnigem Gefunkel. Doch endlich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar