Lyrik-Krümel

November

Dort, wo die Schleier liegen
atmet schon der Winter sacht
der Tag verklammt
zur langen Nebelnacht
nur Fenster leuchten
wie Laternen
und um die Häuser weht
der Staub der Ahnen.

© Petra Elsner

Aufrufe: 85

Stille Schwebe

Bildausschnitt: pe
Bildausschnitt: pe

Verrucht wie eine alte Diva,
die krumme Zigarillos raucht,
qualmt dieser Herbst
Schwaden in grau-lila
dicht über meinem Haupt.
Kein Himmel,
keine Erde,
kein Horizont.
Reglos umwebt der Dunst
die Zeit mit kalter Geisterhand.

© Petra Elsner
Oktober 2016

 

 

Hinweis zum Urheberrecht: Der Text darf ohne Angabe des Urhebers nicht weiterverwendet oder kopiert werden. Auch das Zitieren von Textstellen bei Veranstaltungen bedarf meiner Genehmigung.

Aufrufe: 815

Herbstsinnlich

Nebel steigt vom Fließ auf
und zeichnet einen weißen Streif ins Land.
Vom Nachthimmel tönt das Geschrei der Kraniche,
sie nehmen Abschied von der prallen Zeit.
Der Herbst duftet morbid nach Fäulnis,
doch leuchtet er im Sonnenglanz flammend und feurig,
berauschend wie ein Tangotanz.

Weidenfrau Zeichnung von Petra Elsner
Weidenfrau
Zeichnung von Petra Elsner

Aufrufe: 728

%d Bloggern gefällt das: