Morgenstunde (224. Blog-Notat)

Herbstzeit.

Der Liebste war in den Pilzen und brachte einen Korb mit dunklen Maronen und knackigen Steinpilzen mit. Sie füllten vier Trockensiebe mit „Winterfutter“ und nun duftet es im ganzen Häuschen nach Pilzen. Einmal pro Woche gibt es bei uns Spaghetti mit Waldpilzen in Sahnesoße. Dieses Jahr bangten wir schon, dass vielleicht daraus nichts werden würde. Aber nun doch, die paar essbaren Pilze aus dem Garten hätten das längst nicht gebracht.
Nach langer Zeit haben wir an diesem Wochenende endlich mal wieder richtige Draußentage mit Gartenarbeit, Waldläufen und Bienenfütterung. Allerdings werden wir das übliche herbstliche Arbeitsprogramm nicht schaffen, zu oft sind wir derzeit unterwegs. Im Grunde ist das auch nicht so dramatisch, denn ein unaufgeräumter Garten ist gut für die Vögel und Igel. Mein Lieblingsplatz schmückt sich derzeit mit einem wunderschönen Fliegenpilz, einer von vielen – zurzeit sprenkelt sich ein rotes Leuchten durch das Gartenquartier. Kommende Woche plane ich Schreib- und Konzeptionszeit, mal sehen, was wird. Auch ein paar Besucher haben sich angekündigt, es wird also gesellig und informativ werden. Sehr schön.
Einen entspannten Sonntag wünscht Euch Petra

Aufrufe: 233

Morgenstunde (198. Blog-Notat)

Es sieht im Kräutergärtchen schon sehr spätsommerlich aus, da lasse ich die „Unkräuter“ gewähren, meine, der Gartenfleiß lässt ein wenig nach. Die drei Elfchen unterm Wunschbaum hatten heute Nacht einen spielsüchtigen Waschbären zu Besuch. Es schaut nur noch eins aus dem Gras, die anderen beiden hat es dahingerafft. Aber das verwaiste Flügelmädchen wird nicht lange solo bleiben, ich repariere die Schwestern nachher sogleich. Der Waschbär war wohl auf dem Weg zu den Pflaumenbäumen, die so viele Früchte notreif abgeworfen haben, obwohl ich sie in der Hitze täglich gegossen habe, sie hatten offenbar Sonnenstress. Irgendwie ist es zurzeit schön in den Garten zu gehen und immer ein paar Hände voll zu ernten: Tomaten, Gurken, Zucchini, unterwegs ein paar Beeren und Kräuter. Die Gurken habe ich gestern an Stangen hochgebunden, um im Hochbeet neue Kohlrabi-Pflänzchen in die Erde bringen zu können.
Ihr merkt schon, es ist Wochenende – ganz entspannt, eine neue Geschichte winkt schon aus der Ferne. Montag ist sie vielleicht näher gekommen …
Habt alle miteinander eine gute Zeit!

 

 

Und abends sind es wieder drei…

Aufrufe: 233

Morgenstunde – Unverhoffte Gartenzeit (172. Blog-Notat)

Die Gurkenblüten hatten heut Nacht wohl Schüttelfrost (2 Grad Minimum), aber sie haben ihn überstanden. Da war ich heute gedanklich auf Waben entdeckeln und niedere Hilfsdienste eingestellt, aber der Imkergatte meinte, seine Vorbereitungen wären doch noch nicht abgeschlossen… Tja, wir haben unterschiedliche Tempi, immer schon und ich hab nun unverhofft nichts im Block. Aber bei so einem prachtvollen Festtagswetter muss ich auch nicht im Atelier irgendwas erfinden. Also Gartenzeit, abschlaffen, grillen, Honig schleudern ist dann morgen…

Die heutigen Blicke aus dem Mittelgarten. Vor 11 Jahren war das alles ein blankes Wiesenland …




   

So sah es hier im Frühjahr 2008 aus…          Erste Anfänge für den Blumenmond. Jeder Stein musste hergetragen werden, wir haben nicht mal Kiesel im Boden… Und dahinter hatten wir mitten im Februar schon mal einen kleinen Teich angelegt…

und so sieht der Blumenmond jetzt aus…  

Aufrufe: 268