Morgenstunde (459. Blog-Notat)

Die zwei kleinen Teiche tauen seit Freitag und ehrlich, ich kann nicht anders, muss in den Garten, Laub aufnehmen und verkrautetet Winkel frühlingsfein harken – das ganze Wochenende lang. Wenn mir einer vor 20 Jahren gesagt hätte, ich könnte stundenlang gärtnern, dem hätte ich `nen Vogel gezeigt. Genutzt habe ich das Grün immer gerne, aber pflegen, nee. Das Erden brauche ich jetzt umso mehr.  Alles hat eben seine Zeit. Nach dem winterlangen Sitzen am PC ist das draußen Rumwerkeln einfach herrlich: Das Murmeleum braucht eine neue Bande und manche Holzfigur einen neuen Schliff. Im Atelier wachsen zwei Läutemännchen für den Lesegarten, erst abends bin ich wieder an meinem Klausurtext, aber der Kopf ist dann freier.  Corona hat die Projekte vieler Kleinverleger eingedampft, man/frau sehr geht vorsichtig voran, so muss ich mich beim Schreiben nicht hetzen, weiß eh keiner, wann dazu ein Buch dazu herauskommen kann. Also: stetig weiter, aber ohne Druck, das fühlt sich gut an. Habt einen schönen Sonntag alle miteinander, ich verschwinde derweil ins Frühlingslicht.

Aufrufe: 142

Morgenstunde (458. Blog-Notat)

Seltsame Tage. Eher vergurkte Zeit. Der krasse Wetterwechsel hat mich vor zwei Tagen völlig ausgehoben. Kreislaufrauschen im Ohr, alle Geräusche laut und schmerzhaft scheppernd. Musste 15 Stunden ruhen/schlafen bis es endlich nachließ. Danach hab‘ ich mir Leisetreten verordnet, was irgendwie auch nervt und nicht wirklich geht: Heute Morgen wollte der Liebste vor die Tür treten, um sein Piepchen rauchen, aber die Tür wollte ihn nicht rauslassen. Das Schloss hat sich verhakt. Wars der Frost oder die Zeit oder ne Sollbruchstelle (es ist noch keine zehn Jahre alt)? Keine Ahnung. Also zum Badezimmerfenster raus und jetzt die Türangel lösen, aber die Tür will nicht kommen, also doch das Türschlossblech aufflexen und schauen was wird… Kinner nee (!) und kein Baumarkt auf. Eigentlich wollte ich vor Stunden in die Badewanne, aber da ist ja jetzt der neue Eingang zum Haus, mal sehen, wie lange. Irgendwann heute oder morgen müssen wir den wöchentlichen Beutezug für Nahrungsmittel antreten, da bin ich gespannt, wie das ausgeht, wenn wir zurückkehren. Wir mussten schon einmal vor Jahren mit Nachbars Brecheisen durch die Tür. Drückt uns die Daumen….PS: 15.34 Uhr: Tür lässt sich wieder öffnen und schließen. Die Klinkenfeder war gebrochen und hatte sich in den Schließteil verirrt. Nach Flexen und Bohren wurde sie befreit. Ein neues Schloss brauchen wir demnächst trotzdem. Der Liebste ist mein Held des Tages 😊.

Aufrufe: 138