Morgenstunde (525. Blog-Notat)

Die erste Ferienpost im Briefkasten gefunden und sie erzählt allseits gleichermaßen von der Erschöpfung der Menschen mit der sie zu Sonnen, Sand und Meer aufgebrochen sind. Unser Schlafbedürfnis will einfach nicht nachlassen. Zehn Stunden ist das Minimum. Es wird Zeit brauchen, den Dauer-Alarm aus 15 Monaten von der Seele zu nehmen. Es ist gut, dass ich derzeit an einem Text arbeite, der Melancholie, die den Deutschen so eigen ist, zulässt, da muss ich nicht einem unbekannten Grundton nachspüren. Der Text erzählt romanhaft von den Brüchen, die jede Generation erleben musste: Weltkriege, Vertreibung, Teilung, Wende, Terror und Naturkatastrophen. Etwas davon erfährt jedes Menschenleben. In dem geteilten Deutschland nur zu unterschiedlicher Zeit und daher denken wohl manche, sie seien unverletzbar. Aber das sind wir nicht.

Aufrufe: 48

Winter-Melancholie

360., 361. … Tag des Jahres. Von Laternenlicht zu Laternenlicht huscht eine Mädchengestalt über den Straßenasphalt. Sie singt hemmungslos traurig eine portugiesische Weise, die dreht sich und kreiselt wie ein welkes Herbstblatt, kommt mal laut, mal leise – gleich einem Echo – zurück. Da ist sie plötzlich, diese immer wiederkehrende November-Dezember-Melancholie, die die meisten irgendwann in dieser Zeit befällt. Ja, vor das schönste Fest im Lande hat das Jahr Nebelvorhänge gewebt. Die müssen durchschritten werden, so oder so. Und wenn das milde Wetter in den Dezember zieht, tanzt die Nebelfee selbst zum Weihnachtsfest ein Düsterlied. Wer sich dann dem Anflug von Winterdepression nicht ergeben möchte, steuert jetzt gegen: Die einen haben (vielleicht deswegen) seit dem 11. 11. rote Pappnasen auf, andere rennen ins Sonnenstudio, doch manche hat schon die erste Erkältung niedergestreckt. Mit der gefühlten Nasenlänge eines Ameisenbärs wird die Laune auf der Liege auch nicht besser. Zeit für ein echtes Aufbauprogramm: Johanneskraut, Zimt, Lichttherapiegerät, Vitamine … es gibt unendlich viele Variationen.
Mein Gute-Laune-Programm kostet nichts. Es schlummert in einem Schuhkarton. Darin lagern wüst: Briefe, ausgedruckte Mails, Rezepte, Ideenskelette, Kneipen-Mitteilungen, abgerissene Eintrittskarten, Skizzen – gewissermaßen die Freizeit und die Kontakte des Jahres, und eben alles, was menschlich wichtig ist und Bedenkzeit fordert. Immer an einem Schlecht-Drauf-November-Dezember-Abend krame ich mir diese Sammel-Box des Jahres hervor, schmökere und staune, sortiere und hefte schließlich das Ganze zu einem Band mit dem diesmaligen Namen „2013“. Beim nachblättern bemerke ich schlussendlich – kein so schlechtes Jahr (unterwegs, gehetzt vom Tag, war mir das gar nicht aufgefallen) und: ich lächele …

Stimmung Zeichnung : Petra Elsner
Stimmung
Zeichnung : Petra Elsner

Aufrufe: 1212