Stimmungen (5)

… Ich grübele: Früher hatte ich meine Urängste gut im Griff,  aber die Pandemie hat sie freigeschält, befeuert und mich verändert. Abstand halten. Zuhause bleiben. Im damals übergriffigen Staat wurden Andersdenkende wie Ordnungswidrige behandelt und ein Konformismus in den meinungsmachenden Eliten wuchs, der die Demokratie aushöhlt, weil er die Realität vieler Menschen ausblendet und deren Interessen übergeht. „Weißt du Seelchen, es ist schwer, der inneren Stimme zu folgen, wenn das Äußere zu laut ist, alles übertönt und schließlich überzeichnet. Dein Wispern verlor sich darin.“
„Und warum hörst du mich jetzt?“
„Es ist wohl das Innehalten, dass das dauerhafte Kranksein und das Älterwerden begleitet. In der Stille setzen die inneren Monologe ein und plötzlich hörte ich: das Seelchen spricht.“
„Das ist für mich nicht so erstaunlich, aber warum hast du mir die Farbe Blau gegeben?“
„Weil sie mit dem Himmel verschmilzt. Dieses Himmelblau ist leicht und nimmt die Schwere aus den Stimmungen.“
„Das wünscht du dir?“…

Aufrufe: 62

Morgenstunde (811. Blog-Notat)

Stimmungen 4

…„Das stimmt. Damals war ich mir selbst nicht mehr gewiss. Man könnte auch sagen: Mir selbst fremd. Ich stand 1990 vor meinen großen Bücherwänden und dachte: Alles nicht mehr wahr. Was und woran sollte ich noch glauben, wem vertrauen? Ungute Lebenszutaten für etliche Jahre. Aber das ist das alte Fremd-Sein. Das Neue ist noch subtiler. Die bekannten Zustände werden einem plötzlich fremd, unüberschaubar und dadurch existenziell. Und diesmal trifft es das ganze Land, nicht nur den Osten und ich weiß nicht, wer hier gerade mehr Angst hat. Die Strippenzieher der Verhältnisse spielen mit ihr.“
Das Seelchen flüstert: „Du weißt schon, dass du die Angst durchschreiten musst, um sie hinter dir zu lassen?“
„Ja.“…

 

Aufrufe: 63

Morgenstunde (810. Blog-Notat)

Stimmungen (3)

…Das Leben ist unübersichtlich geworden und die Zerwürfnisse wachsen mit jeder Krise. Wenn aber die Krisen das Leben würgen, wird es eng. Damals, nach der Wende, wollte ich unbedingt niederschreiben, was geschieht. Diese Texte waren Merkzeichen wie dieser kleine Splitter: ‚Stell’ Dir vor, es hat dich aus deinem Land getrieben, so wie Tausende auf dem Balkan, im Nahen Osten oder sonst wo in dieser wirren Welt. Du gehst aus irgend gearteten Zwängen ohne Wiederkehr. Dort, wo Du hingerätst, musst Du Dich zurechtfinden lernen, Sprache und Umgang, Gesetze und Gepflogenheiten, jeden Tag ein bisschen mehr. Und es gibt Niederlagen, weil man so rasant nicht alles zugleich in sich aufnehmen kann. Aber es wird. Ja, ich weiß, du hast deine Koffer nicht gepackt, bist hiergeblieben und doch in ein anderes, unbekanntes Land gezogen, fremd geworden auf vertrautem Terrain. Kaum ein Tag, der dich nicht verletzt, denn plötzlich bist du zugehörig einer Minderheit, mit der man umgeht wie mit jeder Minderheit: schroff und ablehnend. Der Ostdeutsche, der einfach gelebt hat in dem Zwischen-Land seiner Geburt, das man jetzt den Unrechtsstaat nennt, nervt und verunsichert den Altländler…‘ „Ach, Seelchen, das war die Zeit, 1992, in der ich dich nicht mehr spürte. Aber diesmal ist es anders, wir wissen, was krisenhafte Veränderung bringt: Erschütterung und Brüche.“
Das Seelchen räuspert sich: „Du hast damals nicht einmal über mich nachgedacht. Für dich hatte ich doch lediglich die ominösen 21 Gramm.“ …

Aufrufe: 77

Morgenstunde (809. Blog-Notat)

Stimmungen (2)

…„Warum antwortest du nicht?“, frage ich nach.
Das Seelchen flüstert „Die Welt sortiert sich neu, da stört der Frieden.“
„Warum flüsterst du?“
„Die Selbstgerechten könnten es hören und mich niedermachen.“
„Ein Seelchen?“
„Alles, was stört. Das Selbst verdrängt mit seiner Selbstoptimierung die alles belebende Seele.“
Ich seufze: „Ja, ja, das Ego verachtet das Mitmenschliche.“
Das Seelchen wispert: „Es ist noch schlimmer, das Ego züchtet das Einander-Fremd-Sein. Nur die Meinung des Egos gilt – unantastbar, geradezu versteinert.“
Mich gruselt es, weil ich mich erinnere, auf diesem Pfad war ich auch einige Jahre als Selbstständige, hatte aber das Füreinander nie abgelegt. Im Gegenteil, ich suchte es, weil ich es vermisste und denke: Das Fremd-Sein ist ein Schwergewicht dieser Zeit…

Aufrufe: 107

Morgenstunde (808. Blog-Notat)

Stimmungen

Tag 23. Die Stimme ist immer noch blechern und der Husten zurück. Ich setze mich mit schwerem Kopf, der mir vollkommen geleert erscheint, an den Computer und klage stumm. Jämmerlich fühlt sich das an. Wo ist der Schalter, der die Stimmung in eine andere, leichtere Richtung kippt? Ich finde ihn nicht. Ich mag diese Jammerliese nicht. „Reiß dich zusammen!“, ruft mein Seelchen von seiner inneren Kanzel. Ich nicke und denke, du hast gut reden. Ich suche nach positiven Gedanken. Es fallen mir meine letzten Märchen ein, aber plötzlich weiß ich, sie alle waren nur eine kurzweilige Ablenkung, ein Ausweg aus einer Wirklichkeit, die von Jahr zu Jahr bizarrere Blüten treibt. Die Wirklichkeit – ein Albtraum aus Seuche, Kriegsgerassel und Klimahorror. Das Leben verliert da leicht seinen Glanz. „Aber schau das schöne Maiengrün!“, rüttelt mein Seelchen in mir. Hm, das ist ein Argument für Schönheit und Wiederkehr. Und was ist mit Frieden? frage ich. Keine Antwort.

Aufrufe: 100

%d Bloggern gefällt das: