Morgenstunde (888. Blog-Notat)

Wir haben den Winter gesehen. 40 Kilometer vor Dresden gerieten wir am Samstag in ein Schneetreiben, das uns fast die Sicht nahm. Die Scheibenwischer schafften die Flockenschicht kaum. Also Langsamfahrt. Nach dem Elbtal, wo die Landschaft langsam ansteigt, ging es in einen feinen Schneefall über. In Mengen. Als wir in Waschleithe im Erzgebirge ankamen, lag das Hotel Osterlamm in satt 20 cm Neuschnee. Ein Wintertraum. Der allerdings hatte auch eine Kehrseite: Kurz vor 20 Uhr sagte das Glasfaserkabel im gesamten Tal keinen Mux mehr. Kein Telefon, kein TV, kein Radio, kein Kartenlesegerät… Es war still in dieser Winternacht, die schlechten Nachrichten blieben außen vor, nur die Lichtorgel des Winterdienstes flackerte durch die Nacht.
Unser Elternbesuch in Aue gehörte dem Adventsschmücken. Sie hatten eigentlich so gar keine Lust auf den Budenzauber, aber als dann alles gerichtet war, fanden sie es doch schön. Feste feiern – auch diese Lust verschwindet im hohen Alter, weil das Körperliche eine große Klage ist.  Ich hoffe, es blinzelt ab und zu die Freude auf, wenn die Lichter scheinen…

Views: 182

Morgenstunde (862. Blog-Notat)

Rund 800 Kilometer liegen als „Testfahrt“ hinter dem Himmelblauen. Er hat uns gut zu den Eltern im Erzgebirge gebracht. Die Mutter feierte ihren 93. in kleiner Runde am Pflegebett. Wir hatten zuvor die keinen Gänge, die die Beiden nicht mehr selbst verrichten können, für sie getätigt. Das alles macht nachdenklich, wie das mit der Souveränität im Alter so ist. Aber ich denke, viele meiner Generation werden nicht so alt. Unser Leben war/ist dichter und arbeitsintensiver. Wir haben uns einfach mehr verbraucht… Seit die elterliche Wohnung nicht mehr existiert, steigen wir für eine Übernachtung in Pensionen ab. Diesmal waren wir im Berggasthof Fürstenberg in Waschleithe, einem Ortsteil von Grünhein-Beiersfeld im Tal des Oswaldbaches. Diese Kurzverweil hat für uns immer auch etwas von kleiner Erlebniszeit. Da war zwar keine Gelegenheit für die vielen geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten des Dorfes, aber allein das Atmen der Bergluft, das Schauen der dunklen Wälder, der grünen Bergrücken mit seinen Ortschaften an den Hängen, die Serpentinenfahrten, das Essen in die Köhlerhütte… waren einfach schön. Es geht ja eigentlich immer nur um ein Nachtquartier… diesmal eben auf der Höhe. Wir sind wohlbehalten zurück.

Views: 231

Morgenstunde (85. Blog-Notat)

Hier waren wir noch gestern: Im erzgebirgischen Landschaftsschutzgebiet “Oswaldtal”, liegt das Örtchen Waschleithe. Es gehört zu der Stadt Grünhain-Beiersfeld .

In aller Früh hab ich rasch Gemüse geerntet, bevor die große Glut das Land grillen wird. Zurück von einem Familienevent am Samstag, fanden wir das alte Häuschen, obgleich alle Jalousien heruntergelassen waren, stickig und aufgeheizt vor. Erst um Mitternacht sank die Raumtemperatur auf 25 Grad. Reisen ist in diesen Tagen wegen der unzähligen Baustellen- und Unfallstaus wahrhaft strapaziös, aber im südlichen Erzgebirge, war die Nacht unter dunklen Tannenbäumen noch kühl. Es war die erste Juli-Nacht, die mir einen Tiefschlaf schenkte. Daran wird diese Woche wohl kaum zu denken sein. Ehrlich, mir reichts, die Hitze ist absolut kontraproduktiv, frau schafft so gut wie gar nichts und wird darüber unleidlich. Was wollte ich im Juli alles erledigt haben… es ist nur ein bisschen Fummel-Kram geworden, keine großen Würfe. Wir kommen andere nur in dieser Hitze voran?
Anfang der 90er Jahre dachte ich nach der Wende in Ostdeutschland ernsthaft über Auswandern nach. Ich war fünf Wochen auf Kap Sunion, der Südspitze Attikas. Die Dolmetscherin, die meinen ersten Roman ins Griechische übersetzte, hatte in Legrena ein Sommerhäuschen. Dort kam ich unter und spürte den Möglichkeiten nach, aber ehrlich, die Hitze, der ewige blaue Himmel stimulieren eine norddeutsche Schreiberseele kein bisschen … Nach jenem Sommer machte ich mich als freischaffende Autorin und Malerin selbstständig und nahm mein Glück in die eigene Hand. Langsam wurde ich wieder heimisch und legte den Auswandergedanken ad acter. Auch, wenn es dauerte, bis Frau, Ostdeutsche, nicht mehr so jung, überhaupt wahrgenommen wurde. Nun denn: Eines ist seither gewiss, Hitze und Arbeiten verträgt sich für mich einfach nicht….

Eine Leseprobe aus dem ersten Roman, der nie im Deutschen, sondern nur auf Griechisch erschien, findert Ihr hier:

Die Nacht

Oder auch hier:

Buchcover
Foto: Petra Elsner

Views: 605