Morgenstunde (28)

Blätter im Wind.

Wir fühlten uns gestern Nachmittag wie Blätter im Wind. Unterwegs vom Erzgebirge waren uns plötzlich Richtung Norden alle guten Wege verstellt. Vor Dresden – Megastau, wegen drei verunfallten LKW’s.  Die Ausweichmöglichkeiten verstopften noch vor unserer Abfahrt von Aue aus. So wählten wir die gefürchtete A9, die kilometerlange Baustellen aneinander reiht – aber wir rollten wenigstens, wenn auch sehr langsam. Nach reichlich sechs Stunden kamen wir mit den Ausläufern von Herwert zu Hause an. Der Hof sah aus wie vom Winde verweht. Vor der Abfahrt hatte ich endlich die letzten Blätter von unserem Straßenlindenbaum beieinander. Der „Holländische“ hatte mich den ganzen Oktober beschäftigt… jetzt kreiselte viel versammeltes Laub aus der Nachbarschaft bei mir. Ich liebe es :)! Der dritte große Herbststurm 2017 fiel diesmal in der Schorfheide nicht ganz so schlimm aus, zerzauste nur die Landschaft. Das war auch gut so, denn wir sind noch nicht so richtig auf stromlose Notfälle eingerichtet. Selbst unsere örtliche Feuerwehr konnte sich während Sturm XAVIER nicht einmal über die Sirene zusammenrufen, auch nicht anpiepen. Was soll einem da noch einfallen? Ja, wir arbeiten daran, haben die Batterie- und Kerzenvorräte aufgefüllt und über die Anschaffung eines Camping-Gaskochers nachgedacht, aber eben noch nicht realisiert… Möge also das Sturmtief Herwert heute Nachmittag friedlich einschlafen….

Start zur abenteuerlichen Rückfahrt aus dem Erzgebirge Richtung Schorfheide.

Aufrufe: 700

Nach dem Sturmgewitter

Gewitterschaden. Foto: pe

Am Tag nach dem nächtlichen Sturmgewitter
lag das Land müde im Grün.
Zerzaust und verwirrt,
wie ein Zecher nach einer Flasche Absinth.
Mildes Licht streichelt nun die Blessuren,
lässt sie heilen und die Schönheit wieder auferstehen.
Nach dem Sturmgewitter atmet das getränkte Land erleichtert.

© Petra Elsner
Juni 2017

 

Aufrufe: 376