Morgenstunde (439. Blog-Notat)

Es gab mal eine Zeit, in der die Sprache ein Korsett trug, endlose Präambeln. Stoisches Bewahren von Wortgebilden, die immer gleich verwandt wurden, um nur nichts falsch zu machen, anzuecken, nicht an Dogmen zu rühren. Man hat mir einst als Jugendredakteurin in der DDR vorgeworfen, ich entpolitisiere Texte. Doch es war nur meine Antwort auf die Seelenlosigkeit, die schlussendlich in die bleierne Zeit führte. Seit 10 Monaten erleben wir dieses C in jedem Kontext. Kaum eine Nachricht beginnt anders, kaum ein Mensch, den man vor ein Mikrofon holt, erzählt uns etwas wirklich Neues. Die Litanei wird religiös anmutend runtergebetet, mit dem Ergebnis: das Zuhören zerrinnt. Ich denke, während ich das wahrnehme: Gebt Euch mehr Mühe, verdammt! Sprache ist ein hohes Gut, man kann mit ihr Menschen gewinnen …oder verschrecken… und natürlich viel mehr. Am Morgen vor dem Shutdown spricht der Bundespräsident eindringlich im Tonfall, ja, aber die immer gleichen Worte. Wo ist die Fantasie geblieben? Shutdown – das Herunterfahren des Landes, Lockdown – das Verschließen von Orten. Allein, wenn man diese Umstände und ihre Folgen bedenkt, würden die Metaphern fließen. Dazu müsste man sich aber die Lebenszustände der Menschen, für die Politik agieren will, genauer betrachten und dem bürokratischen Monster gehörig in den Hintern treten. Denn wie kann es sein, dass die beschossenen Novemberhilfen erst im Januar bei den Menschen ankommen sollen, die mit dem Teil-Lockdown abermals im Berufsverbot stecken? Was für eine grenzenlose Gleichgültigkeit steckt in diesem Zustand. Da geht hinter vielen Fenstern nach und nach das Licht aus, weil ein Softwareprogramm nicht gelingt? Armes Deutschland, unfassbar! Das Bürokratiemonster lähmt und vernichtet Existenzen: Menschen.
Meine Güte, das Leben tickt nicht in juristisch standfesten Logik-Sätzen! Es läuft nicht fehlerlos, es braucht vor allem in dieser Menschheitskrise VERTRAUEN, ZUTRAUEN, MITMENSCHLICHKEIT, RESPEKT und vor allem nicht das unterirdische Lied der Mittelmäßigkeit, sondern HÖCHSTLEISTUNGEN (damit ist nicht Aktivismus gemeint!). Deutschland – der Klassenbeste in der Welt, scheinbar lange her, augenblicklich mutet es eher wie eine Mogelpackung an.

Aufrufe: 207

Morgenstunde (416. Blog-Notat)

Manchmal bin ich wirklich irritiert, wie kurzgreifend Politik agiert. Hätte nicht der Sommer genutzt werden müssen, die Krisenszenarien „durchzuspielen“? Was, wäre wenn? Jede Firma ruft den Urlaubsstopp aus, wenn das Hausboot schwankt und Wasser leckt. Warum nicht die Regierung? Weshalb wissen wir heute immer noch nicht, wo genau die Infektionen entstehen? Wir hören: Beim Feiern. Aber was ist im Gedränge des ÖVPs, was in den Ärztewartezimmern, was an den Fließbändern aller Branchen, was in Restaurants, auf Märkten oder im Kino? Wir wissen es nicht. Warum gibt es diese lebenspraktischen Studien in Deutschland nicht? Darum stochert Politik heute immer noch im Nebel und sperrt wieder das Freizeitleben weg. Es ist das Einfachste und AKTIONISSMUS! Warum gelingt es nicht, in so einer Notlage die weit auseinanderdriftenden wissenschaftlichen Denkschulen des ganzen Landes an einen Tisch zu holen, die Grabenkämpfe zu stoppen und das Beste aus der Wissenschaft zielführend zu befördern? Und der Personalmangel in den Gesundheitsämtern? Es gibt so viele Beamte und Verwaltungsangestellte, die gerade ohne Aufgabe sind, weil Kultur u.a. nicht zugelassen ist, warum haben die Länder nicht längst eine Art Callcenter aus ihnen gebildet, die die Nachverfolgung übernehmen? Ich bin enttäuscht und ich sehe, wie abgehoben die Corona-Runde Entscheidungen trifft: Beispielsweise wissen sie nicht, wie Freiberufler (Neudeutsch: Solo-Selbstständige) wirklich leben. Die Idee, 75 Prozent der November-Einkünfte aus 2019 als Grundlage für die Entschädigungen für den November-Lockdown 2020 zu wählen, verrät das deutlich. Es ist das Denken von Gehaltsempfängern. Aber Freiberufler haben schwankende Einkünfte, je nach Auftragslage, mal viel, mal gar nichts, dann zehren sie von den guten Monaten. Lebensnah wäre es gewesen, aus dem Jahreseinkommen, den Monatsdurchschnitt zu ermitteln und den als Grundlage für Sofort-Hilfen zu nehmen, das wäre halbwegs fair. Freiberufler, Künstler, Kleinunternehmer sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft, sie zahlen Steuern, sie haben ein Recht auf Fairness. Ich selbst bin inzwischen Künstlerin mit einer Minirente, muss also nur dazuverdienen, damit es reicht. Das geht ein kurzes Weilchen auch mal ohne, aber meine unzähligen Kollegen, die den kulturellen Ruf dieses Landes in die Welt tragen, haben es verdient, dass man ihren Stolz nicht angreift…

Aufrufe: 343