Morgenstunde (353. Blog-Notat)

Den möchte man nicht nachts im Garten rufen hören, denn er klingt, als würde man eine Säge auf einem Schleifstein wetzen. Und so heißt er auch: Sägekauz (Aegolius acadicus). Die kleine nordamerikanische Art ist das 14. Porträt in meiner Serie „Kauz-Köpfe“.  Das “Knallbunte” hab ich gestrichen, denn die meisten Kauze geben das nicht wirklich her, so bleibe ich naturnah in der Gestaltung. Der Minikauz (maximal 19 cm) ist mit seinen großen, wachen Augen einfach zu hinreißend, als ihn hier übergehen zu können…

Aufrufe: 108

Morgenstunde (346. Bolg-Notat)

In der Morgenstunde hab ich mit ihm begonnen und da ist er nun, der Sperlingskauz. In der Kauz-Kopf-Serie stellt er das Blatt Nummer zehn. Das Käuzchen ist die kleinste Eule in Mitteleuropa. In der Welt gehört er mit seinen 16 bis 19 Zentimetern Wuchshöhe auch zu den Zwergen unter den Eulenvögeln, aber klar, das Elfenkäuzchen ist viel kleiner, das ist aber kein Europäer. Der Sperlingskauz ist Verwandlungskünstler, denn je nach Stimmungslage erscheint seine Kopfform mal rundlich, dann plötzlich kantig mit plattem Haupt. Fragt nicht, welche Form zu welcher Laune gehört, das weiß ich leider nicht.  Sperlingskäuzchen kommen in in höheren Mittelgebirgen und den Alpenwäldern vor. Etwa ein Dutzend Paare gibt es auch in der Sächsischen Schweiz. Die Kleinen Käuzchen sind nebenbei gesagt echte Draufgänger, die sogar wesentlich größere Vögel jagen und fangen! Hat keine Angst vor großen Tieren…. 😊

Aufrufe: 116

Morgenstunde (336. Blog-Notat)

Eulen sollten es irgendwie nie wieder sein, hab ich sogar versprochen, aber ich kann nicht anders, sie melden sich immer wieder. Aber damit ich mein Versprechen halten kann, nenn’ ich das Serien-Thema: Knallbunte Kauz-Köpfe. Die kurzweilige Fingerübung verwandelt die Nachtvögel in leuchtende Wesen, ich hab Spaß dran… Das Leuchten entsteht übrigens aus einer Mischung von Holzbeize und Russischer Tusche.

Aufrufe: 138