Morgenstunde (520. Blog-Notat)

Die Goldaugenbremse ist lästig in diesen Tagen. Kaum steckt frau ihren Blondschopf vor die Tür und pilgert frohen Mutes in den Garten, umkreist mich eine und hofft auf einen Blutsaugertreffer. Das Bist! Man rät den Geplagten, nicht mit kurzem T-Shirt in die Landschaft zu treten, aber bei Ü30 Grad. „Nee, nich?“ Ich wedele wild um mich und entfliehe sehr bald wieder dem Grün. Dennoch hab‘ ich gestern Wiesenteile gemäht, denn mir schien, das Garten-Zustand-Checken der Sonntagsbesucher fiel nur so lala aus. Ein Garten verbreitet eben nicht jeden Tag den gleichen Charme… Also hab ich innerlich Besserung gelobt und eine Rasenmäh- und Weinschneideschicht eingelegt und immer über mir – die Goldaugenbremse – herrje…

Aufrufe: 71

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.