Morgenstunde (413. Blog-Notat)

Zwischen den Besuchen im Atelier hab ich gerade das letzte Sonnenlicht eingefangen und dabei immer WENZELS schönes Herbstlied „Es dunkelt schon vor acht“ im Kopf. Das ist ein echter Ohrwurm, vielleicht stimme ich nachher einfach mal meine Gitarre und versuche es zu spielen. Hab ich lange nicht gemacht und kann ich auch nicht gut, aber für ein Weihnachtslied reichts es gerade noch… Der Garten leuchtet wunderschön, überall gibt es was zu entdecken, das hilft mir, meinem Kopf mal eine Pause zu gönnen. Der Liebste ist derweil beim Kopfweidenschnitt, danach sieht es immer wüst aus, aber wenn das nächste Hochbeet gebaut ist, tauchen darin die Weidenruten ab. Wenn die irren Infektionszahlen nicht wären, könnte der heutige Tag rundum schön sein, aber der Liebste muss morgen ins hochrote Corona-Gebiet fahren, ich bin besorgt. Sehr. Vor dem Tor fand ich eben ein Blumengruß (Danke, liebe Sabine😊!), wie schön.

Aufrufe: 266

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.