Morgenstunde (733. Blog-Notat)

Irgendwie klapprig fühlte ich mich in den letzten Tagen und die Hosen rutschen. Deshalb stieg ich heute Morgen auf die Waage, herrje: 49 Kilo, das ist nicht berauschend. Zwei Varianten: entweder waren die letzten Wochen einfach mal zu stressig (die Touren…, die Autowerkstatt, die Grundsteuererklärung, das OFFENE HAUS, die Ausstellungsvorbereitung, die Suche nach den Rentenpapieren des Imkergattens… heute tüten wir restlos genervt ein und Schluss ist’s mit der Schnipseljagt nach den Zetteln aus DDR-Tagen) oder ich brüte mal wieder was aus. Wie auch immer, in den letzten sechs Wochen war spürbar, wie die Dinge an einem nagen. Bitte um eine Mütze voll Winterschlaf. Aber davor steht erst einmal die Winterfestmachung des Quartiers – beginne heute mit dem Rückbau des Bilderspeichers. Die großen Leinwände zuerst, ist ja seit der Entrümpelung im Sommer mehr Platz unterm Dach, da muss ich mich nicht mehr um Hindernisse schlängeln…😊 Und Ihr so? Immer noch schönster Herbst vor der Tür…

Aufrufe: 162

Morgenstunde (240. Blog-Notat)

Adé Bilderspeicher bis zum Mai. Im Winterhalbjahr werden die Schönen ausgeräumt und weggestellt.
Im Boden wächst gerade der Bilderblock, der zuletzt noch gut abgedeckt wird.

Seit der Morgenstunde geht es bei mir zu wie in einem Couplé meines Großvaters, in dem er als Huxtbitter (Hochzeitsgestalter, Alleinunterhalter, der auch Maler, Glasschleifer, Kinogeiger…. war), was es alles in den zwei Etagen des Reichenbacher Warenhauses zu kaufen gab. Er ratterte immer diesen musikalisch begleiteten Text herunter wie Dieter Thomas Heck. Vom Schnürsenkel bis zur Waschmaschine waren es unzählige Teilchen… die er nach der Devise „Reim dich oder ich fress dich“ verband.
Die Vielzahl meiner Verrichtungen im heutigen Winterrückbau des Bilderspeichers fühlt sich in etwa wie besagtes Couplé an. Eigentlich hofften wir, zum 1. Advent könnte der Bilderort noch begehbar sein, aber, aber, es ist jetzt schon einfach zu kalt. Und bevor die Bilder echt klamm werden, baue ich liebe um. Nun werden die Blicke im Atelier wieder kleinteiliger, aber deswegen nicht uninteressant, denn es ist und bleibt eine Art Zauberwerkstatt, in der die Träume tanzen… Ich geh dann mal weiter Bilder schleppen, die nächste Ladung – die Mittelformate kommen ins Heizhaus …

Aufrufe: 348

%d Bloggern gefällt das: