Morgenstunde (129. Blog-Notat)

Am Stand, 8. Dezember 2018

Hui, was das gestern für ein Abenteuer mit dem Wind. Das Zelt auf dem Groß Schönebecker Weihnachtsmarkt hatten die Böen schon zerlegt, bevor wir dort ankamen. Das Gestänge war notdürftig mit Panzerband geflickt worden. Aber die Böen nahmen immer wieder neuen Anlauf und wir hingen spontan wie die Affen an den Stangen und hielten das luftige Dach einfach selbst fest. Es wurde erst gar nicht versucht, eine schützende Rückwand einzuhängen. Nachbarzelte, die das anders hielten, blies der Wind wie Ballons auf und hob sie in die Höhe. Als die Dunkelheit kam, pladderte es wie aus Kannen. Aber dazwischen war es richtig nett, auch wenn natürlich das Wetter nicht allzu viele Leute es in den Schlosspark brachte.
Heimgekehrt klingelte das Telefon, meine Verlegerin sagte die heutige Bühnenlesung wegen der Wetterwidrigkeiten in Schwedt an der Oder ab. Was war ich erleichtert, zumal dort gestern nur fünf Zuschauer dem Samstags-Programm bestaunten. Dafür muss frau nicht die Gesundheit riskieren. Also ich habe heute sonntagsfrei und sonst nix.
Habt alle miteinander einen entspannten 2. Advent!

Ab und zu hat mich der Liebste am Stand auch mal abgelöst…

Aufrufe: 294