Morgenstunde (729. Blog-Notat)

Zwei Besucherinnen aus Pankow im Atelier.

Das waren zwei aufregende Tage mit großen, aber auch ganz leisen Auftritten und wir spürten, der Liebste und ich sind aus der Übung. Am Samstag, 13 Uhr, rührte sich nichts und ich dachte schon, da haste dich wohl schon zu lange versteckt… und weil mich das Warten echt nervte, begann ich die Kürbissuppe für Sonntag vorzubereiten. Während ich so schnippelte, kam gegen 15 Uhr Andre, der emsige Kunsthelfer, damit konnte ich die Küchenaktivitäten ruhen lassen😊. Es wurde ein Nachmittag im offenen Kunst- und Honighäuschen genauso, wie ich es mir vorgestellt hatte: Kleine Begegnungen mit genügend Zeit und Raum und nicht, wie es früher war: Begrüßen und Durchwinken. Sonntag musste ich auf nichts warten, denn gleich zum Veranstaltungsbeginn traf FB-Freundin Erika mit ihrem Mann ein. Ein sprudelndes Quecksilber, das aus einer virtuellen Bekanntschaft, eine leibhaftige inszenierte. Erika hatte reichlich Gelegenheit von ihrem kabarettistischen und sozialen Engagement zu erzählen. Respekt! Nachfolgende Besucher bekamen nicht ganz so die volle Zuwendung, was eben dann doch nicht eins zu eins geht. 21 Besucher waren es insgesamt an beiden Tagen. „Alte“ Atelierfreunde, aber auch neue, uns völlig unbekannte Menschen. Drei kleine Originale konnte ich verkaufen, der Rest war kleinteilig, Bücher, Drucke und Karten, die ungewisse Lage im Land war auch hier spürbar, aber auch das war uns schon vorher klar. Bei den Honigverkostungen konnte der Liebste über das Imkern fachsimpeln und so hatte jeder seins.
21 Gäste – das mag nicht viel klingen, aber für uns war es gut so. Die Gespräche hallen noch nach und müssen erst einmal sacken. Einer/eine hat dann doch statt einem unberührten Künstlerheft „Der Herr Dezember / Der Grasflüsterer“ im Zellophantütchen, das Ansichtsexemplar erwischt, kann er/sie gerne umtauschen kommen 😊.
Allen nochmals vielen Dank fürs Kommen – es war uns eine Ehre.

Rechts: Erika aus Tempelhof.

Aufrufe: 135

%d Bloggern gefällt das: