Morgenstunde (868. Blog-Notat)

Unser Stand beim Kurtschlager Kürbisfest.

Ui, war das ein Wochenende! Es begann damit, dass die Verlegerfamilie aus Schwedt mir die Autorenkorrekturen zum neuen Buch rüberreichten und sich noch weitere Fotos aus dem Archiv des Liebsten wünschten. So kam in all die Veranstaltungsvorbereitungen noch eine gewisse Stresszeit am Computer, denn dieses Buch wird, ähnlich wie “Die Gabe der Nebelfee” neben meinen Texten und Illustrationen, auch Naturfotos von meinem Mann Lutz Reinhardt beinhalten. Also, wo hat er was??? Ich hoffe, das neue Buch „Der wilde Garten – und andere Regionalmärchen aus dem Laub der Zeit“ kommt rechtzeitig zum Advent… Abwarten.
Gestern war Kürbisfest im Dorf. Die Gaststätte „Mittelpunkt der Erde“ war wieder rappelvoll. Heiter wars und es gab eine schöne Wahrnehmung von Büchern & Honig. Heute hatte sich zu 10 Uhr und zu 12:30 Uhr eine Reisegruppe (in zwei Teilen) im Atelier angesagt.  Mit dem Reiseveranstalter Pedro Oehme aus Chemnitz kamen 13 Klöppelfrauen, die eine Schorfheiderundfahrt unternahmen. Das waren zwei dankbare Begegnungen. Während ihrer Umschau habe ich den Frauen jeweils eine Geschichte vorgelesen und anschließend gab es im Hof zum Kaffee eine Honig-Verkostung. Ich denke, sie waren angenehm überrascht. Entdeckt hatte mich der Touristiker übrigens auf Micha Seidels YouTube-Kanal „Biertrinken mit…“. Echt mal, die neuen Medien… Es scheint, die eine oder andere Klöpplerin wird wiederkommen, denn sie stammen aus dem Raum Neuruppin und die Zeit im Atelier war doch arg knapp bemessen. Sie hatten ein straffes Reiseprogramm. Ich muss jetzt neue Bücher ordern, denn in den letzten zwei Tagen gingen viele Teile über den Tisch…

Views: 345

Morgenstunde (23)

Bereit zum Herbstliedersingen. Fazit: Es könnte hierzu  ein bisschen mehr geübt werden :).

Die Lieder sind gesungen, die Kürbisfratzen geschnitzt und der Kurtschlager Kürbiskönig gekrönt. Es ist Kalle, einer unserer Dorfspatzensänger, der schon vergangenes Jahr die Krone trug. Das dörfliche Herbstfest zog vor allem die Älteren und die wenigen ganz, ganz Jungen an.
Abends zum Einheitfestfeuer kamen auch die Mittelalterlichen und erzählten sich von ihren abenteuerlichen Heimfahrten am stürmischen Donnerstag.

Baumstürze auf der Waldstraße Richtung Kurtschlag. An die 25 bis 30 Stück brachen im Wind.

Kaichens Frau war zwischen zwei Baumstürzen, vor und hinter ihrem Auto gefangen. Auf der dünnen Waldstraße von Wesendorf nach Kurtschlag – im tiefen im Funkloch… Man ist beeindruckt von den Meldungen, den Rettungen und den sorglosen Schleichwegen, die mancher kühn (oder leichtsinnig) durch den versperrten Schorfheidewald nahm.
Nun denn, wir werden uns an solche stürmischen Ausnahmezustände “gewöhnen” müssen. Denn sie werden mit dem Klimawandel kommen.
In der nächsten Woche herrscht hier  im “Schorfheidewald” Blogpause, wir nehmen einfach Mal ein paar Tage frei.

Views: 1666