Morgenstunde (623. Blog-Notat)

Die Waschbären klauen schon wieder die Meisenknödel und der Dachs stochert im Kompost – es ist zwar noch lausekalt im Garten, aber das sind deutliche Zeichen des Frühlings. Der eisige Morgen dampft in der Sonne. Es ist der 13. Kriegstag. Die Nachrichten darüber führen uns eine humanitäre Katastrophe vor Augen. Und jeden Tag stellt sich aufs Neue die Frage, lässt sich dieser Krieg stoppen? Ich habe noch niemals in meinem Leben jemandem den Tod gewünscht, jetzt hoffe ich auf einen Attentäter … Dabei schleicht die Farbe Rot wieder auf meine Malgründe, diesmal nicht als Liebe, diesmal als Blut…

Visits: 277

Morgenstunde (618. Blog-Notat)

In diesen Tagen wird vieles überdeutlich: Dass der Staat seine energiestrategische Aufgabe dem Markt überlassen hatte; dass die Armee nicht nur unterversorgt ist, sondern die Landesverteidigung und den Bündnisfall nicht vollends leisten könnte; dass die Infrastruktur vollkommen marode ist. Dass die Bildung nicht zeitgemäß und die Digitalisierung des Landes nicht vorrankommt… Das Einzige, was in diesem Land stetig wächst, ist die Bürokratisierung – eine Scheinbewegung. Das alles beschämt mich sehr. Wer trägt für diesen Ausverkauf die Verantwortung und wofür bitteschön wurde die ganze Staatskohle verballert??? Und in welchem naiven Dämmerschlaf hat die Politik der letzten dreißig Jahre gelegen? Hätten wir heute Krieg in Europa, wenn wir nicht so schwach wären? Ich glaube kaum. Ich bin schon erstaunt, wie schöngeredet diese Misswirtschaft all die Jahre wurde, dass kenne ich aus einem anderen Leben… Es ist allerhöchste Zeit, den Laden aufzuräumen, sonst können wir gleich Schilder an den Grenzen aufstellen „Bitte nicht schießen, wir sind unbewaffnet!“ Kinner nee! Ich bin zwar Pazifistin, aber nicht blauäugig, ein Staat muss wehrhaft sein oder er erklärt sich als neutral, wie die Schweiz. Fatal ist die Lage auf jeden Fall. Ich altes Mädchen habe gestern diese Friedenstaube gezeichnet und ins Atelierfenster gestellt, mit einem Licht dahinter, als stille Mahnwache, ich habe kein anderes Mittel…

PS. Wer es mir gleichtun möchte, kann sich diese Vorlage gerne ausdrucken…

Visits: 325

Morgenstunde (617. Blog-Notat)

Manchmal muss man Dinge verwerfen. Als ich gestern die Pfützenspringerin auf Anhieb im Block hatte, wusste ich, der erste und auch der aufgehellte Klammhold ist es noch nicht. Ihm fehlte einfach das Zartsein, die Leichtigkeit des Frühlings. Also nochmal ran. 

Und da sind sie nun, die kleinen Frühlingswesen für die noch zu schreibende Geschichte. Das macht schon mal Laune 😊. Dieser Frühling kommt dieses Jahr mit viel Getöse, womit ich jetzt ausschließlich das Wetter meine… Der nächtliche Sturmwind hörte sich wie das Vorbeirauschen eines Güterzuges an.

Politisch, besser militärisch gesehen startet gerade ein Schreckensszenario von dem noch unklar ist, wo Putins Truppen zum Stehen kommen werden. Möglich ist alles. Er hat der westlichen Welt offen mit seinen Atomwaffen gedroht und man muss ihn wohl ernst nehmen. Es kann einem grausen vor diesem Größenwahn. Denn sein Ansinnen für das „Heimholen der Ukraine“ wäre geradeso, als würde Deutschland nach den alten Ostgebieten greifen – geht gar nicht. Ein haltloser Anspruch.

Visits: 317