Morgenstunde (690. Blog-Notat)

Spätsommer im Obstgarten.

In den nächsten Tagen wird der Imkergatte Abschleudern. Wenn dieser Honig gerührt ist, werden die letzten Gläser der Ernte 2022 gefüllt, danach bin ich aus den Verrichtungen des Liebsten raus. Er wird im August das Winterfutter einbringen und die Behandlung gegen die Milben beginnen. Darüber wird es Herbst werden.
Hab mir für den Spätsommer das Zeichenthema „Fliegende Eulen“ gewählt. Gestern ist nach zwei Tagen der erste Waldkauz fertig geworden, heute arbeite ich an einer Schneeeule unterm Vollmond 😊… eine Handvoll Motive werden es wohl, danach kann der Mann von der Insel Föhr wählen und andere Eulenfans vielleicht auch. Das Thema erschöpft sich ja irgendwann, schließlich hatte ich ja schon diverse Eulen in den Serien: Nick und die Kauzigen Eulen; Hüter der Weisheit; Flug über Europa; die Kauzköpfe und verschiedene Einzelteile; und nicht zu vergessen, die beiden Eulengeschenkbücher “Ottilies Nachtwanderung” und “Meander Memolos Zeitloch”…  Insgesamt sind es über hundert Eulen, die aus meiner Hand kamen. Herrje, man könnte meinen – das reiche, aber da kommt doch immer noch einer oder auch eine mit schönen Extrawünschen 😊…

Aufrufe: 81

Morgenstunde (83. Blog-Notat)

Sommerzeit.

Es ist still geworden im Dreiländerwinkel*. Das Arbeitsvolk hat seine Koffer gepackt und ist mit Kind und Kegel davon. Die Alten haben sich vor der Hitze in die Häuser geflüchtet, draußen dödelt die Demse ihr zirpendes Langzeitspiel. Mittags ist es kaum auszuhalten. Und doch scheppern gerade dann, wie aus dem stillen Nichts, Besucher die Gartenglocke. Gestern kamen zwei ehemalige Kolleginnen aus Frankfurt / Oder vorbei. Wirklich bemerkenswert, denn es sind immerhin zweieinhalb Autostunden von dort zu uns. Sie erzählten von den derzeitigen Arbeitsbedingungen und ich dachte bei mir, das klingt von Jahr zu Jahr schlimmer. Die Printjournalisten knabbern wirklich ein hartes Brot, mit störanfälliger Technik, die den Leser zuweilen schaudern lässt, die Macher auch, denn sie wissen nicht, was sie tut (die Technik). Während wir sprachen, dachte ich unentwegt, mein Gott, wie gut, dass ich damit nichts mehr zu schaffen habe. Als die Mädels wieder vom Hof zogen, knisterten nur noch die dürren Grasnelken. In der Bienenküche summte leise ein Motor, der Liebste schleuderte den letzten Honig der Saison ab. Seine Völker bekommen nächste Woche ihr erstes Winterfutter. Wie unterschiedlich doch Zeit läuft.  Bei uns ist es die Folge von Ereignissen, die es gefühlt schon herbsteln lässt, ganz gleich, wie hoch der Sonnenstand eigentlich ist …

*Im Dreiländerwinkel stoßen die Landkreise Uckermark mit ihren Dörfern (Groß Dölln), Oberhavel (Kurtschlag und Kappe) und Barnim (Schluft) zusammen.

Aufrufe: 1304

%d Bloggern gefällt das: