Morgenstunde: Schneezeit (131. Blog-Notat)

 
  

Wir haben Schnee gesehen! In der Schorfheide war es nicht. Dafür tourten wir wiedereinmal ins westliche Erzgebirge. In Chemnitz war noch alles grün, aber nach der Autobahnabfahrt Hartenstein in Richtung Aue (“Willkommen im Schacht”) lag schon mal Puderzuckerschnee. Auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt nach Annaberg-Buchholz wurden wir richtig für den mobilen Einsatz belohnt: 10 Zentimeter Weiß soweit das Auge schaut. Diese Anblicke und die abendliche Lichterfahrt zurück, haben uns nun endlich auf die Weihnachtszeit eingestimmt. Das Fest kann also kommen. Wer noch ein Bücher-Bilder-Geschenk sucht, kann gerne bei uns klingeln, es wird Dir/Ihnen geöffnet… 🙂

Zum Beispiel gibt es ganz aktuell seit vergangener Woche diese „Mini-Lektüre“ mit meinem kleinen Apfelkönig …

Aufrufe: 555

4 Gedanken zu „Morgenstunde: Schneezeit (131. Blog-Notat)“

  1. Bei uns schneit es auch und für zwei Tage war alles herrlich weiß.
    Eine wunderschöne Gegend das Erzgebirge um Annaberg, wo ich vor einigen Jahren auch mal auf dem Weg nach Schlesien Rast machte. 🙂
    Liebe Grüße von Hanne

    1. Ist ne tolle Gegend – ja. Schlesien, stammt Deine Sippe dorther? Meine väterlicherseits. Die weilbliche Linie führt nach Böhmen. Die Erzgebirgler gehören zu meinem Imkergatten und es ist in der Vorweihnachtszeit einfach ein Traum, wenn Schnee liegt. Und die Ortsnamen klingen auch wie ein Märchen: Siebenlehnen, Wolkenstein… Hab eine frohe Weihnacht, liebe Hanne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.