Morgenstunde (927. Blog-Notat)

Wenn man mal drei Tage weg ist und heimkehrt, liegt das Paradies vor der Haustür. Krokusse, Märzenbecher, Blausterne… eine Pracht 😊. Wir haben die ersten Säcke Erde zum Auffüllen der Hochbeete geholt und zauberhafte Schachbrettblumen und Gänseblümchen „Erdbeersahne“ mitgebracht. Herrlich. Da steigt doch sofort das allgemeine Wohlbefinden 😊. Die Gewächshaus-Pflänzchen behalte ich lieber noch ein bisschen im Haus, bis es  wärmer wird. Die Säcke Erde füllt mir der Liebste derweil in die zwei Hochbeete und ich ziehe die im Herbst gewonnene Terra Preta (Bokashi) darunter. Bis die Pflanzsaison beginnt, wird noch ein drittes Gemüsehochbeet entstehen, damit sollten wir auskommen. So langsam normalisiert sich auch das Befinden, mit den zusätzlichen Betablockern ist das Herzrasen weg und das Zittern auch. Höchst erfreulich. Ein bisschen mehr Energie – in diesen Momenten ist das Leben schön…

Neue kleine Spachtelarbeit: Wasserland 29, 18 x 18, Acryl auf Karton, 2024

Visits: 267

2 Gedanken zu „Morgenstunde (927. Blog-Notat)“

  1. Gute Besserung liebe Petra, was auch immer diese Attacken auslöst…ich hoffe, es geht Dir jetzt schon ein bisschen besser…und mach nicht gleich zu viel…lgma

    1. Liebe Marlis, dankeschön. Wenn man das wüsste, was die Attacken auslöst… Die einen sagen: Zu wenig Sauerstoff in den Organen, die anderen, die Blutdrucksenker verlieren mit der Zeit ihre Wirkung… wer weiß… Liebe Grüße von Haus zu Haus, Deine Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.