Morgenstunde  (789. Blog-Notat)

Foto: Lutz Reinhardt

Osterdienstag 😊. Nachmittags Aprilduschen allenthalben, kaum draußen sein. In den nächsten Tagen werden wir die Treppenabdeckung zur Bilderempore aufnehmen, die Winterschäden ausbessern und die Bilder wieder platzieren. Dafür könnte es ein bisschen wärmer sein…
Ostern – das war etwas von allem. Ein kleines Osterfeuer in der Dorfgemeinschaft, Osterwasser natürlich, eine kleine Geschichte entstand, Gartenarbeit gabs reichlich und der Imkergatte hat seine Bienenvölker begutachtet. Arbeit ist immer, ganz gleich welcher Tag. Ich habe zum ersten Mal Hühnerleberpastete bereitet. Die ist lecker und zugleich ein Spartipp, denn aus 500 g Hühnerleber (1,39 €) wurden 650 g Pastete. Zwei Gläschen habe ich eingeweckt und eine größere Dose zum sofortigen Verbrauch (hält sich eine Woche im Kühler) vorgesehen. Wenn man bedenkt, dass so ein Glas mit 180 g Leberwurst inzwischen beim Fleischer 3,60 € kostet, ist das wohl ein Superschnitt, oder? Frisches Bärlauch-Pesto wurde auch noch – da hat man den Frühling auf der Zunge 😊…

Das Rezept für Hühnerleberpastete: Eine gehackte Zwiebel und eine geraspelte Mohrrübe in Olivenöl 5 Minuten anschwitzen, dann raus aus der Pfanne. In die Pfanne die Hühnerleber mit 150 ml Wasser, Salz und Pfeffer 8 Minuten schmoren. Zwiebel und Möhre wieder dazu und ein Schuss Sahne und 1 Teelöffel Butter. Nochmal erhitzen. Dann fein pürieren und in Gläser füllen. Hält sich eine Woche im Kühler. Die Einweckgläser 1 Stunde kochen.

Views: 361

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.