Morgenstunde (679. Blog-Notat)

Es ist kein Gurkenjahr. Ich weiß ja nicht wie es bei Euch so im Garten oder auf Balkonien ausschaut, aber hier… gleich nach der ersten Hitzewelle im Juni mickerten die Pflanzen und jetzt bekommen sie Mehltau. Die glatten Minigurken – wie es auf dem Samentütchen hieß, ringeln sich und sich super stachlig. Aus dem „Cosmea“-Samen kam stattdessen eine Malvenart zum Vorschein. Von der Pflanzenerde von Phillips ganz zu schweigen, ich hatte offenbar eine Charge Weihnachtsbaumkomposterde erwischt, gespickt mit Restmüll aus Kronenverschlüssen und Plastikverpackungen. An allen Ecken lauert der Anschiss oder halt die Ärgernisse in der Einkaufstüte…
Vorgestern debattierten der Liebste und ich über die Zusage der Regierung, die privaten Haushalte hätten Priorität bei der Gasversorgung. Ich unkte, das würde bestimmt bald fallen. Keinen Tag später kam Habecks Richtungswechsel. Ein aufgeschreckter Hühnerhaufen agiert, soziale Marktwirtschaft ade. Irgendwie bekommt man das Gefühl (und die Indizien mehren sich), dieser Gesellschaftsumbau könnte nicht gut ausgehen und führt zu allererst in schlimme soziale Verwerfungen. Und was erwartet uns als Sommerlochthema? Die Energieversorgung. Dazu trötet uns jetzt jeden Tag ein anderer Hinterbänkler-Experte Schauergeschichten durchs Land. Kinner nee. ENERGIE – ohne sie ist nix. Sie ist existenziell – kein Laber-Thema. Nicht von ungefähr wird jetzt die geächtete Kohleverstromung wieder hochgefahren. Ich wünschte mir weniger panische mediale Aufregung und dass nicht alles und jedes durch die Brille des Ukrainekrieges gesehen wird. Auch ohne ihn stünden wir vor einem fundamentalen Gesellschaftswandel.

Aufrufe: 115

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: