Morgenstunde (655. Blog-Notat)

Das Grasmännel, das ich letzte Woche auf die Straße gesetzt habe, ist nur ein bisschen schmutzig geworden, aber es wird wohl Schmerzen im rechten Fuß von den aufgenommenen Gehwegplatten haben…

Eigentlich ist es morgens um 7 Uhr nach dem Start der Pendler wieder still im Dorf. Ich wollte mich gerade noch einmal zur nächsten Schlummerrunde rumdrehen, da poltert etwas wirklich laut über die Gehwegplatten. Ich reibe mir die Augen und denke: Das Baukommando der Telekom. O.K. besser aufstehen, als genervt den Schlaf suchen.
Als wir vor 14 Jahren uns aufmachten, ein Häuschen auf dem Lande zu suchen gab es drei Suchkriterien: Es sollte bezahlbar sein, sich in Waldnähe befinden und einen Internetanschluss haben. Den Wald wollte der Imker für seine Bienen. Den Internetzugang ich für meine journalistische Arbeit. Als wir das zwei Jahre unbewohnte Haus in der Schorfheide fanden, versprach uns die Telekom, in einem halben Jahr würden neue Ports geschaffen, bis dahin aber müssten wir mir einem Modem klarkommen. Du liebe Güte. Das war echt zurück in eine andere Zeit gefallen. Die Verbindung dödelte, die Rechnung wurde teuer und meine Fotos kamen nicht selten zerschnitten in der Redaktion an, weil die Verbindung wegen der Übertragungslänge abriss. Herrje. Das kann existenziell werden… Aber der heiße Sommer 2008 ging vorbei und der Port kam. Jetzt kommt das Glasfaserkabel – das „Netz der Zukunft“ bis ans Haus. Ich bin gespannt. Wenn sich nun noch endlich das Funkloch schließen würde… ja, das dauert halt noch ein Jahr länger als letztes Jahr versprochen, aber es wird.

Aufrufe: 62

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: