Morgenstunde (253. Blog-Notat)

Aus dem Fernseher

Die innerliche Aufregung legt sich langsam. Es ist immer so ne Sache, sich in die Hände von Medienmachern zu begeben. Man weiß nie, was wirklich beim Gegenüber ankommt, wie er/sie das Gesagte versteht, was zu guter Letzt in das Format passt und was schlicht weggelassen wird (werden muss). Da wird Frau schnell mal reduziert auf „Schrift- und Grafikmalerin“, was ich vor schlapp 50 Jahren mal gelernt habe. Das sie studiert hat und heute vornehmlich als Autorin, Illustratorin und Malerin wirkt, kam, glaube ich nicht wirklich rüber, und so auch nicht die Vielfalt. Aber wie soll das auch gehen in der Mini-Sendezeit? Jedenfalls waren die Bilder ganz munter und nachträglich haben sie jetzt im rbb-Archiv hinzugeschrieben, wie man das Atelier erreichen kann, das ist ja schon mal was. Steigen wir also ein ins zweite Adventswochenende. Sonntag werde ich eine Geschichte für die Dorfweihnacht lesen, bis dahin lass ich mal alle Viere gerade (oder hängen)😊.

Der große Scheinwerfer heizte uns ganz schön ein :).

Aufrufe: 192

2 Gedanken zu „Morgenstunde (253. Blog-Notat)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.