Die Familienweihnachtsplätzchen

Der Rezeptzettel in meinem alten Kochbuch.
Der Rezeptzettel in meinem alten Kochbuch. Nüsse nach Geschmack, ich nehme 250 Gramm.

Leute, die Weihnachtsgeschichten schreiben und sie in der Adventszeit auch noch vorlesen, auf Märkten Bücher und Bilder anbieten, die haben in der Adventszeit NULL Zeit. Und weil das bei mir auch so ist, müssen die Rituale etwas früher vorbereitet werden. Heute waren  die Familienweihnachtsplätzchen dran.

Das Rezept stammt von meiner Mutter, sie hat es von ihrer usw. Es ist ein feines Nuss-Mandelgebäck und stammt aus Böhmen. Dieser Rezeptzettel, den mir meine Mama notierte, ist etwa 41 Jahre alt. Die Krakel darüber stammen von meinem Sohn Jahn, der als Dreijähriger seinerzeit gerne mitmachte. Heute ist er 44 und eher der Genießer.

Alle Zutaten beieinander.
Alle Zutaten beieinander.

Bei diesen Plätzchen geht es weniger um die perfekte Form, denn der Teig ist so feucht-klebrig, dass er sich ausgerollt schwierig bewegen lässt. Doch wer zu mehr Mehl greift, der verliert alles: Geschmack, Aroma und das Knusperfeine. Ich liebe diese Teile.

Der Teig muss klebrig sein.
Der Teig muss klebrig sein.
Auf dem Blech...
Auf dem Blech…
Bereit zum Naschen.
Bereit zum Naschen.
... und der schöne Rest kommt in die Dose.
Und der schöne Rest kommt in die Dose.

Was nicht auf dem alten Rezeptzettel steht: Leg den fertigen Teig 1 h in den Kühlschrank, dann verarbeitet er sich leichter. Beim Ausrollen und Ausstechen so sparsam wie möglich mit Mehl umgehen, damit die Plätzchen diesen besonderen nussigen Geschmack bekommen. Gehackte Nüsse soviel wie Butter und Mehl, kann auch mehr sein. Und den Teig dünn ausrollen (2-3 mm). Die Fertigen dünn mit Puderzucker bestreuen.

Visits: 2707

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.