Novemberfrost – ein Wintergedicht

Novemberfrost

Frost

Das Grau
schleicht sich
in die Landschaft,
wie das Alter
in die Lebenszeit.

Welk und müde
kräuselt sich
das Blattwerk
in die Vergänglichkeit.

Nur der Mond
leuchtet tröstlich
über all der Leere,
die frostig knistert:
Es war einmal …

Eisig schön.

Eisig schön.

© Petra Elsner
November 2016

 

Hinweis zum Urheberrecht: Der Text darf ohne Angabe des Urhebers nicht weiterverwendet oder kopiert werden. Auch das Zitieren von Textstellen bedarf meiner Genehmigung.

Aufrufe: 471

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.