Dorfgeflüster: Neujahrsfeuer

Gesundes neues Jahr Euch allen und Friede auf Erden!

Kurtschlager Dorfkirche Foto: Lutz Reinhardt

Kurtschlager Dorfkirche
Foto: Lutz Reinhardt

Wir erlebten unerwartet zauberhafte, nächtliche Begegnungen. Unser Nachbar hatte sein mobiles Lagerfeuer scharf gemacht (in einem eisernen Schubkarren, in dem eine Waschkesselschale von anno Knips saß. Das Rad für den Karren war einst ein Waschmaschinenantrieb, ein bereiftes würde der Hitze nicht standhalten), und uns zur Mitternacht zum Glühwein daran eingeladen. Das Feuer wollte anfangs nicht so richtig züngeln und umhüllte den Schiebenden vollkommen in geisterhaftem Rauch. An der Kirche stoppte die kleine Gesellschaft, denn einer der Männer war mit Auftrag unterwegs: Er stieg in den Kirchturm und läutete schnaufend das neue Jahr ein. Raureif betupfte die Landschaft puderzuckerartig und ringsum zischten üppig die Raketen in den sternenklaren Nachthimmel. Unten am Fließ loderte ein zweites Feuer. Dorthin zogen wir und trafen auf eine große, heitere Runde. Das Dorf hatte sich in diesem Dezember mehrfach überrascht: Mit Turmblasen und Adventsfeuer an der von uns allen geschmückten Tanne und nun dieses Neujahrsfeuer. Man sah die Freude darüber in den Gesichtern, denn all das hat es noch nie in unserem Schorfheidedorf gegeben. Aber man ist sich darüber einig: Das wird nächstes Jahr wieder so sein – wie wunderbar! (pe)

Aufrufe: 981

Dieser Beitrag wurde unter Dorfgeflüster abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Dorfgeflüster: Neujahrsfeuer

  1. de muddi sagt:

    Wir wünschen euch auch ein gutes neues jahr. leider haben wir weder davon gewußt bzw. hier hinten am ende des dorfes etwas davon mitbekommen, dass ihr euch trefft. wir wären gerne dabei gewesen.schade…

    • petraelsner sagt:

      … alles Liebe Euch beiden auch, Glück, neue Kraft und Gesundheit! Wir sind zufällig hinein gestolpert in die zauberhafte Szene am Fließ, es gab keine Verabredungen, außer mit dem Nachbarn und dem Feuerkarren. Offenbar muss man einfach in den feierlichen Nächten losstolpern und schauen, wen man trifft…

Schreibe einen Kommentar zu petraelsner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.