Leckereien im Advent

Weil man vorzeiten den Weihnachtsstollen erst zu den Weihnachtsfeiertagen anschneiden durfte, gab es beim Stollenbacken ein leckeres Nebenprodukt, das schon in der Adventszeit warm auf die Kuchenteller kam: Der Stollenkuchen gebacken auf einem Blech.

Zutaten

700 gMehl
250 mlMilch
2 Würfelfrische Hefe – gesamt 80 g
180 gZucker
250 gButter
1 TLSalz
100 gOrangeat
100 gZitronat
Kardamom
Zitronenabrieb von einer
ganzen Zitrone
200 gRosinen – 4 Tage in Rum
eingelegt
200 gfrisch gehackte Mandeln
10 Tropfen
Bittermandel-Aroma
Butter zum Bestreichen und
Zucker

Die Zubereitung

Die Milch leicht erwärmen und die Hefe hineinbröckeln, etwas Zucker zugeben und die Hefe auflösen.

Das Mehl in eine große Schüssel geben und eine große Mulde hineindrücken, den restlichen Zucker und die Hefemilch hineingießen, mit etwas Mehl breiig verrühren und diesen Vorteig etwa 15 min gehen lassen.

Orangeat und Zitronat möglichst klein hacken, die Mandeln in nicht zu kleine Stücke hacken. Den Kardamomsamen aus den Kapseln lösen und mahlen oder mörsern. Die Zitronenschale abreiben.

In die Schüssel mit dem gegangenen Vorteig jetzt Salz und die Gewürze geben, alles gut verkneten bis der Teig leicht Blasen wirft und sich komplett vom Schüsselrand löst. Dann Mandeln und die abgetropften Rosinen dazu geben und den Teig jetzt nochmals mindestens 10 min kneten. Der Teig wird recht kompakt. Den Teig abdecken und an einem warmen Platz mindestens 90 min gehen lassen

Ein Blech mit Butter fetten und den Teig jetzt gleichmäßig darauf ausrollen, mit einem Kochlöffelstiel über die gesamte Fläche Vertiefungen in den Teig drücken. In den ungeheizten Backofen schieben und die Temperatur auf 180°C stellen.Den Kuchen jetzt ca. 50 min backen, er soll eher hellbraun und nicht zu trocken werden.

Nach dem Backen den Kuchen mit zerlassener Butter bestreichen und mit Zucker bestreuen.

Im Gegensatz zum Stollen ist das ein Kuchen für den Sofort-Verzehr, er lässt sich gut einfrieren und wieder wärmen.

Kartoffel-oder Stollenkuchen

Aufrufe: 1397

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: