Morgenstunde (152. Blog-Notat)

Bademäusel im Frühlingsfenster

Heute haben wir mein Manuskript zur Kriminalgeschichte „Milchmond“ aus Kappe zurückgeholt. Es war zur fachlichen Sichtung bei einem Polizeiexperten im Ruhestand, der doch wirklich ein paar schlaue Tipps für mich hatte und überdies auch noch etliche Tippfehler entdeckte. Das ist wirklich hilfreich, denn ich selbst habe so lange über dem Text gebrütet, dass ich inzwischen „korrektur-blind“ bin. Dank also dem Bernd Halle aus Kappe! Am Donnerstag werde ich die Änderungen vornehmen und dann kann ich die Post an den Verlag in Schwedt an der Oder auf den Weg bringen. Wie es dort zeitlich weitergeht ist noch ungewiss. Muss mich derweil in Geduld üben, aber Geduld – ist nicht so meine Stärke 😊.
Dafür war heute noch etwas Zeit, die Werbung für die 6. Kurtschlager Edition ins Atelierfenster zu bringen. Klein aber fein, die Sonntagsspaziergänger werden das Bademäusel aus „Vaters Bademantel“ schon entdecken. Für heute solls genug sein, habt einen entspannten Feierabend!

Dieser Beitrag wurde unter Morgenstunde - Blogkolumne, Schaufenster abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.