Werknotiz: Traumzeit

Der Narr ist Anfang und Ende. Nicht von jeher. Vor Zeiten, als Mann und Frau noch ein All-Eines waren, fürchtete es nichts und niemanden. Denn es braucht ein Zweites, um sich zu fürchten.
Unverletzlich schwebte das All-Eine durch Raum und Zeit. Die Götter beneideten diesen perfekten Kosmos, weil er sich selbst genug war. Und so schickten sie ihm einen Traum. Den vom Zweisein. Fortan begann das Fürchten und Sehnen nach dem ehernen Band der allumfassende Liebe. Darüber ist der Welt ihr Ur-Grund abhandengekommen.
Aus dem Mangel wuchs der Narr als lachender Dritter.
Nur im Schlaf ruhen die Wesen noch in sich selbst, schauen in ihr inneres All und sehen die unglaublich kraftvolle Fülle darin.

© Petra Elsner

Männer und Frauen 2 von anno knips, Zeichnung: Petra Elsner

Männer und Frauen 2 von anno knips, Zeichnung: Petra Elsner

Dieser Beitrag wurde unter Werknotizen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.