Morgenstunde (9)

Gartenschmöker.

Eigentlich wollte ich nie wieder über das Arbeiten für Zeitungen schreiben. Eines Tages saß ich in einem Wartezimmer beim Arzt, lange und als ich nach zweieinhalb Stunden endlich dran war und mein Blutdruck 110 zu 180 anzeigte, wurde ich gefragt, ob ich mich aufgeregt oder Angst hätte. Ich schüttelte ahnungslos meinen Kopf. Erst auf dem Nachhauseweg wurde mir klar, was diesen Tumult ausgelöst hatte – das Büchlein „Der letzte Zeitungsleser“ von Michael Angeles, was ich im Wartezimmer las. Die Fiktion erzählt von einer Zeit, in der es kaum noch Zeitungen geben wird und der Hatz nach jener Rarität. Alles was darin berichtet wird, ist wie aus der Jetztzeit gepflückt, einer Zeit, in der die Blätter zu Filterpapier verkommen und verelenden. Beim Lesen raste mein Puls los, denn mein Innerstes schrie als wären die Zeilen in eine offene Wunde gefallen. Und das waren sie auch. An diesem Tag habe ich mir gesagt, es ist die Sache nicht wert, sich soooo aufzuregen. Aber das ist nicht wahr. Der Autor und Blogger Arno von Rosen hat mir heute mit seinem Beitrag über NACHRICHTEN dieses Stöckchen hingehalten. Er verwies darin auf einen guten Artikel von Sanra Matteotti, die den Verfall der Schweizer Zeitungslandschaft kommentiert und die Folgen für die Demokratie aufzeigt. Diesen Prozess haben wir im Osten Deutschlands schon lange durch. Seit mehr als zehn Jahren verkam das Zeitungsmachen zum FÜLLEN von Papier. Immer weniger Menschen müssen immer mehr Seiten schruppen. Das hat haarige Auswirkungen auf die Qualität von Recherche und Text. Und weil die Artikel im Mengen „ausgeworfen“ werden, als würden sie Maschinen produzieren, ist auch der verlegerische Umgang mit den Journalisten respektlos geworden. Von den freien Mitarbeitern will ich gar nicht erst reden. Die kommen noch hinter den Paketsklaven der Post. Was waren wir früher stolz über jede Edelfeder, die für unser Blättchen schrieb! Die Redaktion hat diesem Talent den Rücken frei geschaufelt und es gehütet und gepflegt. Heute sind alle Schreiber nur noch Kostenfaktoren. Und jeder, der noch draufsitzt auf dem alten Zeitungsdampfer hofft, der Pott möge ihn noch über die letzten Lebenswellen bis zur Rente tragen. Aber das ist ungewiss, wie die Frage, was kommt danach.

(pe, 29. August 2017)

Aufrufe: 976