Morgenstunde (324. Blog-Notat)

Die Lockerungen lösten die Sehnsuchtsvögel auf meinem Zeichenplatz aus. Die Zärtelnden habe ich vor Jahren auf einem Prospekt gesehen. Ich fand das Foto damals einfach berührend schön, dass ich es aufbewahrte. Heute wurde es zur Fingerübung der Zeichnerin. Ach, es wird noch dauern, bis ich sie wiedersehe, die Möwen am Strand von Usedom. Risikogruppe eben. Aber ich gönne meinen Mitmenschen ihre wiedergewonnenen Freiheiten. Wenn sie achtsam sind, bleiben uns vielleicht Bilder vom Sterben erspart. Vielleicht aber auch nicht, man muss es abwarten und nicht unken. Doch ich hoffe sehr, dass Deutschland nicht über das Tempo der Öffnungen stolpert.

Aufrufe: 172

Morgenstunde (110. Blog-Notat)

Leuchtender Abschied vom Sommer.

Herbst, Zeit des Leuchtens, des Rückzugs (an den Schreibtisch zu den Geschichten) und der großen Schnitte. Wir haben erst einmal mit den Kopfweiden begonnen. Am 6. Oktober ist im Dorf abends “Einheitsfeuer”, da wird reichlich Brennmaterial aus den Gärten angezündet, besinnlich stehen die Schorfheidedorfbewohner dabei im flackernden Licht und trinken einen auf den Tag (den 3. Oktober, also nachträglich). Und da es nun endlich richtig geregnet hat, wird die Waldbrandgefahr auch nachlassen, so dass das Spektakel steigen kann. Vorher aber nehmen wir noch einmal eine Auszeit und folgen nach der Buchvorstellung am morgigen Mittwoch dem Lockruf meines Sehnsuchtsvogels und ich schweige für ein paar Tage hier still…

Eine unserer Weiden vor dem Schnitt.

Nach dem Weidenschnitt.

Die Bündel gehen heute noch zum Brandplatz.

1032. Blogbeitrag

Aufrufe: 724