Morgenstunde (394. Blog-Notat)

September – der ist immer DIE Kommunikationszeit im Jahr. Die Menschen kommen aus dem Urlaub, rufen an, um ein Lebenszeichen zu senden oder ein Geschenk bei mir zu ordern. Man schmiedet hoffnungsvoll neue Projekte und kümmert sich wieder mehr umeinander. Die Tage sind dicht mit Besuchen und Besuchern besetzt. Das ist schön, aber schlaucht zugleich. Das weltabgewandte Leben in der Corona-Zeit hinterließ Spuren, denn frau ist das quirlige Miteinander einfach nicht mehr gewöhnt und verbraucht sich zu leicht in den Gesprächen. Es ist aber nicht nur ein Corona-Phänomen, sondern ein eigenwilliger Nachklang in Menschen, die einen Krebs überwunden haben, dass sie rasch ermüden. Wie mit einem Holzhammer haut es einen schlagartig um, auch vier Jahre später noch. So sind die Tage im September ein bisschen wie: Aufstieg und Fall. Trotzdem ist es schön, wieder unter Menschen zu sein, doch nach zwei Stunden verdrückt sie sich halt wieder, schlicht um auszuruhen. Gestern kam endlich das Päckchen mit Materialien aus dem Künstlerbedarf an, da kann ich gut weiter an meiner „Kurtschlager Edition“ werkeln, bis zum nächsten Klingelzeichen…😊

Aufrufe: 210