Morgenstunde (437. Blog-Notat)

Ich stecke den zweiten Tag in der Weihnachtspost. Es war alle Jahre schon viel, aber dieses Jahr ist der Umfang erheblich gewachsen. Weil die echten Begegnungen fehlen, bedenke ich mehr Freunde und Bekannte.
Ein paar echte Briefe sind darunter, aber die Mail-Briefe überwiegen, einfach auch, weil es zu teuer wird, alles mit der Post zu versenden. Diese Mails sind auch schön ausstaffiert, dafür habe ich extra gezeichnet, die Blog-Leserschaft wird das im Weihnachtsgruß sehen können – am 24. Dezember. Aus all dem Tun wächst eine stille Freude, die mir guttut. Momentweise kann man in ihr die Sorgen verdrängen und die Gedanken zu den Menschen wandern lassen, an die sich meine Post wendet. Der Liebste ist inzwischen aus dem Erzgebirge zurück und baut an einem Honig-Lager-Regal. Dass habe ich mir gewünscht, damit ich im Erwachen nicht ständig auf Kisten und auf Honigabfüllgefäße schauen muss. Das Schlaf- und Bücherzimmer ist halt der Raum, mit der besten Lagertemperatur, aber das Regal wird mir den Anblick verstellen 😊.
Das 90jährige Schwiegermütterchen scheint die Corona-Lungenentzündung, das Nierenversagen und zwei Herzinfarkte (alles in vier Wochen) zu überstehen. Wirklich wundersam oder einfach gemäß dem Spruch „Todgesagte leben länger.“ – als Pflegefall. Die Kriegskindergeneration ist wahrhaft vom harten Schlage, wir sind es nicht. Aber vielleicht ist es ja auch eine Gnade, nicht so ein hohes Alter erreichen zu müssen. Ich weiß es nicht.

Aufrufe: 213