Blätterwald (Abschnitt 1)

Eine neue Kurzgeschichte in Arbeit:

Im Wald der Täuschungen rauschten die beschriebenen Blätter. Was hatte er sich nicht alles ausgedacht, dass in den Menschenköpfen fortwirkte. Dass ist wohl die erreichbare Unsterblichkeit, dachte sich der alte Schreiber und schmunzelte in seinen dichten Vollbart. Eigentlich war Eric Winter ein Poet und hätte gerne dicke Bücher geschrieben, doch stattdessen hatte es ihn zu einer Zeitung verschlagen. Dort stülpte er seine schönen Worte über den üblen Zustand der Welt. Der Schönschreiber log nicht wirklich, aber indem er seine wohlklingende Sprache für schreckliche Nachrichten verwandte, klangen die Ereignisse nicht mehr so entsetzlich. Sie verfärbten sich zu einer beschaulichen Melodie. Eric Winter glaubte, mit der Kraft seiner Inspirationen könnte er die Welt ein wenig menschlicher machen. Doch nun saß er inmitten seiner Seitenstapel und raufte sich die wilden schwarz-grauen Locken, ein Leser hatte ihn Lügner genannt…

 

© Petra Elsner
26. Juni 2019

Aufrufe: 152

Vaters Bademantel (eine Kurzgeschichte für Erwachsene: Teil 5 – das Ende)

… „Das wird schon wieder“, druckste der Leder-Mann und sprach stakkato weiter: „Hab‘ dir das Bike gebracht. Steht in der Tiefgarage. Is‘ runderneuert. Versicherung zahlts. Also keine Sorge, hier ist der Schlüssel. Liegt noch was an?“
„Nö, Max, hab alles. Danke fürs Schrauben und Bringen!“ Tine reichte dem Biker-Freund zum Abschied die Hand. Sie sah noch ziemlich zerbrechlich aus, was für den Leder-Mann ein nicht gut auszuhaltender Anblick war. Er verehrte die Biker-Tine als starke Frau, die hingeraffte Turban-Gestalt verstörte ihn nur, also stellte er wortlos den frischlackierten Helm auf den Beistelltisch und verabschiedete sich rasch wieder.
„Biker-Tine“ heißt du also. Ist aber auch ein seltsamer Name,“ fand die blaue Maus als sich die Tür schloss.
„Ist nur mein Spitzname unter Motorradfreunden. Früher, als ich noch im großen Revueballett tanzte, da hieß ich Hüpf-Tine und jetzt bin ich für alle nur noch die Kräuter-Tine.“
„Du kennt dich mit Kräutern aus? Ich auch. Ich weiß alles über Kräuterbäder. Gehört sich so für ein ordentliches Bademäusel.“ Und es begann zu dozieren: „Ein Rosmarinbad wirkt belebend und entzündungshemmend, Thymianbäder sind super gegen allerlei Entzündlichkeiten der oberen Luftwege. Melisse und Lavendel bringen Beruhigung und ein Salbeibad hilft bei unreiner Haut. Aber ach, inzwischen hab‘ ich schon so viel vergessen, weil ich schon lange keine Aufgüsse erlebt habe. Ein Schlammassel ist das, ich bin eine Bademaus ohne Aufgabe,“ seufzte die blaue Maus.
Tine lugte aus ihren Kissen und wirkte dabei überraschend unternehmungslustig: „Ich bin ausgebildete Kräuterpädagogin und könnte schon so ein allwissendes Bademäusel gut gebrauchen. Bei meinen Wochenendkursen im Gartenhaus. Es geht dabei um die richtige Anwendung von herkömmlichen Hausmitteln. Kräuterbäder werden dabei auch bereitet. Im Sommer gibt’s immer die Aufgüsse der besonderen Art: Schwarze Johannisbeere auf Kristallwodka und sowas. Alle möglichen Geist-Sorten“
„Echt!“, staunte die Maus und wurde ganz hippelig. „Du würdest mich mitnehmen und ich könnte in der Flachmanntasche weiterwohnen – ganz offiziell?“
„Wenn du willst. Außerdem müsstest du deine blaue Seele auch nicht mehr verbergen, du weißt ja, mein Vater war Säufer, ich weiß Bescheid.“

Zeichnung: Petra Elsner

 

© Petra Elsner
9. März 2019

Hinweis zum Urheberrecht: Der Text darf ohne Angabe des Urhebers nicht weiterverwendet oder kopiert werden.

Aufrufe: 224