Morgenstunde (478. Blog-Notat)

Der Vormittag gehört noch dem Garten, aber wenn das schlechte Wetter kommt, wird es wohl mit dem Weiß auf der Leinwand weitergehen. Das Weiß der Mystiker hat mich schon immer fasziniert. Das Weiß, die hellste aller Farben, die Lichtfarbe, die das Verborgene blitzen lässt. Als Weißerscheinungen. Für Kandinsky war das Weiß ein Symbol einer Welt, in der Farben und alle malerischen Dispositionen verschwunden sind. Eine Sphäre, die nicht antwortet. Das große Schweigen eben, als Raum der Transzendenz. Es gab immer mal diese Hinwendung in meiner Malerei als „Freies Weiß“, wie diese beigestellte Arbeit. Aber dieses Thema ist für mich noch nicht „auserzählt“… und nach dem genauen Zeichnen in den letzten Wochen, wird diese Hinwendung auch eine Art Befreiung sein…


Aufrufe: 84

Freies Weiß

Petra Elsner: “Freies Weiß”, Acryl auf Leinwand, 80×100 cm , 2018

Mitten in den Räumarbeiten, gewissermaßen zwischen Türen streichen, Unkraut jäten, Einladungen versenden, Bilder auspacken und aufhängen, hat mich in Schub in Weiß erwischt. Es war eine missratene Leinwand, die schon lange im Nebengelass dödelte. Wie sie da so stand, mickrig und verlassen, hat mich eine Spachtelidee angesprungen. Und dieses verwunschene Motiv, das ich „Freies Weiß“ nenne, ist dabei herausgekommen. Es blitzt nur etwas anderes zwischen den Schichten aus heiliger Unschuld, wie eine Erinnerung. Ich bin zufrieden mit den Möglichkeiten der Assoziationen.

 

PS: Eine interessante Website zu den OFFENEN ATELIERS findet Ihr hier bei: artdates.de

 

Aufrufe: 550