Abendmonolog

Foto: Lutz Reinhardt
Foto: Lutz Reinhardt

Wenn der Tag sich senkt
und der Wolkennacht entgegen treibt,
frage ich mich: wohin?
Soll ich mein Segel morgen wieder in den Wind schieben?
Alle Energie zerfließt in dieser Gegenwehr.
Der Zeitenwind bläst schwer
um alle Ecken und kehrt jede Nische seelenleer.
Kein schwacher Falter tänzelt dort mehr:
verweht, gestutzt, stumpf- oder plattgemacht.
Der Sog des Vergessens frisst Talente und Empathie.
Drum muss ich mein Segel wieder in den Wind setzen,
bis auch meine Kraft erlöscht.

© Petra Elsner
August 2016

Foto: Petra Elsner

Hinweis zum Urheberrecht:
Der Text darf ohne Angabe des Urhebers nicht weiterverwendet oder kopiert werden. Auch das Zitieren von Textstellen bedarf meiner Genehmigung.

Aufrufe: 553