Blätterwald (Abschnitt 2)

Eine Kurzgeschichte in Arbeit

…Wie sollte er darauf antworten? Ich liebe eine gepflegte Sprache ohne lautes Effektgewitter? Hatte er mit seiner Wortwahl wirklich ein falsches Bild von der Welt abgegeben. Er war sich dessen nicht bewusst. Schreiben war für ihn immer auch Selbstverteidigung gewesen, eine Abwehr von Schwachsinn und Machtchaos. War das ein Irrtum? Eine verlorene Idee? Der Schreiber grübelte und je länger das dauerte, desto deprimierter schaute er auf seine unangenehme Post: „… Sie lügen! Die Welt ist nicht so, wie Sie sie beschreiben. Sie ist hässlich und der menschliche Umgang ist ruppig! Warum ziehen Sie der Realität Kapitälchen und Schnörkel an? Sehen Sie besser hin, bevor Sie uns mit ihren schwülstigen Texten eine Zukunft ausmalen. Wir stehen am Abgrund und Sie geben der Zukunft ein blendendes Image. Das ist abartig…“
Eric Winter fühlte sich unbehaglich. Hätte der Leser ihn einfach rüde angefeindet, wie es die meisten  Leute heutzutage praktizieren, dann hätte er die Sache zur Seite legen können. Ein Wutbürger mehr im Papierkorb, doch diese Worte schmerzten wahr. Und doch waren Eric Winters Reflektionen eben sein Augenschein auf seine Umwelt. Der Leser konnte ja einen anderen haben. War es denn nicht legitim einen komplett anderen Grundton Hoffnung zu verbreiten? Ist das schon aus der Zeit gefallen?…

© Petra Elsner
27. Juni 2019

 

Dieser Beitrag wurde unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.