Morgenstunde (79. Blog-Notat)

Elli am Fenster. Zeichnung: Petra Elsner

Schönen Sonntag allerseits! Während manche schon mit dem Handtuch am See hocken, durfte ich mich heute für einen Augenblick in den Winter versenken, denn der Vorspann zu dem Märchenbuchkapitel “Schorfheidemärchen” brauchte noch eine Zeichnung zu diesem Text hier :
Es hatte die ganze Nacht große Flocken geschneit, so wie schon den Tag zuvor und den davor. Elli saß am Fenster und sah, wie sich die große Stille über das Dorf legte. Nichts regte sich dort draußen mehr. Das war sie wohl, die Ruhe, die alte Leute suchten oder jene, die mit einem Läuten im Ohr der Stadt entflohen. Für Elli aber war diese Stille kaum auszuhalten, weil der kleinste Laut darin ein gaukelndes Getöse veranstaltete und das Mädchen erschreckte. Gerade jetzt klirrte wieder etwas schelmisch und versteckte sich sogleich. Elli drückte die Nase an das kalte Glas und starrte in das Weiß. Lange, bis sich ihr Blick verschleierte und Elli mit offenen Augen ins Reich ihrer Fantasie entschlüpfte…

Jetzt ist die Zeichnung per Mail an den Verlag unterwegs und ich kann in meinen Sonntag springen, tschüss denn mal…

Aufrufe: 528

2 Gedanken zu „Morgenstunde (79. Blog-Notat)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.