Morgenstunde (716. Blog-Notat)

Schauerwetter an der Straße nach Groß Sperrenwalde.

Eigentlich sollte es ein schöner Nachmittag werden. Mit Pflaumenkuchen und zwei Herzmenschen. Die Landschaft Ecke Groß Sperrenwalde war schon ne Schau in dem heutigen Schauerwetter. Wir blinkten links, mussten den Gegenverkehr abwarten, als es plötzlich mördermäßig krachte. Das wars mit dem Pflaumenkuchen und dem Besuch. Mein Kopf säuselt immer noch von dem Aufprall. War es das tief stehende Licht oder schlicht eine abgelenkte Fahrerin, völlig egal, das Auto hat mehr als eine Delle. Was nun werden wird müssen wir abwarten. Ob aber die Versicherung unser altes Auto noch machen lässt – wer weiß. Es gibt wahrlich schönere Nachmittage. Was aber bemerkenswert war, jedes zweite vorbeifahrende Auto verlangsamte die Fahrt und man fragte, ob wir Hilfe bräuchten. Herzensgute Uckermärker …

Aufrufe: 204

4 Gedanken zu „Morgenstunde (716. Blog-Notat)“

  1. Hallo ihr zwei, was für ein Schreck!! Wir hoffen, dass ihr euch nicht ernsthaft verletzt habt und die Versicherung für den Schaden an eurem Auto aufkommt! Unsere Daumen sind auf jeden Fall gedrückt!!
    Herzliche Grüße von HP und Heike

    1. Ja, Ihr Zwei, dass war heftig. Wir sind nicht verletzt, für die Zukunft unseres Autos können wir allerdings jedes Daumendrücken gebrauchen. Erst einmal fahren wir einen Mietwagen… Liebe Grüße nach Potsdam!

  2. Oh, das tut mir wirklich Leid! Da hat man den Schaden und muss sich dann auch noch um alles Mögliche wie Versicherungen und Werkstatttermine kümmern und weiß noch nicht mal, ob das auch Alles so klappt, wie man es sich vorstellt. Zumal der Wohnort förmlich nach einem Auto schreit, um zu überleben, so schön er auch ist!
    Viel Kraft und starke Nerven!
    Liebe Grüße aus Joachimsthal!

    1. Lieben Dank, Martina für Deinen Zuspruch. Ja, es ist besonders ärgerlich, weil wir dem sehr alten Auto wirklich jedes Teil seines Innenlebens ersetzt haben. Endlich lief der Montagswagen gut… die Versicherung wird allerdings nur nach dem Jahrgang fragen und den Restwert zahlen, herrje… In dem Fall haben wir die A-Karte gezogen – ohne den Unfall verschuldet zu haben. Das ist wirklich sehr, sehr ärgerlich und nicht gerecht. Abendgrüße nach Joachimsthal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: